Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Urteil

Dem Chef Schläge anzudrohen, rechtfertigt Kündigung

13.11.2012 | 08:04 Uhr
Dem Chef Schläge anzudrohen, rechtfertigt Kündigung

Mönchengladbach.   Ein Mitarbeiter, der seinem direkten Vorgesetzen Schläge androht, muss damit rechnen, fristlos gekündigt zu werden. Das Verwaltungsgericht Mönchengladbach entschied jetzt so im Falle eines bei der Stadt (nicht mehr) beschäftigten Straßenbauarbeiters.

Arbeitnehmer, die ihrem direkten Vorgesetzten mit Schlägen drohen, müssen grundsätzlich mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Das entschied das Arbeitsgericht Mönchengladbach (Aktenzeichen: 6 Ca 1749/12) und wies damit die Kündigungsschutzklage eines seit 25 Jahren bei der beklagten Stadt beschäftigten Straßenbauarbeiters ab.

Der Kläger, der bereits einmal wegen eines ähnlichen Vorfalls abgemahnt worden war, hatte seinem unmittelbaren Vorgesetzten Schläge „vor die Fresse“ angedroht und hinzugefügt, dass ihm eine Kündigung „egal“ sei.

Die Richter am Arbeitsgericht hielten die daraufhin von der Stadt Mönchengladbach ausgesprochene fristlose Kündigung für rechtmäßig. So habe der Kläger seinen Vorgesetzten in „strafrechtlich relevanter Art und Weise“ bedroht. Es gebe auch keine Belege für die Behauptung des Klägers, dass er vor Ausspruch der Drohung massiv provoziert worden sei. (dapd)



Kommentare
13.11.2012
11:13
Dem Chef Schläge anzudrohen, rechtfertigt Kündigung
von holmark | #1

Deshalb: nicht androhen, sondern gleich verhauen... ;o)

Aus dem Ressort
Zoo-Flusspferd "Maikel" verschluckt Tennisball und stirbt
Tiere
Im Frankfurter Zoo ist ein 39 Jahre alter Flusspferd-Bulle gestorben. Das zwei Tonnen schwere Tier hatte einen Tennisball verschluckt und ist an den Folgen verendet. Möglicherweise hat ein Besucher den Ball ins Gehege geworfen. Der Zoo hat nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Retter in Hiroshima suchen nach Erdrutsch-Überlebenden
Naturkatastrophe
Dutzende Menschen kamen in Japan bei mehreren verheerenden Erdrutschen ums Leben. Etliche Menschen werden seit der Katastrophe vermisst. Wegen erneuter Regenfälle mussten die Rettungsarbeiten zeitweise unterbrochen werden. Etwa 3000 Retter sind im Einsatz, um Überlebende zu suchen.
Deutsches Ehepaar in der Türkei gefesselt und ermordet
Türkei
Angehörige hatten seit Tagen keine Nachricht von dem deutschen Ehepaar aus dessen Urlaubsort im türkischen Alanya erhalten. Nun fand die Polizei die Leichen der beiden Touristen - geknebelt und gefesselt. Die türkische Zeitung "Sabah" berichtet von einem "barbarischen" Verbrechen.
Bamberger Chefarzt nach Missbrauchsskandal gekündigt
Körperverletzung
Nach dem Bekanntwerden des Bamberger Missbrauchsskandals hat das in die Kritik geratene Klinikum schnelle Konsequenzen gezogen: Das Haus hat dem beschuldigten Chefarzt außerordentlich gekündigt. Der 48-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, sich an Patientinnen vergangen zu haben.
Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Organspende
Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen das in der Hauptstadt ansässige Deutsche Herzzentrum. Es geht um den Verdacht, dass die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert wurde. Werden leichtere Fälle bevorzugt, kann das für Schwerkranke den Tod bedeuten.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos