Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Urteil

Dem Chef Schläge anzudrohen, rechtfertigt Kündigung

13.11.2012 | 08:04 Uhr
Dem Chef Schläge anzudrohen, rechtfertigt Kündigung

Mönchengladbach.   Ein Mitarbeiter, der seinem direkten Vorgesetzen Schläge androht, muss damit rechnen, fristlos gekündigt zu werden. Das Verwaltungsgericht Mönchengladbach entschied jetzt so im Falle eines bei der Stadt (nicht mehr) beschäftigten Straßenbauarbeiters.

Arbeitnehmer, die ihrem direkten Vorgesetzten mit Schlägen drohen, müssen grundsätzlich mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Das entschied das Arbeitsgericht Mönchengladbach (Aktenzeichen: 6 Ca 1749/12) und wies damit die Kündigungsschutzklage eines seit 25 Jahren bei der beklagten Stadt beschäftigten Straßenbauarbeiters ab.

Der Kläger, der bereits einmal wegen eines ähnlichen Vorfalls abgemahnt worden war, hatte seinem unmittelbaren Vorgesetzten Schläge „vor die Fresse“ angedroht und hinzugefügt, dass ihm eine Kündigung „egal“ sei.

Die Richter am Arbeitsgericht hielten die daraufhin von der Stadt Mönchengladbach ausgesprochene fristlose Kündigung für rechtmäßig. So habe der Kläger seinen Vorgesetzten in „strafrechtlich relevanter Art und Weise“ bedroht. Es gebe auch keine Belege für die Behauptung des Klägers, dass er vor Ausspruch der Drohung massiv provoziert worden sei. (dapd)



Kommentare
13.11.2012
11:13
Dem Chef Schläge anzudrohen, rechtfertigt Kündigung
von holmark | #1

Deshalb: nicht androhen, sondern gleich verhauen... ;o)

Aus dem Ressort
In Deutschland melden sich wenige Helfer für Ebola-Einsatz
Ebola
Händeringend sucht das Deutsche Rote Kreuz nach freiwilligen Helfern gegen Ebola. Doch die Zahl der Bewerber reicht bislang "bei Weitem nicht aus", um Kliniken in Afrika zu betreiben. In Sierra Leone ist die Hilfsorganisation bereits im Einsatz, Liberia soll folgen.
FBI stoppt drei Mädchen in Frankfurt auf Reise zu IS-Milizen
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.
Unwetter über Deutschland - Sturmflut im Norden erwartet
Hurrikan
Der erste richtige Herbststurm hat vielerorts Verkehrsbehinderungen, umgestürzte Bäume und abgedeckte Dächer nach sich gezogen. Besonders betroffen von Ausläufern des Hurrikans "Gonzalo" war der Süden Deutschlands. Am Mittwoch könnte in höheren Lagen der erste Schnee des Jahres fallen.
Gerichtsbeschluss - Überholvorgang im Zweifel abbrechen
Verkehr
Was macht ein Autofahrer, wenn während eines Überholvorgangs ein Überholverbotszeichen auftaucht? Ordentlich auf das Gaspedal treten und den Überholvorgang schnell beenden oder abbremsen und wieder einscheren? Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt eine Entscheidung getroffen.
Oscar de la Renta – der Mann, der die Reichen anzog
Mode
Sein Gefühl für Farben war legendär. Oscar de la Renta galt als der Maler unter den Modemachern. Und er war der Hausschneider der First Ladys dieser Welt. Jetzt erlag der Star-Designer im US-Staat Connecticut den Folgen einer Krebserkrankung.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos