Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Tornado

Debatte über Schutzräume nach Tornado in Oklahoma

22.05.2013 | 19:48 Uhr
Die Stadt Moore erlitt enorme Zerstörungen durch den Tornado. Forderungen nach mehr Schutzräumen werden nun laut.Foto: afp

Moore/Oklahoma.  Nach dem verheerenden Tornado in Oklahoma beginnt das Aufräumen. Die Überlebenden müssen wieder Tritt fassen. Zugleich geht die Frage um: War die Region auf einen Wirbelsturm wirklich vorbereitet?

24 Tote, 2 400 zerstörte Häuser, eine Milliarde Dollar (772 Millionen Euro) Sachschaden - das ist die Bilanz des Tornados im US-Staat Oklahoma . Zwei Tage nach der Katastrophe rechneten die Rettungskräfte nicht mehr damit, weitere Überlebende oder Tote unter den Trümmern der Kleinstadt Moore zu finden. US-Präsident Barack Obama sprach von "einem der zerstörerischsten Tornados in der Geschichte".

Die Aufräumarbeiten nach dem Sturm haben begonnen

Dagegen begannen die Menschen am Mittwoch mit dem Aufräumen - weite Teile der Stadt, die dem Erdboden gleichgemacht wurden, müssen völlig neu wiederaufgebaut werden. "Wir haben den Eindruck, dass es statt um Such- und Rettungsarbeiten jetzt um Wiederaufbau geht", sagte der Bürgermeister von Moore, Glenn Lewis.

Nach dem Tornado

 

Viele Häuser in der Region ohne Tornado- Schutzräume

Zugleich wurden Fragen laut, warum die meisten Häuser und öffentliche Gebäude keine Schutzräume hatten, in denen sich die Menschen hätten flüchten können. Die Region gilt als besonders Tornado-gefährdet: Bereits 1999 fegte ein Tornado hinweg, der 46 Menschen tötete und rund 8000 Gebäude zerstörte.

Wie der Nachrichtensender CNN am Mittwoch berichtete, sprach sich Bürgermeister Lewis dafür aus, dass neue Mehrfamilienhäuser künftig einen Schutzraum einrichten müssten. Bisher gab es keine solche gesetzliche Anordnung.

Die Mehrzahl der Häuser in Moore hat keinen Keller

Experten betonen, Keller und unterirdische Schutzräume böten den einzigen wirkungsvollen Schutz bei Tornados. Aber nur etwa zehn Prozent der Häuser in Moore hätten einen Keller. Medienberichten zufolge hatten Menschen während des Sturms am Montag in ihrer Verzweiflung versucht, sich in Tiefkühlschränken zu verschanzen.

Nach Angaben des Tornado-Experten Thomas Sävert vom Wetterdienst Meteomedia sind Schutzräume ein Problem in der Gegend: Aufgrund des felsigen Untergrundes in Oklahoma hätten nur wenige Häuser Keller, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Der Tornado entsprach der höchsten Stufe

Der Sturm hatte nach Angaben der nationalen Wetterbehörde die höchste Stufe auf der in den USA gebräuchlichen Skala. Es habe sich um einen Tornado Stärke EF5 mit Geschwindigkeiten von 320 Kilometern pro Stunde gehandelt. Zunächst hatte die Behörde von der zweithöchsten Stufe EF4 auf der erweiterten Fujita-Skala gesprochen.

Die Sachschäden dürften die Versicherungsbranche nach einer Behörden-Einschätzung eine Milliardensumme kosten. Allerdings ist das ganze Ausmaß der Verwüstungen, die der tödliche Sturm am Montag anrichtete, noch gar nicht klar. Alle Gebäude zu ersetzen, würde nach einer Analyse des Versicherungsdienstleisters AIR Worldwide sogar mehrere Milliarden Dollar kosten.

10.000 Bürger waren von Sturm direkt betroffen

24 Tote und 2.400 zerstörte Häuser sind die Bilanz des Tornados. Die Aufräumarbeiten in Moore sind nun in vollem Gange. Präsident Obama sicherte der Stadt Unterstützung zu.Foto: dpa

Der Sturm zerstörte auch zwei Grundschulen von Moore. Neun der Toten seien Kinder, sagte die Sprecherin der Gerichtsmedizin von Oklahoma, Amy Elliott. Über 230 Menschen wurden verletzt. Der Tornado hinterließ stellenweise eine gut drei Kilometer breite Spur der Verwüstung. 10.000 Bürger seien von den Folgen des Wirbelsturms direkt betroffen.

Präsident Obama erklärte, die Rettungs- und Wiederaufbauarbeiten müssten nun dringend vorangetrieben werden. Die Region erhalte von der Regierung alles, was sie brauche, versprach er.

Zerstörte Häuser sollen mehrmals durchsucht werden

Die Helfer wollten alle zerstörten Gebäude mindestens dreimal durchsuchen, berichtete Feuerwehrchef Gary Bird dem Sender CNN. Die Verwüstung in der Vorstadt von Oklahoma City sei so katastrophal, dass neue Straßenschilder angefertigt würden, damit sich die Einwohner halbwegs in der nun völlig andersartigen Umgebung orientieren könnten, sagte Lewis. (dpa)



Kommentare
23.05.2013
08:25
Debatte über Schutzräume nach Tornado in Oklahoma
von hagfri | #1

Die Naturgewalten kann man nicht beeinflussen. Nur wenn man in dieser Region so naiv ist und baut "Baracken" oder "Notunterkünfte" in Bretterbauweise lustig weiter, (hier 1999 schonmal) wird es immer diese Schäden weiterhin geben. Abgerissene Stromleitungen...warum nicht alles untererdisch verlegen? Ausströmendes Gas...da gibt es Zwangsabschaltungen bei Rohrbruch. Wer aber sich nicht selbst schützen möchte, den muss man durch behördliche Auflagen zwingen. Das wird aber wegen der "Freiheiteinschränkende Massgabe" nicht gemacht. So wird es alle Jahre wieder, ob Sommer oder Winter diese Meldungen aus den USA geben. In Japan baut man inzwischen Erdbebensichere Gebäude. Das es funktioniert hat man bei den letzten Beben gesehen. Minimale Schäden entstehen dann nur noch.

Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?