David Cameron und seine Promi-Cousine

London..  David Cameron hat keinen leichten Stand bei seinem Volk. Der britische Premier gilt als langweilig, sein Wahlkampf als uninspiriert. Nun hat er mit einer Enthüllung aus seinem Privatleben für Erheiterung gesorgt – erntet dafür aber vor allem Spott von Englands nicht gerade zimperlicher Zeitungsszene.

Cameron (48) erzählte in einem Interview mit dem Klatsch-Magazin „Heat“, dass er entfernt mit den Kardashians verwandt sei, einem US-Promi-Clan, dessen Mitglieder vor allem mit peinlichen Eskapaden von sich reden machen. Er sei ein Cousin 13. Grades von Kim Kardashian (34), einer Frau, die der geneigte Fernsehzuschauer als Gelegenheits-Schauspielerin, Mitinhaberin einer Modeboutique und Ehefrau des Sängers Kanye West kennt. „Das ist ziemlich eng, nicht wahr“, scherzte der Politiker. „Es gibt aber keine Pläne für ein Familientreffen.“ Laut der Zeitung „Telegraph“ geht das Verwandtschaftsverhältnis auf einen gemeinsamen Vorfahren namens Sir William Spencer zurück – geboren 1555.

Cameron kämpft um seine politische Zukunft, die Parlamentswahl findet am 7. Mai statt. Meinungsumfragen deuten derzeit darauf hin, dass weder seine Konservationen noch die Labour-Partei eine klare Mehrheit erringen können. Immerhin dürfte der Premier mit seinem Interview auch Wählerschichten erreichen, die sich nicht allzu sehr für Politik interessieren. Der „Independent“ ätzte indes, die preisgegebene Verwandtschaft zur Promi-Familie sei schon die größte Enthüllung, die Cameron in diesem Wahlkampfs bieten könne.