Das aktuelle Wetter NRW 11°C
MS Deutschland

Das Traumschiff bleibt unter deutscher Flagge

30.07.2012 | 17:13 Uhr
Das Traumschiff bleibt unter deutscher Flagge
Bleibt unter deutscher Flagge: Die „MS Deutschland“, die als „Traumschiff“ auch für das ZDF schippert. Foto: dapd

München.   Streit zwischen Crew und Besitzer beigelegt. Nach Olympia wird die „MS Deutschland“ nicht ausgeflaggt und in Malta angemeldet. Reederei und Finanzinvestor lenken ein, „hoffen jetzt auf breite Unterstützung bei dieser unternehmerisch nicht einfachen Entscheidung. „

„Der Malteser bleibt im Schrank“, verkündete Konstantin Bissias, Geschäftsführer der Reederei Deilmann gestern. Das ZDF-Traumschiff, das im realen Leben als „MS Deutschland“ über die Weltmeere schippert, bleibt unter deutscher Flagge .

Damit legte Bissias einen Streit bei, der seit Wochen zwischen Besatzung und Gewerkschaft Verdi auf der einen Seite, Reederei und Schiffsbesitzer, dem Finanzinvestor Aurelius, auf der anderen Seite, wütete. Um Kosten zu reduzieren, sollte die „MS Deutschland“ nach den olympischen Spielen in London, wo sie als schwimmende Botschafterin des Landes Sportler und Politprominenz beherbergt, ausgeflaggt werden.

Die Bilanz des „Grand Hotels auf hoher See“ liest sich nicht wie eine deutsche Erfolgsgeschichte. Das Schiff habe im Geschäftsjahr 2011 einen „operativen Verlust“ von 1,5 Millionen Euro erwirtschaftet, hieß es aus der Geschäftsführung. Dazu kämen Tilgungsverpflichtungen an die Banken in Höhe von etwa sechs Millionen Euro. Eine Erhöhung der Preise sei am Markt aber nicht durchzusetzen.

Petition an Bundespräsident Joachim Gauck

Durchsetzten hingegen konnte sich der „rebellische“ Kapitän Andreas Jungblut und seine fast zu 100 Prozent von Verdi organisierte Crew. Diese hatte eine Petition an Bundespräsident Joachim Gauck geschickt. Gauck war nach der Eröffnung der Sommerspiele am Freitag in London an Bord gegangen.

Die Rebellion auf der „MS Deutschland“ ist vorerst beendet: „Wir hoffen jetzt auf breite Unterstützung bei dieser unternehmerisch nicht einfachen Entscheidung“, erklärte Bissias.

Gerd Höhler



Kommentare
31.07.2012
16:44
@ 2 donfernando
von ruhrgebieti | #3

Es geht nicht nur um die Symbolik. Die Schifffahrtsindustrie ist über Jahrzehnte mit Steuervorteilen befeuert worden (googeln Sie mal unter Schiffsfonds) und sobald es um die Sozialabgaben geht, wird umgeflaggt.

Wieso soll ich Steuern für Hafenausbau und Elbvertiefung etc. bezahlen, wenn ein Finanzinvestor mit der Reederei Gewinne macht? Sicher kann man das bei der Beflaggung von vielen anderen Schiffen auch fragen, aber man darf es eben auch bei diesem.

31.07.2012
10:52
Das Traumschiff bleibt unter deutscher Flagge
von donfernando | #2

Meine Güte: Es ist doch nur ein Stück Stoff! Wenn der Kahn kentert wie die Concordia kann sich damit gerade mal der Kapitän abtrocknen, dann muss es schon auf die Leine zum ausdunsten....

30.07.2012
21:23
Wenn man problemlos eine andere Flagge hätte haben wollen,
von ruhrgebieti | #1

hätte man das Schiff eben nicht "Deutschland" nennen dürfen. Von dem prestigeträchtigen Namen hat man jahrelang profitiert, von der TV-Serie (Werbung aus GEZ-Gebühren) ebenfalls.

Dann darf man sich auch nicht wundern, wenn es solche Aufmerksamkeit um eine Umflaggung gibt.

Hätte man das Schiff von Anfang an auf Malta geflaggt und dann "Malta" genannt, hätte es den Ärger nicht gegeben. Aber dann auch keine TV-Serie an Bord mit Gratis-Werbung. Und das hätte sich ein Finanzinvestor bei dem Schiffsnamen auch selbst denken können.

Aus dem Ressort
Privates Raumflugzeug "Space Ship Two" abgestürzt
Virgin Galactic
Eines Tages sollten Privatreisende damit in den Weltraum befördert werden: Doch am Freitag ist das "Space Ship Two" des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic bei einem Testflug über dem US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt. Einer der Piloten soll tot sein.
Stefan Raab muss "Schlag den Raab" wegen Erkältung absagen
Fernsehen
Das hat es noch nie gegeben. Wegen einer Erkältung muss Stefan Raab die kommende Ausgabe seiner Sendung "Schlag den Raab" absagen. Das gab der Sender Pro 7 am Freitag bekannt. Die Live-Sendung sollte am Samstag ausgestrahlt werden. Womöglich muss der Moderator auch bei TV-Total passen.
Warum Brittany Maynard ihren Tod wohl verschieben wird
Sterbehilfe
Die 29-jährige Brittany Maynard hat Krebs und will sterben. Die todkranke Amerikanerin hat das in bewegenden Internetvideos angekündigt. Nun verschiebt sie anscheinend ihren geplanten Tod. In den USA geht damit die Debatte zum Thema Sterbehilfe weiter.
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Brand in Pariser Radiogebäude laut Feuerwehr unter Kontrolle
Brand
Schwarzer, dichter Rauch stieg über dem Gebäude des Radiosenders Radio France in Paris auf. Das Bürohaus musste evakuiert werden, mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle. Ausgebrochen ist das Feuer wohl in einem Teil des Gebäudes, der derzeit renoviert wird. Verletzt wurde niemand.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?