Das aktuelle Wetter NRW 14°C
MS Deutschland

Das Traumschiff bleibt unter deutscher Flagge

30.07.2012 | 17:13 Uhr
Das Traumschiff bleibt unter deutscher Flagge
Bleibt unter deutscher Flagge: Die „MS Deutschland“, die als „Traumschiff“ auch für das ZDF schippert. Foto: dapd

München.   Streit zwischen Crew und Besitzer beigelegt. Nach Olympia wird die „MS Deutschland“ nicht ausgeflaggt und in Malta angemeldet. Reederei und Finanzinvestor lenken ein, „hoffen jetzt auf breite Unterstützung bei dieser unternehmerisch nicht einfachen Entscheidung. „

„Der Malteser bleibt im Schrank“, verkündete Konstantin Bissias, Geschäftsführer der Reederei Deilmann gestern. Das ZDF-Traumschiff, das im realen Leben als „MS Deutschland“ über die Weltmeere schippert, bleibt unter deutscher Flagge .

Damit legte Bissias einen Streit bei, der seit Wochen zwischen Besatzung und Gewerkschaft Verdi auf der einen Seite, Reederei und Schiffsbesitzer, dem Finanzinvestor Aurelius, auf der anderen Seite, wütete. Um Kosten zu reduzieren, sollte die „MS Deutschland“ nach den olympischen Spielen in London, wo sie als schwimmende Botschafterin des Landes Sportler und Politprominenz beherbergt, ausgeflaggt werden.

Die Bilanz des „Grand Hotels auf hoher See“ liest sich nicht wie eine deutsche Erfolgsgeschichte. Das Schiff habe im Geschäftsjahr 2011 einen „operativen Verlust“ von 1,5 Millionen Euro erwirtschaftet, hieß es aus der Geschäftsführung. Dazu kämen Tilgungsverpflichtungen an die Banken in Höhe von etwa sechs Millionen Euro. Eine Erhöhung der Preise sei am Markt aber nicht durchzusetzen.

Petition an Bundespräsident Joachim Gauck

Durchsetzten hingegen konnte sich der „rebellische“ Kapitän Andreas Jungblut und seine fast zu 100 Prozent von Verdi organisierte Crew. Diese hatte eine Petition an Bundespräsident Joachim Gauck geschickt. Gauck war nach der Eröffnung der Sommerspiele am Freitag in London an Bord gegangen.

Die Rebellion auf der „MS Deutschland“ ist vorerst beendet: „Wir hoffen jetzt auf breite Unterstützung bei dieser unternehmerisch nicht einfachen Entscheidung“, erklärte Bissias.

Gerd Höhler



Kommentare
31.07.2012
16:44
@ 2 donfernando
von ruhrgebieti | #3

Es geht nicht nur um die Symbolik. Die Schifffahrtsindustrie ist über Jahrzehnte mit Steuervorteilen befeuert worden (googeln Sie mal unter Schiffsfonds) und sobald es um die Sozialabgaben geht, wird umgeflaggt.

Wieso soll ich Steuern für Hafenausbau und Elbvertiefung etc. bezahlen, wenn ein Finanzinvestor mit der Reederei Gewinne macht? Sicher kann man das bei der Beflaggung von vielen anderen Schiffen auch fragen, aber man darf es eben auch bei diesem.

31.07.2012
10:52
Das Traumschiff bleibt unter deutscher Flagge
von donfernando | #2

Meine Güte: Es ist doch nur ein Stück Stoff! Wenn der Kahn kentert wie die Concordia kann sich damit gerade mal der Kapitän abtrocknen, dann muss es schon auf die Leine zum ausdunsten....

30.07.2012
21:23
Wenn man problemlos eine andere Flagge hätte haben wollen,
von ruhrgebieti | #1

hätte man das Schiff eben nicht "Deutschland" nennen dürfen. Von dem prestigeträchtigen Namen hat man jahrelang profitiert, von der TV-Serie (Werbung aus GEZ-Gebühren) ebenfalls.

Dann darf man sich auch nicht wundern, wenn es solche Aufmerksamkeit um eine Umflaggung gibt.

Hätte man das Schiff von Anfang an auf Malta geflaggt und dann "Malta" genannt, hätte es den Ärger nicht gegeben. Aber dann auch keine TV-Serie an Bord mit Gratis-Werbung. Und das hätte sich ein Finanzinvestor bei dem Schiffsnamen auch selbst denken können.

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?