Das sind die Spielfilm-Highlights im Silvesterprogramm

Immer wieder sehenswert: "Ein seltsames Paar" mit Jack Lemmon (re.) und Walter Matthau.
Immer wieder sehenswert: "Ein seltsames Paar" mit Jack Lemmon (re.) und Walter Matthau.
Foto: Paramount Pictures
Was wir bereits wissen
Premieren gibt es an Silvester im Fernsehen kaum. Aber zahlreiche recht unterhaltsame Klassiker laden dennoch aufs Sofa zum entspannten TV-Genuss. Ein kleiner Spielfilm-Überblick mit Sex und wahrer Liebe, Walter Matthau und Jack Lemmon, "Little Miss Sunshine" und "Die drei Musketiere."

Essen.. Premieren? Nahezu Fehlanzeige. Mit Filmwiederholungen fluten die Sender das Programm zum Jahresabschluss und -anfang. Ein paar Filme sieht man sich allerdings gerne noch einmal an.

Silvester mit speziellen Paaren

Was Sie schon immer über Sex wissen wollten ... (Tele 5, 20.15 Uhr). Wer so tölpelhaft ist wie Woody Allen, der scheitert als Hofnarr natürlich beim Öffnen des Keuschheitsgürtels der Königin kläglich und wird zur Belohnung hingerichtet. Der Einstieg in eine siebenteilige, teils aberwitzige Parodie der Aufklärungswelle in den 70er-Jahren mit ihren Pseudoweisheiten.

Ein seltsames Paar (Kabel 1, 22.05 Uhr). Wem fällt eine unterhaltsamere Art im Fernsehen ein, sich vom alten Jahr zu verabschieden? Überquellende Aschenbecher, Nudeln, die an der Wand pappen, und Verabredungen mit Frauen, bei denen am Ende fast alle heulen: Wie der verschlampte Herummauler Walter Matthau und der pingelige Hypochonder Jack Lemmon sich zwei Stunden lang beharken, das ist selbst beim zehnten Hingucken noch immer ein Vergnügen. Ein Feuerwerk an Situationskomik und gepfefferten Dialogen aus der Feder des Komödienmeisters Neil Simon.

Neujahrsprogramm mit Tannöd und Little Miss Sunshine

Nacht über Manhattan (3sat, 20.15 Uhr). Der große Sidney Lumet („Serpico“, „Die zwölf Geschworenen“) hat sich in seinen intelligenten Filmdramen oft mit Machtmissbrauch, Korruption und der Verantwortung des Einzelnen befasst. Hier muss Andy Garcia sich als Ermittler entscheiden, ob er seinen Vater ans Messer liefert, einen alten Polizisten, der mit ein paar Kollegen in schmutzige Geschäfte verstrickt ist. Wenn’s nur ein Film an diesem Tag sein soll: dann dieser. Diesen sollte man dann aber aufnehmen – er läuft leider zur gleichen Zeit:

Little Miss Sunshine (Arte, 20.15 Uhr). Diese ebenso pointierte wie liebevolle Familienkomödie nimmt die amerikanische (Un-) Kultur des Immer-Gewinnen-Müssens gekonnt auf die Schippe. Ein pummeliges Mädchen will um jeden Preis eine Kinder-Miss-Wahl gewinnen und macht sich mit seinen schrulligen Verwandten im gelben VW-Bus auf die lange Reise nach Los Angeles.

Die drei Musketiere (ZDF neo, 20.15 Uhr). Richard Lester inszenierte einst die „Beatles“-Filme. Wie viel Humor der Brite besitzt, ist auch in der pfiffigsten aller Verfilmungen des Dumas-Klassikers zu erleben: Pralles Unterhaltungskino voller Selbstironie mit bestens aufgelegten Darstellern wie Michael York oder Richard Chamberlain. Die etwas weniger schwungvolle Fortsetzung läuft gleich im Anschluss um 21.55 Uhr.

French Kiss (RTL 2, 21.55 Uhr). Leichte Beziehungskomödien aus den USA gibt es zuhauf, die allermeisten plätschern belanglos vor sich hin oder driften ins Alberne ab. Diese ist gut gespielt und flott erzählt. Meg Ryan will ihren Verlobten Timothy Hutton zurückerobern, der sich in Paris frisch verliebt hat, und wird dabei von Kevin Kline unterstützt, der einen französischen Luftikus gibt. Wie die Geschichte ausgeht, kann man sich denken, aber der Weg dahin ist kurzweilig.

Tannöd (ARD, 22.50 Uhr). Bettina Oberlis Romanverfilmung beleuchtet einen bayerischen Kriminalfall aus dem Jahr 1922. Eine Großfamilie wird in einer Gewitternacht erschlagen, zwei Jahre später versucht eine junge Frau den ungeklärten Fall im Dorf zu lösen. Mit Julia Jentsch und Monica Bleibtreu prominent besetzt. Eine der ganz wenigen Fernsehpremieren an den beiden Tagen.