Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Jubiläum

Das deutsche Frühstücksfernsehen wird 25 Jahre alt

06.09.2012 | 17:09 Uhr
Das deutsche Frühstücksfernsehen wird 25 Jahre alt
Sie machen Programm, wenn andere sich die Brötchen schmieren: RTL-Frühstücksfernseh-Moderatoren Roberta Bieling und Wolfram Kons.Foto: RTL

Köln/München.   Mehrstündiges Live-Fernsehen am frühen Morgen? Bis vor 25 Jahren war das hierzulande unbekannt. Dann kam RTL. In einer Nacht- und Nebelaktion stahl der Kölner Privatsender dem Mitbewerber Sat.1 1987 die Show. ARD und ZDF folgten – fünf Jahre später.

Das Frühstücksfernsehen feiert Geburtstag. Es wird 25 Jahre alt. Den televisionären Weckruf erfanden die Privaten, vorne weg RTL, gefolgt von Sat.1. ARD und ZDF zogen mit dem „Morgenmagazin“ nach – fünf Jahre später.

Mehrstündiges Live-Fernsehen am Morgen – das war Ende der 80er, kurz nach Zulassung privater TV-Sender, neu in Deutschland. Sat.1 wollte Vorreiter sein. Die Aktion sollte ein PR-Coup und eine Kampfansage an alle Mitbewerber sein, privat wie öffentlich-rechtlich. Daraus wurde nichts.

Selbst viele Mitarbeiter waren überrascht

Kurz vor dem Start des Formates „Guten Morgen mit Sat.1“ am 1. Oktober um 6 Uhr morgens verdarb RTL der Konkurrenz den Spaß. Die Kölner gingen bereits am 23. September mit einem eigenen Magazin auf Sendung: „Guten Morgen Deutschland“. Es war, wie Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier im „Fernsehlexikon“ beschreiben, eine Nacht- und Nebelaktion, selbst für viele Mitarbeiter.

RTL setzte von vorn herein auf Boulevard. Im Team waren Sexberaterin Ruth Westheimer, Zisterzienser-Abt Thomas und Mode-Zar Karl Lagerfeld. Olaf Pressler moderierte, Karl-Heinz Kaul verlas Nachrichten, und Wetterfrosch Gottfried Mehlhorn kam auf den Hund, ein Viech namens Otto mimte das Sendungsmaskottchen. Immer wieder wurde das Konzept verändert. Seit 15 Jahren heißt die Sendung „Punkt 6“. Zum Jubiläum spendierte RTL dem Moderatoren-Duo Wolfram Kons und Roberta Bieling einen neuen Ausblick: freie Sicht auf Rhein und Dom.

Ein Hagener und ein Urgestein

RTL-Konkurrent Sat.1 feiert in Kürze Sendungsgeburtstag. Fünf Mal die Woche, ab 5.30 Uhr, informieren und bespaßen die Moderatoren Jan Hahn, Karen Heinrichs, Simone Panteleit und der Hagener Matthias Killing das Publikum des Münchner Senders. Obendrein ist immer wieder auch Marlene Lufen zu sehen – und Gaby Papenburg, die von Anfang an dabei ist. RTL wie Sat.1 punkten mit großem Unterhaltungsanteil beim werberelevanten Publikum unter 50; die beiden Fernsehwecker erreichen jeweils einen Marktanteil von rund 20 Prozent. Kein Wunder, dass Sternchen wie Weltstars die Gelegenheit für ihre PR nutzen.

Frühstücksfernsehen
Das "Morgenmagazin" von ARD und ZDF wird 20

Einen runden Geburtstag feiert die Morgensendung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Die Sendung, an der schon viele prominente Fernsehmacher beteiligt waren, war 1992 gestartet.

Die Öffentlich-Rechtlichen konterten 1992. Um das 5.30-Uhr-Format bei den Gremien durchzusetzen, nutzten sie die doppelte Konkurrenz-Situation durch die Privaten mit ihrem Kessel Buntes und durch den US-Sender CNN mit seiner Rund-um-die-Uhr-Berichterstattung über den ersten Golfkrieg. Inzwischen ist das „Morgenmagazin“ von ARD und ZDF nicht mehr wegzudenken. 3,4 Millionen Zuschauer im Schnitt sind eine klare Ansage.

Jürgen Overkott



Kommentare
09.09.2012
00:49
Das deutsche Frühstücksfernsehen wird 25 Jahre alt
von 3Stefan3 | #2

Arbeitslose, Proletarier und des Lesens Unkundige, vereinigt euch! Kämpft für den Erhalt und die Fortsetzung des RTL-Frühstücksfernsehens! Denn nirgendwo sonst bekommt ihr einen solch profanen Stuss geliefert,der so gut zu euren Jogginghosen und eurer Kanne Bier um 8:00 Uhr morgens passt :-)

08.09.2012
11:28
Das deutsche Frühstücksfernsehen wird 25 Jahre alt
von Emil1972 | #1

das von RTL kann man sich auch sparen. Nur Blabla über irgendwelche C-Sternchen usw, aber so gut keine gut recherchierte Berichte. Dasselbe gilt fürs Mittgasmagazin bei RTL. Nur belangloser Unsinn, alberne Umfragen und Reportagen über Dinge niemand braucht.
Typisch RTL - Fernsehen zum Vergessen.

Aus dem Ressort
Geldregen in Frankfurt - Mann verschenkt Tausende von Euro
Aktion
Ein Mann hat in Frankfurt Geld auf Passanten regnen lassen: Der Mitbegründer einer Bürgerbewegung, die sich für eine gerechtere Verteilung des Geldes in der Welt einsetzt, verschenkte mehrere Tausend Euro. Damit wolle er darauf aufmerksam machen, wie schön es sei, zu teilen, sagte er.
Ebola-Länder werden zunehmend isoliert - Immer mehr Tote
Ebola
WHO-Zahlen zeigen, dass die Ebola-Epidemie ungebremst andauert. Bis vergangenen Mittwoch waren 1427 Tote gemeldet worden - doch die Dunkelziffer liegt höher. Nach Südafrika und dem Senegal beschloss auch die Elfenbeinküste Maßnahmen, um Menschen aus den betroffenen Ländern fernzuhalten.
Fehler im System? Neue Regeln für Organvergabe gefordert
Organspende-Skandal
Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus. Jetzt fordern Experten neue Regeln für die Organvergabe - und schärfere Kontrollen.
Dalai Lama wirbt in Hamburg für Frieden: Gewalt keine Lösung
Dalai Lama
Vier Tage lang ist der Dalai Lama zu Gast in Hamburg. Vor 7000 Menschen warb der Friedensnobelpreisträger für menschliche Werte wie Mitgefühl, Toleranz und Gewaltlosigkeit. "Der Frieden kommt nicht von Allah oder Buddha, sondern muss von den Menschen geschaffen werden", sagte der 79-Jährige.
Seit 34 Jahren in Haft - Keine Bewährung für Lennons Mörder
Justiz
Zum achten Mal ist dem Mörder von John Lennon eine Bewährung verweigert worden. Mark David Chapman, der im Dezember 1980 den Ex-Beatle vor seinem Haus in New York erschoss, sitzt seitdem in Haft. Lennons Witwe Yoko Ono kämpft jedes Mal, wenn eine Bewährung ansteht, gegen die Entlassung.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos