Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Jubiläum

Das Ampelmännchen wird 50

11.10.2011 | 15:11 Uhr
Das Ampelmännchen wird 50
Feiert seinen 50. Geburtstag: das Ampelmännchen. Foto: dapd

Berlin. Die Erfolgsgeschichte des kleinen Mannes begann in der DDR. Vor 50 Jahren erfand in Ostberlin ein Verkehrspsychologe die rot-grünen Ampelfiguren, die auch die Wende überstanden.

Noch nie hat es einen Mucks von sich gegeben, trotzdem folgen täglich Hunderttausende Menschen seinem Kommando. Klein ist es, hat eine Knollennase und trägt einen altmodischen Hut; gerade deshalb ist es Kult. Am Donnerstag feiert es seinen 50. Geburtstag: das ostdeutsche Ampelmännchen.

Die Erfolgsgeschichte des kleinen Mannes begann in der DDR. Dort wurde in den 50ern nach einer neuen Form der Fußgängerampel gesucht. Karl Peglau, seinerzeit leitender Verkehrspsychologe beim „Medizinischen Dienst des Verkehrswesens der DDR“, hatte die Idee mit dem Ampelmann. Zeichnerisch selbst nicht so begabt, überließ Peglau die grafische Umsetzung seiner Vision seiner Sekretärin Anneliese Wegner. Diese malte dem kleinen Mann seine markante Nase, den Hut, ein lachendes Gesicht und detailgetreu fünf Finger an die Hand. In der einen Version schritt der Ampelmann forschen Schrittes voran, in der anderen signalisierte er mit ausgestreckten Armen: Halt! Stehen bleiben!

Was blieb, war der markante Hut – sehr zum Erstaunen seines Erfinders

Die Idee zu Papier gebracht stellte Peglau sein Ampelmännchen am 13. Oktober 1961, vor genau 50 Jahren, offiziell der Verkehrsbehörde der DDR vor. Auf seinem Gang durch die Instanzen wurden dem Ampelmännchen aus „ausleuchtungstechnischen Gründen“ alle Finger und Ohren amputiert. Die Laufrichtung des grünen Mannes wurde von rechts nach links geändert. Ob das politisch motiviert war, ist nicht mehr bekannt.

Was blieb, war der markante Hut – sehr zum Erstaunen seines Erfinders: „Wir hatten uns ernstlich Sorgen gemacht, dass dieses fröhliche Merkmal als eine kleinbürgerliche Tendenz angesehen würde und ideologische Schwierigkeiten für die Zustimmung bei den staatlichen Stellen auslösen könnte“, schrieb Peglau, der 2009 verstarb.

Doch mit der Wende schien der Siegeszug des Ampelmannes dem Ende nah. Die ostdeutschen Ampeln wurden durch jene aus dem Westen ersetzt. Entrüstet über die Entwicklung, gründete sich 1996 ein „Komitee zur Rettung der Ampelmännchen“. Die Politik zeigte Nachsicht: 1997 wurde der Ampelmann in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen und gab von da an auf Deutschlands Kreuzungen wieder den Takt an. (dapd)

DerWesten



Kommentare
13.10.2011
12:46
Das Ampelmännchen wird 50
von ayberger | #1

Dann kommen die militanten Haarspalter und erkennen sofort das Problem, ein Ampelmännchen, also muß die Ampelemanze her

Aus dem Ressort
Deutscher in China wegen Doppelmordes zum Tode verurteilt
Todesstrafe
Weil er einen Doppelmord begangen haben soll, wurde ein Deutscher in China zum Tode verurteilt. Das berichtete sein Anwalt. Der 36-Jährige ehemalige Student aus München soll seine Freundin und deren Lebensgefährten umgebracht haben. Der Mann musste drei Jahre auf sein Todesurteil warten.
Nach Bombensprengung klafft in der A3 ein großes Loch
Bombe
An der Autobahn 3 bei Offenbach ist eine Zehn-Zentner-Bombe gesprengt worden. In der Fahrbahn klafft nun ein riesiges Loch. Der britische Blindgänger war neben der Autobahn 3 in der Nähe des Frankfurter Flughafens bei Bauarbeiten gefunden worden.
"Ohne Kokain nicht geschafft" - Reus-Werbeaktion gekapert
Puma-Kampagne
Autogrammkarten gratis und für jeden: Eine Werbekampagne von Puma auf Twitter ist schon binnen eines Tages in die Hose gegangen. Einige sabotierten den automatischen Versand mit geschmacklosen Nutzernamen. "Kokain, ohne dich hätte ich es nie geschafft" stand dann etwa neben BVB-Star Marco Reus.
Unglück löst Debatte über die Sicherheit von Gasautos aus
Auto
In Schleswig-Holstein ging ein gasbetriebenes Fahrzeug nach einem Unfall in Flammen auf. Bei den Löschversuchen explodierte der Gastank. Autoexperten und Polizei rätseln über die Ursachen, denn eigentlich galt das als ausgeschlossen. Auch der ADAC hatte bislang keine Sicherheitsbedenken.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

 
Fotos und Videos