Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Jubiläum

Das Ampelmännchen wird 50

11.10.2011 | 15:11 Uhr
Das Ampelmännchen wird 50
Feiert seinen 50. Geburtstag: das Ampelmännchen. Foto: dapd

Berlin. Die Erfolgsgeschichte des kleinen Mannes begann in der DDR. Vor 50 Jahren erfand in Ostberlin ein Verkehrspsychologe die rot-grünen Ampelfiguren, die auch die Wende überstanden.

Noch nie hat es einen Mucks von sich gegeben, trotzdem folgen täglich Hunderttausende Menschen seinem Kommando. Klein ist es, hat eine Knollennase und trägt einen altmodischen Hut; gerade deshalb ist es Kult. Am Donnerstag feiert es seinen 50. Geburtstag: das ostdeutsche Ampelmännchen.

Die Erfolgsgeschichte des kleinen Mannes begann in der DDR. Dort wurde in den 50ern nach einer neuen Form der Fußgängerampel gesucht. Karl Peglau, seinerzeit leitender Verkehrspsychologe beim „Medizinischen Dienst des Verkehrswesens der DDR“, hatte die Idee mit dem Ampelmann. Zeichnerisch selbst nicht so begabt, überließ Peglau die grafische Umsetzung seiner Vision seiner Sekretärin Anneliese Wegner. Diese malte dem kleinen Mann seine markante Nase, den Hut, ein lachendes Gesicht und detailgetreu fünf Finger an die Hand. In der einen Version schritt der Ampelmann forschen Schrittes voran, in der anderen signalisierte er mit ausgestreckten Armen: Halt! Stehen bleiben!

Was blieb, war der markante Hut – sehr zum Erstaunen seines Erfinders

Die Idee zu Papier gebracht stellte Peglau sein Ampelmännchen am 13. Oktober 1961, vor genau 50 Jahren, offiziell der Verkehrsbehörde der DDR vor. Auf seinem Gang durch die Instanzen wurden dem Ampelmännchen aus „ausleuchtungstechnischen Gründen“ alle Finger und Ohren amputiert. Die Laufrichtung des grünen Mannes wurde von rechts nach links geändert. Ob das politisch motiviert war, ist nicht mehr bekannt.

Was blieb, war der markante Hut – sehr zum Erstaunen seines Erfinders: „Wir hatten uns ernstlich Sorgen gemacht, dass dieses fröhliche Merkmal als eine kleinbürgerliche Tendenz angesehen würde und ideologische Schwierigkeiten für die Zustimmung bei den staatlichen Stellen auslösen könnte“, schrieb Peglau, der 2009 verstarb.

Doch mit der Wende schien der Siegeszug des Ampelmannes dem Ende nah. Die ostdeutschen Ampeln wurden durch jene aus dem Westen ersetzt. Entrüstet über die Entwicklung, gründete sich 1996 ein „Komitee zur Rettung der Ampelmännchen“. Die Politik zeigte Nachsicht: 1997 wurde der Ampelmann in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen und gab von da an auf Deutschlands Kreuzungen wieder den Takt an. (dapd)

DerWesten



Kommentare
13.10.2011
12:46
Das Ampelmännchen wird 50
von ayberger | #1

Dann kommen die militanten Haarspalter und erkennen sofort das Problem, ein Ampelmännchen, also muß die Ampelemanze her

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?