Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Jubiläum

Das Ampelmännchen wird 50

11.10.2011 | 15:11 Uhr
Das Ampelmännchen wird 50
Feiert seinen 50. Geburtstag: das Ampelmännchen. Foto: dapd

Berlin. Die Erfolgsgeschichte des kleinen Mannes begann in der DDR. Vor 50 Jahren erfand in Ostberlin ein Verkehrspsychologe die rot-grünen Ampelfiguren, die auch die Wende überstanden.

Noch nie hat es einen Mucks von sich gegeben, trotzdem folgen täglich Hunderttausende Menschen seinem Kommando. Klein ist es, hat eine Knollennase und trägt einen altmodischen Hut; gerade deshalb ist es Kult. Am Donnerstag feiert es seinen 50. Geburtstag: das ostdeutsche Ampelmännchen.

Die Erfolgsgeschichte des kleinen Mannes begann in der DDR. Dort wurde in den 50ern nach einer neuen Form der Fußgängerampel gesucht. Karl Peglau, seinerzeit leitender Verkehrspsychologe beim „Medizinischen Dienst des Verkehrswesens der DDR“, hatte die Idee mit dem Ampelmann. Zeichnerisch selbst nicht so begabt, überließ Peglau die grafische Umsetzung seiner Vision seiner Sekretärin Anneliese Wegner. Diese malte dem kleinen Mann seine markante Nase, den Hut, ein lachendes Gesicht und detailgetreu fünf Finger an die Hand. In der einen Version schritt der Ampelmann forschen Schrittes voran, in der anderen signalisierte er mit ausgestreckten Armen: Halt! Stehen bleiben!

Was blieb, war der markante Hut – sehr zum Erstaunen seines Erfinders

Die Idee zu Papier gebracht stellte Peglau sein Ampelmännchen am 13. Oktober 1961, vor genau 50 Jahren, offiziell der Verkehrsbehörde der DDR vor. Auf seinem Gang durch die Instanzen wurden dem Ampelmännchen aus „ausleuchtungstechnischen Gründen“ alle Finger und Ohren amputiert. Die Laufrichtung des grünen Mannes wurde von rechts nach links geändert. Ob das politisch motiviert war, ist nicht mehr bekannt.

Was blieb, war der markante Hut – sehr zum Erstaunen seines Erfinders: „Wir hatten uns ernstlich Sorgen gemacht, dass dieses fröhliche Merkmal als eine kleinbürgerliche Tendenz angesehen würde und ideologische Schwierigkeiten für die Zustimmung bei den staatlichen Stellen auslösen könnte“, schrieb Peglau, der 2009 verstarb.

Doch mit der Wende schien der Siegeszug des Ampelmannes dem Ende nah. Die ostdeutschen Ampeln wurden durch jene aus dem Westen ersetzt. Entrüstet über die Entwicklung, gründete sich 1996 ein „Komitee zur Rettung der Ampelmännchen“. Die Politik zeigte Nachsicht: 1997 wurde der Ampelmann in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen und gab von da an auf Deutschlands Kreuzungen wieder den Takt an. (dapd)

DerWesten


Kommentare
13.10.2011
12:46
Das Ampelmännchen wird 50
von ayberger | #1

Dann kommen die militanten Haarspalter und erkennen sofort das Problem, ein Ampelmännchen, also muß die Ampelemanze her

Aus dem Ressort
Algerisches Flugzeug mit 116 Menschen in Mali abgestürzt
Luftverkehr
Über dem krisengeschüttelten Mali ist am frühen Donnerstagmittag ein Flugzeug abgestürzt. Die mit 116 Menschen besetzte Maschine der Air Algerie war 50 Minuten nach dem Start vom Radar verschwunden. Die meisten Passagiere waren Franzosen, die Besatzung Spanier.
Schweizer Polizei wirbt mit Pfefferspray um Polizisten
PR-Panne
Der Polizei im Schweizer Kanton Schwyz mangelt es an Nachwuchs. Mit einer neuen Werbekampagne versuchen die Beamten junge Menschen für ihre Arbeit zu begeistern. "Fehlt deinem Leben die Würze? Wir haben die Lösung", steht auf einem neuen Werbeplakat. Gleich daneben: eine sprühende Pfefferspray-Dose.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Buddha beleidigt? - Kritik an Boris Beckers Urlaubsfoto
Boris Becker
"Kein Stil...kein Respekt". Boris Becker muss sich harsche Kritik wegen eines Urlaubsfotos gefallen lassen. Das Bild zeigt den ehemaligen Tennisprofi auf einer Buddha-Figur sitzend. Er selbst postete den Urlaubsschnappschuss auf der Fotoplattform Instagram - und reagiert nun auf die Anschuldigungen.
"Schlimmer als die Hölle" - Paar verlor drei Kinder in MH17
MH17-Tragödie
Anthony Maslin und Marite Norris aus Australien verloren ihre drei Kinder beim MH17-Unglück vergangene Woche. Nach einem Urlaub in Europa reisten die Kinder mit ihrem Großvater zurück in die Heimat, um rechtzeitig zum Schulanfang zuhause zu sein. Der offene Brief der Eltern bewegt die ganze Welt.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?