Darum lehnte Jude Law die "Superman"-Rolle ab

Superhelden sind derzeit so gefragt wie nie zuvor in Hollywood. Der britische Schauspieler Jude Law hätte bereits vor 13 Jahren ein solcher werden können. Aber er lehnte die Rolle des "Superman" ab. Warum? Das erklärte er jetzt in einem Interview.

Comicbuch-Verfilmungen boomen in Hollywood. Egal ob "X-Men", "Batman" oder "Iron Man", beinahe jeder große Superheld fand schon seinen Weg auf die Kinoleinwand. Man möchte meinen, wer in Hollywood was auf sich hält, wird Superheld. Auch dem Briten Jude Law (42) - der bekennender Comicbuch-Fan ist - hätte diese Ehre schon vor Jahren zu Teil werden können. Aber er lehnte ab.


J.J. Abrams hatte bereits das Drehbuch


Im Jahr 2002 schrieb J.J. Abrams ("Fringe - Grenzfälle des FBI") das Drehbuch zum Auftakt einer geplanten "Superman"-Trilogie. Regie sollte Brat Ratner ("Hercules") führen und Jude Law galt als erste Wahl für die Hauptrolle. Doch der britische Schauspieler lehnte ab und das gesamte Projekt wurde kurz darauf eingestampft.

Doch warum entschied sich der Comic-Fan Law gegen die "Superman"-Rolle? "Zu dieser Zeit wollte ich einfach nicht", erklärte der "Grand Budapest Hotel"-Star im Interview mit MTV. "Ich wollte nicht für den Rest meines Lebens der Typ sein, der Superman gespielt hat."


"Ich werde es nicht machen"


Doch obwohl Law bereits abgesagt hatte, konnte ihn Ratner überreden, wenigstens mal das kultige Superman-Kostüm anzuprobieren. Beim Blick in den Spiegel zeigte sich Law beeindruckt: "Es ist ein fantastisches Kostüm. Meine Brust schwellt hervor und die Musik beginnt." Aber das war es dann auch für ihn. "Ich habe es aus meinem System gelöscht. Ich habe es ausgezogen, in der Tasche verstaut und dachte mir: 'Ich werde es nicht machen.'"

"Ich habe mich selbst gesehen", fügte Law hinzu. "Es gibt keinen Grund, dass der Rest der Welt mich so sehen muss." Es war vielleicht nicht die beste Entscheidung seines Lebens...