Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

Darmkeime in Berliner Charité: Bereits im Juli waren zwei Babys infiziert

23.10.2012 | 18:37 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Nach dem Tod eines in der Berliner Charité mit Darmbakterien infizierten Babys ist die Infektionsquelle weiter unklar. Indes werden immer mehr Details zu den Krankenhauskeimen bekannt: Bereits vor Monaten sollen sich nach Angaben des Krankenhauses zwei Babys mit Serratien angesteckt haben.

Berlin (dapd). Nach dem Tod eines in der Berliner Charité mit Darmbakterien infizierten Babys ist die Infektionsquelle weiter unklar. Indes werden immer mehr Details zu den Krankenhauskeimen bekannt: Bereits vor Monaten sollen sich nach Angaben des Krankenhauses zwei Babys mit Serratien angesteckt haben.

Eine Mutter habe Anfang Juli die Darmkeimerreger ins Krankenhaus mitgebracht und ihr Neugeborenes habe sich angesteckt, sagte die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité, Petra Gastmeier, am Dienstag in Berlin. "Während der Geburt ist es zu einer Übertragung auf das Kind gekommen."

Danach habe sich im Krankenhaus ein weiteres Baby mit Serratien infiziert. "Das war eindeutig eine Krankenhausinfektion", sagte Gastmeier. Die beiden Kinder seien daraufhin isoliert worden. Bis Anfang Oktober seien keine weiteren Fälle mehr aufgetreten.

Das kürzlich gestorbene Baby hatte sich in der Berliner Charité auch mit Serratien infiziert. Nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité war es im Deutschen Herzzentrum Berlin erfolgreich am Herz operiert worden. Infolge der Darmkeiminfektion starb es nach Angaben der Charité am 5. Oktober.

Im Herzzentrum infiziertes Baby kann Klinik verlassen

Ob es jedoch einen direkten Zusammenhang zwischen den Vorfällen im Juli und den jüngsten Infektionen im Oktober gibt, ist der Charité zufolge bislang unklar. Außer dem verstorbenen Säugling hatten sich sieben weitere mit dem Erreger infiziert. Davon schwebt keines mehr in Lebensgefahr.

Im Herzzentrum hatte sich in der Zeit, in der der Säugling aus der Berliner Charité behandelt wurde, ein weiteres Baby mit Darmkeimen infiziert. Es lag nach Angaben des Direktors der Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie am Herzzentrum, Felix Berger, direkt neben dem infizierten Baby der Charité. Der Säugling sei inzwischen mit Antibiotika erfolgreich behandelt worden. "Wir erwarten, dass wir ihn morgen nach Hause entlassen können", sagte Berger am Dienstag.

Eine Stuhluntersuchung der Krankenhausmitarbeiter, die auf den betroffenen Neugeborenenstationen arbeiten, ist bislang nicht erfolgt, wie Gastmeier sagte. Es seien keine Abstriche genommen worden, allerdings seien die Hände untersucht worden. "Wir haben bei den meisten Proben keine Erreger gefunden", sagte sie. Wurden Erreger entdeckt, habe es sich nicht um die betreffenden Darmbakterien gehandelt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Achtung, Zeitumstellung - Deutschland dreht die Uhren zurück
Winterzeit
Die Mehrheit der Deutschen würde die Zeitumstellung gerne abschaffen. Die Politik hält aber daran fest. Jetzt am Wochenende werden die Uhren wieder umgestellt. Vor? Zurück? Viele Menschen sind verwirrt. Doch für die Mitarbeiter der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt ist die Umstellung Routine.
„Killer von Brabant“ – neue Spuren ins Neo-Nazi-Milieu
Belgien
Vor etwa 30 Jahren erschütterte eine Gangster-Bande Belgien. Sie ermordete 28 Menschen. Die Täter seien im Neonazi-Milieu zu suchen, sagt jetzt eine Richterin. Sie hatten ein perfides Ziel: Die Killer wollten die Ohnmacht des Staates vorführen.
Der Herr der Pfeile, Phil Taylor, kommt nach Mülheim
Darts
Keiner trifft so oft wie er ins Schwarze. Der erfolgreiche Dartspieler wird in England gefeiert wie ein Pop-Star. In Krombach gastierte er bei einem Show-Turnier. Und jetzt tritt „The Power“ bei der Dart-Europameisterschaft in Mülheim an.
Ebola breitet sich aus - neue Fälle in New York und Mali
Ebola
Für New York wird ein Schreckensszenario wahr: Es gibt den ersten Ebola-Kranken in der Stadt. Auch in Mali wurde ein erster Fall bestätigt. An vielen Flughäfen werden Gesundheitskontrollen eingeführt. Microsoft-Mitbegründer Paul Allen spendet 100 000 Millionen Dollar für den Kampf gegen das Virus.