Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Panorama

Darmkeime in Berliner Charité: Bereits im Juli waren zwei Babys infiziert

23.10.2012 | 18:37 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Nach dem Tod eines in der Berliner Charité mit Darmbakterien infizierten Babys ist die Infektionsquelle weiter unklar. Indes werden immer mehr Details zu den Krankenhauskeimen bekannt: Bereits vor Monaten sollen sich nach Angaben des Krankenhauses zwei Babys mit Serratien angesteckt haben.

Berlin (dapd). Nach dem Tod eines in der Berliner Charité mit Darmbakterien infizierten Babys ist die Infektionsquelle weiter unklar. Indes werden immer mehr Details zu den Krankenhauskeimen bekannt: Bereits vor Monaten sollen sich nach Angaben des Krankenhauses zwei Babys mit Serratien angesteckt haben.

Eine Mutter habe Anfang Juli die Darmkeimerreger ins Krankenhaus mitgebracht und ihr Neugeborenes habe sich angesteckt, sagte die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité, Petra Gastmeier, am Dienstag in Berlin. "Während der Geburt ist es zu einer Übertragung auf das Kind gekommen."

Danach habe sich im Krankenhaus ein weiteres Baby mit Serratien infiziert. "Das war eindeutig eine Krankenhausinfektion", sagte Gastmeier. Die beiden Kinder seien daraufhin isoliert worden. Bis Anfang Oktober seien keine weiteren Fälle mehr aufgetreten.

Das kürzlich gestorbene Baby hatte sich in der Berliner Charité auch mit Serratien infiziert. Nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité war es im Deutschen Herzzentrum Berlin erfolgreich am Herz operiert worden. Infolge der Darmkeiminfektion starb es nach Angaben der Charité am 5. Oktober.

Im Herzzentrum infiziertes Baby kann Klinik verlassen

Ob es jedoch einen direkten Zusammenhang zwischen den Vorfällen im Juli und den jüngsten Infektionen im Oktober gibt, ist der Charité zufolge bislang unklar. Außer dem verstorbenen Säugling hatten sich sieben weitere mit dem Erreger infiziert. Davon schwebt keines mehr in Lebensgefahr.

Im Herzzentrum hatte sich in der Zeit, in der der Säugling aus der Berliner Charité behandelt wurde, ein weiteres Baby mit Darmkeimen infiziert. Es lag nach Angaben des Direktors der Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie am Herzzentrum, Felix Berger, direkt neben dem infizierten Baby der Charité. Der Säugling sei inzwischen mit Antibiotika erfolgreich behandelt worden. "Wir erwarten, dass wir ihn morgen nach Hause entlassen können", sagte Berger am Dienstag.

Eine Stuhluntersuchung der Krankenhausmitarbeiter, die auf den betroffenen Neugeborenenstationen arbeiten, ist bislang nicht erfolgt, wie Gastmeier sagte. Es seien keine Abstriche genommen worden, allerdings seien die Hände untersucht worden. "Wir haben bei den meisten Proben keine Erreger gefunden", sagte sie. Wurden Erreger entdeckt, habe es sich nicht um die betreffenden Darmbakterien gehandelt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Fashion Week in London
Bildgalerie
Mode
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Aus dem Ressort
"Rock am Ring"-Nachfolger kommt nicht nach Mönchengladbach
Festival
Der Nachfolger von Rock am Ring kommt nicht nach Mönchengladbach, dafür könnte es dort im August ein neues Festival geben: Veranstalter Marek Lieberberg hat laut einem Medienbericht die Entscheidung gefällt, wie es nach dem Aus beim Nürburgring weitergehen wird.
Obama will 3000 US-Soldaten in Einsatz gegen Ebola schicken
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Touristen aus mexikanischer Hurrikan-Region ausgeflogen
Luftbrücke
Der Wirbelsturm "Odile" hat in Westmexiko schwere Schäden verursacht und die Ferienregion Los Cabos von der Außenwelt abgeschnitten. Über eine Luftbrücke bringen die Streitkräfte die Urlauber nach Hause. Präsident Peña Nieto inspiziert die Aufräumarbeiten.
Weitere Beben am Vulkan Mayon auf den Philippinen
Naturkatastrophen
Ein drohender Vulkanausbruch versetzt die Behörden auf den Philippinen in Alarmbereitschaft. Zehntausende Menschen wurden bereits in Sicherheit gebracht. Innerhalb von 24 Stunden wurden etwa 45 Erdstöße und mehr als 250 Gesteinstürze am Krater registriert.
USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein
Raumfahrt
Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit.