Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Panorama

Darmkeime in Berliner Charité: Bereits im Juli waren zwei Babys infiziert

23.10.2012 | 18:37 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Nach dem Tod eines in der Berliner Charité mit Darmbakterien infizierten Babys ist die Infektionsquelle weiter unklar. Indes werden immer mehr Details zu den Krankenhauskeimen bekannt: Bereits vor Monaten sollen sich nach Angaben des Krankenhauses zwei Babys mit Serratien angesteckt haben.

Berlin (dapd). Nach dem Tod eines in der Berliner Charité mit Darmbakterien infizierten Babys ist die Infektionsquelle weiter unklar. Indes werden immer mehr Details zu den Krankenhauskeimen bekannt: Bereits vor Monaten sollen sich nach Angaben des Krankenhauses zwei Babys mit Serratien angesteckt haben.

Eine Mutter habe Anfang Juli die Darmkeimerreger ins Krankenhaus mitgebracht und ihr Neugeborenes habe sich angesteckt, sagte die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité, Petra Gastmeier, am Dienstag in Berlin. "Während der Geburt ist es zu einer Übertragung auf das Kind gekommen."

Danach habe sich im Krankenhaus ein weiteres Baby mit Serratien infiziert. "Das war eindeutig eine Krankenhausinfektion", sagte Gastmeier. Die beiden Kinder seien daraufhin isoliert worden. Bis Anfang Oktober seien keine weiteren Fälle mehr aufgetreten.

Das kürzlich gestorbene Baby hatte sich in der Berliner Charité auch mit Serratien infiziert. Nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité war es im Deutschen Herzzentrum Berlin erfolgreich am Herz operiert worden. Infolge der Darmkeiminfektion starb es nach Angaben der Charité am 5. Oktober.

Im Herzzentrum infiziertes Baby kann Klinik verlassen

Ob es jedoch einen direkten Zusammenhang zwischen den Vorfällen im Juli und den jüngsten Infektionen im Oktober gibt, ist der Charité zufolge bislang unklar. Außer dem verstorbenen Säugling hatten sich sieben weitere mit dem Erreger infiziert. Davon schwebt keines mehr in Lebensgefahr.

Im Herzzentrum hatte sich in der Zeit, in der der Säugling aus der Berliner Charité behandelt wurde, ein weiteres Baby mit Darmkeimen infiziert. Es lag nach Angaben des Direktors der Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie am Herzzentrum, Felix Berger, direkt neben dem infizierten Baby der Charité. Der Säugling sei inzwischen mit Antibiotika erfolgreich behandelt worden. "Wir erwarten, dass wir ihn morgen nach Hause entlassen können", sagte Berger am Dienstag.

Eine Stuhluntersuchung der Krankenhausmitarbeiter, die auf den betroffenen Neugeborenenstationen arbeiten, ist bislang nicht erfolgt, wie Gastmeier sagte. Es seien keine Abstriche genommen worden, allerdings seien die Hände untersucht worden. "Wir haben bei den meisten Proben keine Erreger gefunden", sagte sie. Wurden Erreger entdeckt, habe es sich nicht um die betreffenden Darmbakterien gehandelt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Auch zweiter Atomreaktor in Fessenheim heruntergefahren
Zwischenfall
Im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist nach einem Zwischenfall der zweite Reaktor heruntergefahren worden. Der Betreiber teilte mit, dass es keine Auswirkungen auf die Sicherheit gebe. Die Atomreaktoren in Fessenheim sind seit Jahren vor allem in Deutschland heftig umstritten.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.