Das aktuelle Wetter NRW 4°C
PIP

Dämpfer für Klägerin im Prozess um PIP-Brustimplantate

13.11.2012 | 11:35 Uhr
Dämpfer für Klägerin im Prozess um PIP-Brustimplantate
Die Klägerin fordert im PIP-Prozess Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 bis 30.000 Euro. Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Karlsruhe.  Es geht um Schadenersatz in Höhe von 20.000 Euro: Vor dem Landgericht Karlsruhe hat der Prozess um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers PIP begonnen. Die Klägerin hofft auf Entschädigung, weil sie unzureichend informiert worden sei, doch der Richter dämpft ihre Erwartungen.

Im Schadenersatzprozess wegen minderwertiger Brustimplantate des französischen Herstellers PIP hat das Landgericht Karlsruhe der Klägerin einen Dämpfer versetzt. Der Vorsitzende Richter der zweiten Zivilkammer, Eberhard Lang, sprach am Dienstag in seiner zweistündigen Einführung mehrfach von "rechtlichen Problemen" und Zweifeln des Gerichts, ob die geltend gemachten Ansprüche in Betracht kämen.

Die Klägerin fordert Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 bis 30.000 Euro. Nach Angaben ihrer Anwälte handelt es sich um die erste derartige in Deutschland eingereichte Klage. In dem Zivilverfahren müssen sich fünf Beklagte verantworten, darunter der Chirurgen, der der Frau die Implantate im Jahr 2007 eingesetzt hatte. Er habe sie unzureichend aufgeklärt und die Implantate des Produzenten "Poly Implant Prothèse" (PIP) als besonders sicher dargestellt, hieß es in der Klage.

Die PIP-Implantate stehen im Verdacht, gesundheitsgefährdend zu sein und schneller zu platzen. Die inzwischen insolvente Firma hatte für die Kissen minderwertiges Industriesilikon verwendet. (dapd)    

Kommentare
14.11.2012
10:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Elefantenbaby im Zoo Leipzig ist tot
Tierbaby
Das Team des Leipziger Zoos trauert um sein Elefanten-Baby. Alle aufwendige medizinische Betreuung war umsonst.
Lufthansa wusste von Depressionen bei Co-Pilot
Flugzeugabsturz
Eine Woche nach dem Absturz eines Airbus mehren sich Erkenntnisse über den Co-Piloten. Lufthansa war bekannt, dass er als Flugschüler depressiv war.
Knausert die Queen? Personal der Royals ist unzufrieden
Royals
Königin Elizsabeth II. hat schon länger den Ruf, nicht allzu großzügig zu zahlen. Gewerkschaftern sprechen von Arbeitskampf auf Schloss Windsor.
Großflächiger Stromausfall in der Türkei - Cyber-Angriff?
Energieversorgung
In weiten Teilen der Türkei fällt der Strom aus. Die Ursache ist unbekannt - der Energieminister schließt einen Cyber-Angriff nicht aus.
Logo der Firma Neger löst Rassismus-Diskussion aus
Firmenlogo
Über Mohrenköpfe und Negerlein im Kinderbuch hat Deutschland schon debattiert. In Mainz schaukelt eine neue Diskussion hoch: Das Logo der Firma Neger.
article
7288270
Dämpfer für Klägerin im Prozess um PIP-Brustimplantate
Dämpfer für Klägerin im Prozess um PIP-Brustimplantate
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/daempfer-fuer-klaegerin-im-prozess-um-pip-brustimplantate-id7288270.html
2012-11-13 11:35
PIP,Implantate,Brustimplantate,Prozess,Brustvergrößerung
Panorama