Codes für SIM-Karten gestohlen

New York..  Die NSA und ihr britischer Gegenpart GCHQ sollen in großem Stil Verschlüsselungscodes für SIM-Karten gestohlen haben. Die Geheimdienste hätten dabei vor allem den weltweit führenden Kartenhersteller Gemalto aus den Niederlanden attackiert, berichtete die Enthüllungswebsite „The Intercept“ am Donnerstagabend. Die mit Hacker-Methoden erbeuteten Schlüssel zu den SIM-Karten ermöglichten es, unauffällig die Kommunikation von Nutzern zu überwachen.

Den geheimen Unterlagen aus den Beständen des Whistleblowers Edward Snowden zufolge wurde aber auch der deutsche SIM-Kartenhersteller Giesecke & Devrient ins Visier genommen. „Wir haben keine Anzeichen dafür, dass bei uns ein Einbruch versucht wurde“, sagte ein Sprecher des Münchner Unternehmens.

Durch die Angriffe im Auftrag der anglo-amerikanischen Geheimdienste könnte auch die Sicherheit von elektronischen Personalausweisen und Pässen, Bank- und Kreditkarten oder Schlüssel-Generatoren für das Online-Banking ausgehebelt worden sein. Die Deutsche Telekom kann derzeit nicht ausschließen, dass auch bei ihren SIM-Karten der Verschlüsselungsschutz gebrochen wurde.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE