Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Musik

"Cocaine"-Sänger J.J. Cale mit 74 Jahren gestorben

27.07.2013 | 17:08 Uhr
"Cocaine"-Sänger J.J. Cale mit 74 Jahren gestorben
J.J. Cale starb im Alter von 74 Jahren.Foto: dpa

Los Angeles.  Der US-Sänger und Songwriter J.J. Cale, der Kultsongs wie "Cocaine" und "After Midnight" schrieb, ist tot. Seine Lieder machten viele Musiker berühmt. Zu denen, die ihm viel zu verdanken haben, gehören unter anderem Eric Clapton und die Dire Straits.

"Cocaine" und "After Midnight" sind die bekanntesten Songs des US-Musikers J.J. Cale. Der Sänger und Songwriter, der Musikgrößen wie Eric Clapton prägte, ist mit 74 Jahren gestorben. Laut Mitteilung auf seiner Webseite starb der Musiker am Freitagabend in einem Krankenhaus im kalifornischen La Jolla. Der 74-Jährige sei einem Herzinfarkt erlegen, hieß es.

J.J. Cale hat Kollegen wie Eric Clapton und Dire Straits mit seinem Sound beeinflusst. Cover-Versionen seiner Songs "After Midnight" und "Cocaine" machten Clapton Anfang der 70er mit zum großen Star. Auch Lynryd Skynyrd, Deep Purple, Johnny Cash und Santana landeten Hits mit Interpretationen von Cales Songs.

Der Gitarrist, Sänger und Liedermacher gab selbst ein gutes Dutzend Alben heraus. Sein 2006 erschienenes gemeinsames Blues-Album mit Eric Clapton, "The Road To Escondido", wurde mit einer Grammy-Trophäe ausgezeichnet.

Cale schuf den so genannten Tulsa-Sound

In der Stadt Tulsa im Bundesstaat Oklahoma aufgewachsen, schuf J.J. Cale den so genannten Tulsa-Sound: ein Cocktail aus Rock 'n' Roll, Country, Blues und Jazz. In dem von Lynryd Skynryd bekannt gemachten "Call Me The Breeze" dominiert der Blues, in "Don't Cry Sister" der Country-Sound. Reggae und andere karibische Rhythmen herrschen in "Crying" vor, während "Durango" einer Jam Session gleicht. Cales eingängiger Kultsong "Cocaine" fiel vor allem mit seiner Lyrik auf.

Bereits als Teenager spielte J.J. Cale in Clubs. 1959 zog er nach Nashville und trat einige Jahre in der Grand Ole Opry, dem Olymp der Countrymusik, auf. In Los Angeles arbeitete er als Toningenieur und begann seine Solokarriere. Seitdem erstellt er die meisten seiner Songs allein, vom Songschreiben über das Singen, Spielen vieler Instrumente, Aufnehmen und Mischen. (dpa)



Kommentare
27.07.2013
21:11
Wieder stirbt ein großartiger Musiker
von Vermentina | #2

Ich kannte die Lieder von JJ Cale erst über Claptons Coverversionen von After midnight und Cocaine. Später fand ich heraus das Call me the breeze auch von Cale stammte.
Dann kaufte ich mir eine best of und eine Scheibe von Cale und Clapton. Großartig!
Das war handgemachte Musik, wie man sie heute leider nur noch selten findet.
Rest in peace, JJ.

27.07.2013
18:09
Schade!
von Hufschmied | #1

Aber immerhin 74 geworden.So mancher Große ist sehr viel eher verstorben. Seine Langsamkeit war einfach wunderbar.

So ruhe in Frieden.

Aus dem Ressort
Medien: Studentin nach Prügelattacke für hirntot erklärt
Kriminalität
Gut elf Tage nachdem eine junge Türkin in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist die Frau von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?