Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Justiz

Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis

09.03.2010 | 15:20 Uhr
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis

Kirchheim/Teck. Wegen Erpressung des US-Models Cindy Crawford muss ein aus Nürtingen stammender Mann für zwei Jahre ins Gefängnis. Er hatte gedroht, ein Foto von Crawfords Kind zu veröffentlichen, sollte ihm das Paar nicht 100.000 Dollar zahlen.

Das Amtsgericht Kirchheim unter Teck sah es bei dem Prozess am Dienstag nach Angaben einer Gerichtssprecherin als erwiesen an, dass der Mann Crawford mit einem Bild ihrer siebenjährigen Tochter erpresst hatte.

Der Mann hatte dem Model damit gedroht, das Foto der Boulevardpresse zu übergeben. Das Bild zeigte das Mädchen bei einem Räuber- und Gendarm-Spiel an Händen und Füßen gefesselt auf einem Stuhl sitzend. Im Sommer 2009 war es über ein ehemaliges Kindermädchen in die Hände des Mannes gelangt, der sich zu dieser Zeit in den USA aufhielt. Crawford und ihr Ehemann Rande Gerber hatten dem Mann im Juli vergangenen Jahres 1000 US-Dollar gezahlt und daraufhin das Foto zurückerhalten.

Erpresser stellte sich den Behörden

Das Ehepaar hatte mit der Zahlung laut Staatsanwaltschaft verhindern wollen, dass ein privates Bild in die Öffentlichkeit gelangte und das Aussehen der Tochter bekannt wurde. Es handele sich nicht um ein Skandalfoto. Es sei offensichtlich, dass es ein Spiel und nicht eine Misshandlung zeige.

Schon zwei Tage nach der Geldübergabe meldete sich der Mann erneut telefonisch und verlangte weitere Geldbeträge. Er gab an, in Besitz einer elektronischen Kopie des Bildes zu sein. Da das Ehepaar zunächst nicht auf die neuen Forderungen einging, erneuerte er Mitte September seine Drohung und forderte 5000 US-Dollar. Wenige Tage später nahm die US-Einwanderungsbehörde ihn wegen des Verstoßes gegen Einwanderungsbestimmungen fest und schob ihn nach Deutschland ab.

Von Deutschland aus soll der Mann daraufhin insgesamt 100.000 US-Dollar von dem Paar verlangt haben. Mitte November stellte er sich den deutschen Behörden, als er erfuhr, dass nach ihm gefahndet wurde. (ddp)

DerWesten


Kommentare
09.03.2010
16:41
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis
von Chur | #2

Das wäre ja furchtbar, wenn Fotos von spielenden Kindern veröffentlicht würden. Wo bleiben die Anti-Terror Spezialeinheiten?

09.03.2010
14:55
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis
von Weihnachtsmann007 | #1

Da sieht mas wieder.
Wird ein Promi mit Raub, Erpressung oder Körperverletzung getroffen....gehts in den Bau.

Bei Kinderschändern, U-Bahn-Toood-Prüglern und Straßenräubern gilt Täterschutz.
Und das Opfer muß sich noch dafür entschuldigen... doof geguckt.... oder sonstwas zu haben.

Datt is nich mehr normal.

Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Merkel wieder auf Time-Liste der mächtigsten Menschen
Top 100
Vor einem Jahr hieß es: Merkel ist raus. Das US-Magazin "Time" sah sie nicht mehr unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Jetzt ist sie wieder drin. Die Laudatio auf die Kanzlerin hielt Fußball-Ikone Jürgen Klinsmann. Er nannte Merkel "Verwandlerin Deutschlands".
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?