Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Justiz

Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis

09.03.2010 | 15:20 Uhr
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis

Kirchheim/Teck. Wegen Erpressung des US-Models Cindy Crawford muss ein aus Nürtingen stammender Mann für zwei Jahre ins Gefängnis. Er hatte gedroht, ein Foto von Crawfords Kind zu veröffentlichen, sollte ihm das Paar nicht 100.000 Dollar zahlen.

Das Amtsgericht Kirchheim unter Teck sah es bei dem Prozess am Dienstag nach Angaben einer Gerichtssprecherin als erwiesen an, dass der Mann Crawford mit einem Bild ihrer siebenjährigen Tochter erpresst hatte.

Der Mann hatte dem Model damit gedroht, das Foto der Boulevardpresse zu übergeben. Das Bild zeigte das Mädchen bei einem Räuber- und Gendarm-Spiel an Händen und Füßen gefesselt auf einem Stuhl sitzend. Im Sommer 2009 war es über ein ehemaliges Kindermädchen in die Hände des Mannes gelangt, der sich zu dieser Zeit in den USA aufhielt. Crawford und ihr Ehemann Rande Gerber hatten dem Mann im Juli vergangenen Jahres 1000 US-Dollar gezahlt und daraufhin das Foto zurückerhalten.

Erpresser stellte sich den Behörden

Das Ehepaar hatte mit der Zahlung laut Staatsanwaltschaft verhindern wollen, dass ein privates Bild in die Öffentlichkeit gelangte und das Aussehen der Tochter bekannt wurde. Es handele sich nicht um ein Skandalfoto. Es sei offensichtlich, dass es ein Spiel und nicht eine Misshandlung zeige.

Schon zwei Tage nach der Geldübergabe meldete sich der Mann erneut telefonisch und verlangte weitere Geldbeträge. Er gab an, in Besitz einer elektronischen Kopie des Bildes zu sein. Da das Ehepaar zunächst nicht auf die neuen Forderungen einging, erneuerte er Mitte September seine Drohung und forderte 5000 US-Dollar. Wenige Tage später nahm die US-Einwanderungsbehörde ihn wegen des Verstoßes gegen Einwanderungsbestimmungen fest und schob ihn nach Deutschland ab.

Von Deutschland aus soll der Mann daraufhin insgesamt 100.000 US-Dollar von dem Paar verlangt haben. Mitte November stellte er sich den deutschen Behörden, als er erfuhr, dass nach ihm gefahndet wurde. (ddp)

DerWesten



Kommentare
09.03.2010
16:41
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis
von Chur | #2

Das wäre ja furchtbar, wenn Fotos von spielenden Kindern veröffentlicht würden. Wo bleiben die Anti-Terror Spezialeinheiten?

09.03.2010
14:55
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis
von Weihnachtsmann007 | #1

Da sieht mas wieder.
Wird ein Promi mit Raub, Erpressung oder Körperverletzung getroffen....gehts in den Bau.

Bei Kinderschändern, U-Bahn-Toood-Prüglern und Straßenräubern gilt Täterschutz.
Und das Opfer muß sich noch dafür entschuldigen... doof geguckt.... oder sonstwas zu haben.

Datt is nich mehr normal.

Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?