Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Justiz

Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis

09.03.2010 | 15:20 Uhr
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis

Kirchheim/Teck. Wegen Erpressung des US-Models Cindy Crawford muss ein aus Nürtingen stammender Mann für zwei Jahre ins Gefängnis. Er hatte gedroht, ein Foto von Crawfords Kind zu veröffentlichen, sollte ihm das Paar nicht 100.000 Dollar zahlen.

Das Amtsgericht Kirchheim unter Teck sah es bei dem Prozess am Dienstag nach Angaben einer Gerichtssprecherin als erwiesen an, dass der Mann Crawford mit einem Bild ihrer siebenjährigen Tochter erpresst hatte.

Der Mann hatte dem Model damit gedroht, das Foto der Boulevardpresse zu übergeben. Das Bild zeigte das Mädchen bei einem Räuber- und Gendarm-Spiel an Händen und Füßen gefesselt auf einem Stuhl sitzend. Im Sommer 2009 war es über ein ehemaliges Kindermädchen in die Hände des Mannes gelangt, der sich zu dieser Zeit in den USA aufhielt. Crawford und ihr Ehemann Rande Gerber hatten dem Mann im Juli vergangenen Jahres 1000 US-Dollar gezahlt und daraufhin das Foto zurückerhalten.

Erpresser stellte sich den Behörden

Das Ehepaar hatte mit der Zahlung laut Staatsanwaltschaft verhindern wollen, dass ein privates Bild in die Öffentlichkeit gelangte und das Aussehen der Tochter bekannt wurde. Es handele sich nicht um ein Skandalfoto. Es sei offensichtlich, dass es ein Spiel und nicht eine Misshandlung zeige.

Schon zwei Tage nach der Geldübergabe meldete sich der Mann erneut telefonisch und verlangte weitere Geldbeträge. Er gab an, in Besitz einer elektronischen Kopie des Bildes zu sein. Da das Ehepaar zunächst nicht auf die neuen Forderungen einging, erneuerte er Mitte September seine Drohung und forderte 5000 US-Dollar. Wenige Tage später nahm die US-Einwanderungsbehörde ihn wegen des Verstoßes gegen Einwanderungsbestimmungen fest und schob ihn nach Deutschland ab.

Von Deutschland aus soll der Mann daraufhin insgesamt 100.000 US-Dollar von dem Paar verlangt haben. Mitte November stellte er sich den deutschen Behörden, als er erfuhr, dass nach ihm gefahndet wurde. (ddp)

DerWesten



Kommentare
09.03.2010
16:41
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis
von Chur | #2

Das wäre ja furchtbar, wenn Fotos von spielenden Kindern veröffentlicht würden. Wo bleiben die Anti-Terror Spezialeinheiten?

09.03.2010
14:55
Cindy Crawfords Erpresser muss ins Gefängnis
von Weihnachtsmann007 | #1

Da sieht mas wieder.
Wird ein Promi mit Raub, Erpressung oder Körperverletzung getroffen....gehts in den Bau.

Bei Kinderschändern, U-Bahn-Toood-Prüglern und Straßenräubern gilt Täterschutz.
Und das Opfer muß sich noch dafür entschuldigen... doof geguckt.... oder sonstwas zu haben.

Datt is nich mehr normal.

Aus dem Ressort
Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko
Polizei
Tausende Polizisten fahnden mittlerweile nach den jungen Leuten, die seit mehr als einem Monat spurlos verschwunden sind. Der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens wird auf der ganzen Welt gesucht. Die Angehörigen der Vermissten haben das Vertrauen in die Regierung allerdings längst verloren.
FBI-Ermittler nehmen mutmaßlichen Polizistenmörder fest
Fahndungserfolg
Zehn Namen stehen auf der FBI-Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher. Einer dieser Namen ist nun mit dem Hinweis "Geschnappt" versehen: Den Ermittlern der US-Bundesbehörde FBI ist nach wochenlanger Fahndung ein mutmaßlicher Polizistenmörder ins Netz gegangen.
Mehrere Tote nach Absturz auf Flughafengebäude in Kansas
Unglück
Die Bilder lassen das Schlimmste befürchten. Dicke, schwarze Rauchschwaden quellen nach einem Flugzeugabsturz aus einem Airport-Gebäude im US-Bundesstaat Kansas. Vier Menschen sterben - aber viele können sich offenbar in Sicherheit bringen.
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?