Chris Brown: Schüsse bei Konzert in Kalifornien

Während einer Schießerei bei einem Konzert von Chris Brown in San Jose wurden fünf Menschen verletzt. Unter den Besucher brach Panik aus, dem Musiker selbst passierte aber nichts.

Ärger beim Konzert von Chris Brown (25) in der kalifornischen Stadt San Jose. Wie die örtliche Zeitung "San Jose Mercury News" berichtet, ist es während einer privaten Veranstaltung im Fiesta Nachtclub am Sonntag zu einer Schießerei gekommen, fünf Menschen sollen dabei verletzt worden sein. "Alle haben geschrien, gedrängelt und sind weggerannt", erinnert sich einer der Barkeeper. Er selbst sei unter der Theke in Deckung gegangen und erzählt weiter: "Natürlich hatte ich Angst, ich war mitten in einer Schießerei." Der Vorfall habe sich der Polizei zufolge etwa um 13:20 Uhr (Ortszeit) ereignet, die Opfer wurden sofort ins Krankenhaus gebracht und befinden sich den bisherigen Informationen zufolge nicht in Lebensgefahr. Brown selbst wurde nicht verletzt.

Ein zufällig entstandener Videoclip, der unter anderem auf dem Klatschportal "TMZ" veröffentlicht wurde, zeigt die Szenerie. Brown steht auf der Bühne, als plötzlich Schüsse zu hören sind und unter den Zuhörern Panik ausbricht. Genauere Umstände des Vorfalls sind allerdings noch nicht bekannt. Zwar habe die Polizei einige Leute verhört, jedoch keine detaillierten Informationen bekommen. Es ist nicht das erste Mal, dass es auf einer Veranstaltung in Browns Anwesenheit zu Gewalt kommt. Erst im August letzten Jahres waren auf der "Pre-VMA-Party" des Stars vier Schüsse abgefeuert worden, mehrere Personen wurden teils schwer verletzt.