Chinesische Behörden finden 40 Jahre altes Fleisch

Die Bevölkerung in China ist über den Fleisch-Skandal entsetzt. Immerhin: Die Behörden schauen nun genauer hin.
Die Bevölkerung in China ist über den Fleisch-Skandal entsetzt. Immerhin: Die Behörden schauen nun genauer hin.
Foto: picture alliance / dpa
Was wir bereits wissen
800 Tonnen wurden sichergestellt – seit den 70er Jahren wurde es immer wieder aufgetaut, transportiert und eingefroren. Das ist aber kein Einzelfall.

Peking.. Mittlerweile fast sieben Jahre ist Chinas Milchpulverskandal her. Damals panschten chinesische Produzenten giftiges Melamin in das Milchpulver für Säuglinge. Nun wird China erneut von einem Lebensmittelskandal heimgesucht. Dieses Mal handelt es sich um zum Teil 40 Jahre altes Gammelfleisch.

Der Zoll hat in der südchinesischen Stadt Changsha eine Ladung von 800 Tonnen Gammelfleisch beschlagnahmt. Teile einer Lieferung, die die Behörden in der Provinz Guangxi sichergestellt haben, waren seit den frühen siebziger Jahren tiefgefroren. Noch ist unklar, wo die Ekel-Ware ursprünglich herstammt. Doch vermutlich haben Schmuggler sie über Hongkong und Vietnam ins Land gebracht.

Lebensmittelskandal Die Aufdeckung des Fleisch-Skandals ist Ergebnis von groß angelegten Ermittlungen gegen Lebensmittelsünder. Chinas Regierungschef Li Keqiang hatte im März bei seiner Rede zur Lage der Nation strenge Lebensmittelkontrollen und ein hartes Durchgreifen gegen Pfuscher angekündigt. Jetzt berichten die Staatsmedien von 100 000 Tonnen Fleisch, die Polizei und Zoll in den vergangenen Monaten landesweit sichergestellt haben. Das gefrorene Hühner-, Rind- und Schweinefleisch soll dem Zoll zufolge einen Wert von umgerechnet 430 Millionen Euro haben.

Immer wieder Lebensmittelskandale in China

So gesehen verbirgt sich hinter der Nachricht von dem Uralt-Fleisch die gute Nachricht, dass die Behörden jetzt genauer hinsehen. Die Bevölkerung ist dennoch geschockt. „Das ist eklig, da vergeht einem jede Lust auf Fleisch“, sagt ein junger Restaurantbesucher namens Wang im beliebten Pekinger Ausgehviertel Sanlitun.

In der Tat reißt die Reihe der Gammelfleisch-Nachrichten aus China nicht ab. So war im vergangenen Jahr aufgeflogen, dass die Firma Shanghai Husi Food Filialen von McDonald’s, KFC und Starbucks mit längst abgelaufenem Fleisch beliefert hat. In Supermärkten und Straßenrestaurants sind Ratten-, Fuchs- und Marderfleisch aufgetaucht. Schweinefleisch wurde mit Paraffinwachs überzogen.

Billiges Fleisch wird aus dem Ausland importiert

Über das Ausmaß des jüngsten Funds sind aber selbst die Behörden entsetzt. „Die ganze Ladefläche war bis oben hin voll gestapelt“, berichtet ein Zöllner, der beim Zugriff in der Stadt Changsha dabei war. „Es hat gestunken und ich habe mich beinahe übergeben“, wird er in der Zeitung „China Daily“ zitiert. Behördenvertreter des an Vietnam grenzenden autonomen Gebiets Guangxi berichteten dem Blatt, das Fleisch sei teilweise noch zu Lebzeiten des Gründers der Volksrepublik, Mao Zedong, abgepackt worden.

Lasche Kontrollen Den Ermittlern zufolge haben Schmuggler offenbar über Jahrzehnte hinweg billiges Fleisch aus dem Ausland bezogen, beispielsweise aus Indien und Brasilien. Um den chinesischen Einfuhrkontrollen auszuweichen, sei ein Großteil der Ware wahrscheinlich über Hongkong eingeführt worden, wo die Grenzkontrollen lasch sind. Oder über Vietnam.

Fleisch wurde mehrfach eingefroren

Um zusätzlich Geld zu sparen, wurde das Fleisch oftmals in einfachen Last- statt in Kühlwagen transportiert und danach wieder eingefroren. Manchmal sei diese Prozedur mehrmals wiederholt worden, berichtete der stellvertretende Leiter des Zolls der südchinesischen Provinz Hunan. Insgesamt haben die Behörden in den vergangenen Monaten landesweit 14 Schmugglerbanden das Handwerk gelegt. Die chinesische Zollverwaltung fordert nun eine engmaschigere Kontrolle der Grenzregion, vor allem nach Vietnam.

Windige Geschäftemacher nutzen in China praktisch alle Möglichkeiten aus, billige Lebensmittel zu verkaufen. Sie mischen gefälschten Rotwein aus Wasser, Industriealkohol, Lebensmittelfarbe, sauren und bitteren Geschmacksstoffen und Zucker zusammen.