Das aktuelle Wetter NRW 18°C

Skurrile Gesetze

China zwingt Kinder per Gesetz, ihre Eltern oft zu besuchen

28.12.2012 | 15:40 Uhr

Chinas Politiker sorgen sich um den Zusammenhalt von Familien: Per Gesetz werden erwachsene Kinder nun gezwungen, ihre betagten Eltern regelmäßig zu besuchen. Staatlichen Medien zufolge sollen Eltern ihre Kinder sogar verklagen können, wenn sie sich von ihnen vernachlässigt fühlen.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Mode-Fauxpas - Amerika lacht über Obamas beigen Sommeranzug
TV-Auftritt
Modesünde mit Folgen: Nach einem Auftritt von US-Präsident Barack Obama wird mehr über seinen altbackenen Anzug geredet als über das, was er inhaltlich zu sagen hatte. Sein Anzug bekam sogar einen neuen Twitter-Account. Deutlich wird: Auf die Kleidung kommt es eben auch in der Politik an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.