Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Raumfahrt

China will mit "Jadehase" erstmals auf dem Mond landen

26.11.2013 | 13:54 Uhr
Funktionen
China will mit "Jadehase" erstmals auf dem Mond landen
Bereits Anfang November präsentierte China einen Mondroboter auf einer Industriemesse in Schanghai. Foto: rtr

Peking.  Die Chinesen schicken ihr erstes eigenes Fahrzeug auf den Mond. Es heißt "Yutu" (Jadehase). Klingt niedlich, aber der kleine soll den Mond noch auf Großes vorbereiten.

China will Mitte Dezember erstmals mit einem eigenen Fahrzeug auf dem Mond landen. Der Vizekommandeur des Mondprogramms, Li Benzheng, teilte nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag in Peking mit, dass das "Jadehase" (Yutu) genannte Fahrzeug drei Monate lang den Mond erkunden soll.

Das Fahrzeug wurde in einer Online-Umfrage nach dem Lieblingstier der chinesischen Mondgöttin "Chang'e" benannt, die bereits der chinesischen Mondsonde ihren Namen geliehen hat. Der Hase hat seinen Ursprung in einem mythologischen Tier, dessen Umrisse die Chinesen bei Betrachten der Mondoberfläche zu erkennen glauben.

2017 will China auch ein Raumschiff auf den Mond schicken

Das Raumschiff "Chang'e 3" soll Anfang Dezember zu dem unbemannten Mondflug starten. Ein genaues Datum wurde nicht genannt. In der darauffolgenden, letzten Phase des bis 2017 laufenden dreistufigen Mondprogramms soll ein chinesisches Raumschiff mit Gesteinsproben vom Mond auch wieder zur Erde zurückkehren.

Die Mondflüge sind Teil eines ehrgeizigen chinesischen Raumfahrtprogramms, das neben dem Bau einer Raumstation bis 2020 auch den Aufbau eines eigenen weltumspannenden Navigationssystems vorsieht. (dpa)

Kommentare
27.11.2013
01:12
Der Vizekommandeur des Mondprogramms, Li Benzheng...
von messerjockel | #1

Allein der Name des Vizekommandeurs legt ja schon den Verdacht der Werksspionage nahe ;-)

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.
Facebook will mehr über Datenschutz informieren
Facebook
Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen und will Werbung stärker auf einzelne Nutzer zuschneiden. Über Datenschutz soll mehr informiert werden.
Psychisch kranker Häftling auf Weihnachtsmarkt geflohen
Flucht
Strafgefangener entwischt Betreuerinnen bei einem Ausflug. Er soll vor Jahren eine Frau getötet haben. Fahnder beschreiben ihn als gefährlich.
Schwedische Prinzessin Madeleine ist wieder schwanger
Königshaus
2015 hat das schwedische Königshaus zwei Gründe zu feiern. Prinz Carl Philip heiratet seine Sofia und Prinzessin Madeleine bekommt wieder ein Kind.