Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Raumfahrt

China will mit "Jadehase" erstmals auf dem Mond landen

26.11.2013 | 13:54 Uhr
China will mit "Jadehase" erstmals auf dem Mond landen
Bereits Anfang November präsentierte China einen Mondroboter auf einer Industriemesse in Schanghai. Foto: rtr

Peking.  Die Chinesen schicken ihr erstes eigenes Fahrzeug auf den Mond. Es heißt "Yutu" (Jadehase). Klingt niedlich, aber der kleine soll den Mond noch auf Großes vorbereiten.

China will Mitte Dezember erstmals mit einem eigenen Fahrzeug auf dem Mond landen. Der Vizekommandeur des Mondprogramms, Li Benzheng, teilte nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag in Peking mit, dass das "Jadehase" (Yutu) genannte Fahrzeug drei Monate lang den Mond erkunden soll.

Das Fahrzeug wurde in einer Online-Umfrage nach dem Lieblingstier der chinesischen Mondgöttin "Chang'e" benannt, die bereits der chinesischen Mondsonde ihren Namen geliehen hat. Der Hase hat seinen Ursprung in einem mythologischen Tier, dessen Umrisse die Chinesen bei Betrachten der Mondoberfläche zu erkennen glauben.

2017 will China auch ein Raumschiff auf den Mond schicken

Das Raumschiff "Chang'e 3" soll Anfang Dezember zu dem unbemannten Mondflug starten. Ein genaues Datum wurde nicht genannt. In der darauffolgenden, letzten Phase des bis 2017 laufenden dreistufigen Mondprogramms soll ein chinesisches Raumschiff mit Gesteinsproben vom Mond auch wieder zur Erde zurückkehren.

Die Mondflüge sind Teil eines ehrgeizigen chinesischen Raumfahrtprogramms, das neben dem Bau einer Raumstation bis 2020 auch den Aufbau eines eigenen weltumspannenden Navigationssystems vorsieht. (dpa)



Kommentare
27.11.2013
01:12
Der Vizekommandeur des Mondprogramms, Li Benzheng...
von messerjockel | #1

Allein der Name des Vizekommandeurs legt ja schon den Verdacht der Werksspionage nahe ;-)

Aus dem Ressort
Neunjähriger bleibt auf Autobahnparkplatz zurück
Polizei
Nach einem Streit mit der Mutter wollte der Junge in eines der anderen beiden Autos wechseln, mit denen die Familien unterwegs war. Doch dort stieg er nicht ein und blieb zurück. Die Eltern holten ihn bei der Polizei wieder ab.
Wohl mehr als 20 Tote bei Flüchtlingsdrama im Mittelmeer
Flüchtlinge
Ein neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer vor Griechenland schreckt die Menschen auf. Unter den Opfern sind auch Kinder. Wieder sind es die Ärmsten und Schwächsten, für die der Traum von Europa in einer Katastrophe endet. Vor Italiens Küste wurden unterdessen 1300 Flüchtlinge aus dem Meer gerettet.
US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle
Ebola
Die Ebola-Epidemie wird nach Ansicht von US-Experten das Krisenszenario der WHO weit übersteigen. Das Virus werde noch mindestens 12 bis 18 Monate grassieren und könnte Hunderttausende Menschen infizieren, mahnen die Forscher.
Nadeln im Hackfleisch - Polizei fahndet mit Foto nach Frau
Fahndung
Eine Jugendliche hätte die Nadel schon beinahe verschluckt: Eine versteckte Nähnadel hätte für die 17-Jährige fatal enden können. Jetzt ermittelt die Polizei in Lübeck. In gut 20 Fällen tauchten die Nadeln in Hackfleisch in Supermärkten in Schleswig-Holstein auf. Eine Tatverdächtige gibt es bereits.
Radiosender zahlt nach tragischem Scherzanruf 350.000 Euro
Großbritannien
Es sollte ein Telefonscherz sein: Moderatoren eines australischen Radiosenders hatten sich im Dezember 2012 als britische Königin ausgegeben, als Herzogin Kate in einer Londoner Klinik zur Entbindung lag. Eine Krankenhausmitarbeiterin brachte sich danach um. Nun zahlt der Sender deren Familie Geld.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?