Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Raumfahrt

China will mit "Jadehase" erstmals auf dem Mond landen

26.11.2013 | 13:54 Uhr
China will mit "Jadehase" erstmals auf dem Mond landen
Bereits Anfang November präsentierte China einen Mondroboter auf einer Industriemesse in Schanghai. Foto: rtr

Peking.  Die Chinesen schicken ihr erstes eigenes Fahrzeug auf den Mond. Es heißt "Yutu" (Jadehase). Klingt niedlich, aber der kleine soll den Mond noch auf Großes vorbereiten.

China will Mitte Dezember erstmals mit einem eigenen Fahrzeug auf dem Mond landen. Der Vizekommandeur des Mondprogramms, Li Benzheng, teilte nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag in Peking mit, dass das "Jadehase" (Yutu) genannte Fahrzeug drei Monate lang den Mond erkunden soll.

Das Fahrzeug wurde in einer Online-Umfrage nach dem Lieblingstier der chinesischen Mondgöttin "Chang'e" benannt, die bereits der chinesischen Mondsonde ihren Namen geliehen hat. Der Hase hat seinen Ursprung in einem mythologischen Tier, dessen Umrisse die Chinesen bei Betrachten der Mondoberfläche zu erkennen glauben.

2017 will China auch ein Raumschiff auf den Mond schicken

Das Raumschiff "Chang'e 3" soll Anfang Dezember zu dem unbemannten Mondflug starten. Ein genaues Datum wurde nicht genannt. In der darauffolgenden, letzten Phase des bis 2017 laufenden dreistufigen Mondprogramms soll ein chinesisches Raumschiff mit Gesteinsproben vom Mond auch wieder zur Erde zurückkehren.

Die Mondflüge sind Teil eines ehrgeizigen chinesischen Raumfahrtprogramms, das neben dem Bau einer Raumstation bis 2020 auch den Aufbau eines eigenen weltumspannenden Navigationssystems vorsieht. (dpa)


Kommentare
27.11.2013
01:12
Der Vizekommandeur des Mondprogramms, Li Benzheng...
von messerjockel | #1

Allein der Name des Vizekommandeurs legt ja schon den Verdacht der Werksspionage nahe ;-)

Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion