Das aktuelle Wetter NRW 23°C
China

China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb

26.12.2012 | 18:24 Uhr
China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb
In nur etwa acht Stunden legen die Hochgeschwindigkeitszüge die 2298 Kilometer von Peking nach Guangzhou zurück.Foto: AP

Noch ein Prestige-Projekt: Mit rund 2300 Kilometer Länge hat das Riesenreich nun auch die längste Strecke der Welt für Super-Schnellzüge. Das durchschnittliche Reisetempo auf der Trasse zwischen Peking und der Millionen-Metropole Guangzhou soll bei 300 km/h liegen.

China ist um ein Prestigeobjekt reicher: Zwischen der Hauptstadt Peking und der Millionen-Metropole Guangzhou (Kanton) im Süden des Landes ist am Mittwoch die längste Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke der Welt in Betrieb genommen worden. In nur etwa acht Stunden legen die Züge die 2298 Kilometer zurück, wie staatliche Medien berichteten. Konventionelle Züge brauchten bislang mehr als 20 Stunden. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit liege bei 300 Stundenkilometern.

Bahnreisen
Mit Hochgeschwindigkeit schnell und bequem durch Europa

Eine attraktive Alternative zum Reisen mit dem Flugzeug bieten Züge wie der ICE, TGV und Italo. Letzterer ist erst seit kurzem im Einsatz und bringt die Insassen mit Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h zum Reiseziel. Eine kurze Präsentation der verschiedenen Hochgeschwindigkeitszüge Europas.

Das Hochgeschwindigkeitsnetz im Reich der Mitte erreichte mit der neuen Trasse eine Gesamtlänge von rund 9300 Kilometern. Es wird aber noch weiter wachsen: Bis 2020 soll es mit milliardenschweren Investitionen auf 50 000 Kilometer erweitert werden. "Diese Inbetriebnahme zeigt, dass Chinas Hochgeschwindigkeits-Netz anfängt, Gestalt anzunehmen", sagte der Direktor für Wissenschaft und Technologie im Bahnministerium, Zhou Li, nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Schwerer Unfall bremst Ausbau

Einen Dämpfer hatte der rasche Ausbau der Bahnstrecken in China im Juli 2011 erhalten. Damals starben beim Zusammenstoß zweier Hochgeschwindigkeitszüge bei Wenzhou im Osten des Landes 40 Menschen. Rund 190 wurden verletzt. Nach dem Unglück ordnete die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung des gesamten Netzes und eine Verringerung der maximalen Geschwindigkeiten um 50 auf 300 Stundenkilometer an. Diese Kontrollen hätten die Eröffnung der neuen Trasse Peking-Guangzhou um etwa ein Jahr verzögert, hieß es in Medienberichten.

Auf der Strecke werden Schätzungen zufolge täglich bis zu 155 Züge vor allem des chinesischen Herstellers CNR in beiden Richtungen unterwegs sein. Stopps sind in 35 Bahnhöfen geplant. Die Trasse soll auch dazu beitragen, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes weiter vorantreiben. Die Fahrkarten kosten zwischen 865 Yuan (etwa 107 Euro) und 2727 Yuan (etwa 338 Euro). Die Durchschnittspreise sind somit vergleichbar mit denen eines preiswerten Fluges. (dpa)


Kommentare
26.12.2012
20:20
China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb
von maped | #3

Naja, Sie kaufen sich zur Zeit ordentlich viel KnowHow aus Amerika und werden bald auch für BSP einbrüche sorgen.

26.12.2012
20:14
Es ist wirklich traurig
von meigustu | #2

das die EU-Kommissare nicht ähnlich fähig sind. Statt die nationalen Schienennetze quasi zu enteignen indem sie dort für internationale Gütertransporte Vorrang vor jedem regulären Fahrplan erzwingen, sollten Sie besser ein EU-weites speziell auf die Bedürfnisse des Güterverkehrs ausgerichtetes eigenständiges Transportnetz bauen. Aber das übersteigt wohl deren Horizont. Das einzige womit die glänzen ist die Entwicklung von Gesetzen, die anstrengungslose Einkommen für wenige garantieren.

1 Antwort
Ihre Zentralorgan-Konzepte haben doch bisher immer gandenlos versagt!
von cui.bono | #2-1

Ihr Traumland müsste doch Nordkorea sein. Da funktioniert alles so, wie sie es sich vorstellen!

26.12.2012
18:55
China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb
von Katzenfutter | #1

Wer will bei solchen Leistungen noch Deutsche Technologie?

Kaufen wir doch besser da.

1 Antwort
China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb
von ichliebekoenigsblau | #1-1


oh oh

ist doch abgekupfert u. nicht abgenommene Leistung

;-))

Aus dem Ressort
Bootsflüchtlinge sollen Dutzende Mitreisende ermordet haben
Kriminalität
Italiens Behörden haben nach einem Bericht fünf gerettete Bootsflüchtlinge festgenommen. Sie stehen im Verdacht, Dutzende mitreisende Flüchtlinge getötet zu haben, berichtete die Tageszeitung "La Repubblica" in Berufung auf die Polizei im sizilianischen Messina.
Kein Vertrauen - Mollath-Verteidiger müssen weiter machen
Prozess
Paukenschlag im Prozess gegen Gustl Mollath: Die Wahlverteidiger geben ihr Amt auf. Angeblich fehlt dem Angeklagten das Vertrauen. Doch Mollath zeigt sich überrascht — und das Gericht findet schnell eine Lösung: Die Wahlverteidiger werden zu Pflichtverteidigern.
Zeugin will vor Mord an Achtjährigem Schreie gehört haben
Kriminalität
Im Fall des getöteten Achtjährigen in Freiburg gehen die Ermittler einer Zeugenaussage über Schreie am Spielplatz nach. Eine Frau hat nach Polizeiangaben ausgesagt, am Sonntagabend drei Schreie in der Nähe des Spielplatzes gehört zu haben, auf dem der kleine Armani zuletzt gesehen wurde.
Warum das Baden in der Ostsee zurzeit so gefährlich ist
Ostsee
Die Zahl der Badetoten an der Ostseeküste steigt. Allein am vergangenen Wochenende kamen 16 Schwimmer ums Leben. Hinzu kommen etliche Gerettete in den vergangenen Wochen. Einige Strandbesucher springen immer noch ins kühle Nass - trotz roter Flaggen. Sie gefährden dadurch nicht nur sich selbst.
Deutsches WM-Quartier - steht das Campo Bahia vor dem Aus?
Campo Bahia
Das Campo Bahia war während der Fußball-WM Rückzugsort und Ruheoase für die Spieler der deutschen Nationalelf. Doch dem Luxuskomplex droht womöglich das Aus. Brasilianische Medien berichten von unbezahlten Steuern und einer drohenden Pfändung. Die Betreiber des Resorts sprechen von einem Irrtum.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos