Das aktuelle Wetter NRW 9°C
China

China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb

26.12.2012 | 18:24 Uhr
China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb
In nur etwa acht Stunden legen die Hochgeschwindigkeitszüge die 2298 Kilometer von Peking nach Guangzhou zurück.Foto: AP

Noch ein Prestige-Projekt: Mit rund 2300 Kilometer Länge hat das Riesenreich nun auch die längste Strecke der Welt für Super-Schnellzüge. Das durchschnittliche Reisetempo auf der Trasse zwischen Peking und der Millionen-Metropole Guangzhou soll bei 300 km/h liegen.

China ist um ein Prestigeobjekt reicher: Zwischen der Hauptstadt Peking und der Millionen-Metropole Guangzhou (Kanton) im Süden des Landes ist am Mittwoch die längste Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke der Welt in Betrieb genommen worden. In nur etwa acht Stunden legen die Züge die 2298 Kilometer zurück, wie staatliche Medien berichteten. Konventionelle Züge brauchten bislang mehr als 20 Stunden. Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit liege bei 300 Stundenkilometern.

Bahnreisen
Mit Hochgeschwindigkeit schnell und bequem durch Europa

Eine attraktive Alternative zum Reisen mit dem Flugzeug bieten Züge wie der ICE, TGV und Italo. Letzterer ist erst seit kurzem im Einsatz und bringt die Insassen mit Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h zum Reiseziel. Eine kurze Präsentation der verschiedenen Hochgeschwindigkeitszüge Europas.

Das Hochgeschwindigkeitsnetz im Reich der Mitte erreichte mit der neuen Trasse eine Gesamtlänge von rund 9300 Kilometern. Es wird aber noch weiter wachsen: Bis 2020 soll es mit milliardenschweren Investitionen auf 50 000 Kilometer erweitert werden. "Diese Inbetriebnahme zeigt, dass Chinas Hochgeschwindigkeits-Netz anfängt, Gestalt anzunehmen", sagte der Direktor für Wissenschaft und Technologie im Bahnministerium, Zhou Li, nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Schwerer Unfall bremst Ausbau

Einen Dämpfer hatte der rasche Ausbau der Bahnstrecken in China im Juli 2011 erhalten. Damals starben beim Zusammenstoß zweier Hochgeschwindigkeitszüge bei Wenzhou im Osten des Landes 40 Menschen. Rund 190 wurden verletzt. Nach dem Unglück ordnete die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung des gesamten Netzes und eine Verringerung der maximalen Geschwindigkeiten um 50 auf 300 Stundenkilometer an. Diese Kontrollen hätten die Eröffnung der neuen Trasse Peking-Guangzhou um etwa ein Jahr verzögert, hieß es in Medienberichten.

Auf der Strecke werden Schätzungen zufolge täglich bis zu 155 Züge vor allem des chinesischen Herstellers CNR in beiden Richtungen unterwegs sein. Stopps sind in 35 Bahnhöfen geplant. Die Trasse soll auch dazu beitragen, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes weiter vorantreiben. Die Fahrkarten kosten zwischen 865 Yuan (etwa 107 Euro) und 2727 Yuan (etwa 338 Euro). Die Durchschnittspreise sind somit vergleichbar mit denen eines preiswerten Fluges. (dpa)



Kommentare
26.12.2012
20:20
China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb
von maped | #3

Naja, Sie kaufen sich zur Zeit ordentlich viel KnowHow aus Amerika und werden bald auch für BSP einbrüche sorgen.

26.12.2012
20:14
Es ist wirklich traurig
von meigustu | #2

das die EU-Kommissare nicht ähnlich fähig sind. Statt die nationalen Schienennetze quasi zu enteignen indem sie dort für internationale Gütertransporte Vorrang vor jedem regulären Fahrplan erzwingen, sollten Sie besser ein EU-weites speziell auf die Bedürfnisse des Güterverkehrs ausgerichtetes eigenständiges Transportnetz bauen. Aber das übersteigt wohl deren Horizont. Das einzige womit die glänzen ist die Entwicklung von Gesetzen, die anstrengungslose Einkommen für wenige garantieren.

1 Antwort
Ihre Zentralorgan-Konzepte haben doch bisher immer gandenlos versagt!
von cui.bono | #2-1

Ihr Traumland müsste doch Nordkorea sein. Da funktioniert alles so, wie sie es sich vorstellen!

26.12.2012
18:55
China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb
von Katzenfutter | #1

Wer will bei solchen Leistungen noch Deutsche Technologie?

Kaufen wir doch besser da.

1 Antwort
China nimmt längste Hochgeschwindigkeits-Trasse in Betrieb
von ichliebekoenigsblau | #1-1


oh oh

ist doch abgekupfert u. nicht abgenommene Leistung

;-))

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?