Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Naturkatastrophe

China gedenkt der Unwetter-Opfer

15.08.2010 | 08:30 Uhr

Peking. Nach heftigen Unwettern in den vergangenen Tagen mit bisher 1200 Toten ist am Sonntag in China ein nationaler Gedenktag ausgerufen worden. Flaggen wehen auf Halbmast, Vergnügungseinrichtungen sind geschlossen.

In China wurde am Sonntag der mehr als 1200 Menschen gedacht, die in den vergangenen Tagen durch Erdrutsche und Überschwemmungen ums Leben kamen. Landesweit wehten die Flaggen auf Halbmast, Vergnügungseinrichtungen wie Kinos und Karaoke-Bars blieben geschlossen, wie staatliche Medien berichteten. Auf dem zentralen Tiananmen-Platz in der Hauptstadt Peking versammelten sich am Morgen einem Fernsehbericht zufolge rund 10.000 Menschen für eine Flaggen-Zeremonie. Im Gedenken an die Opfer erschienen die chinesischen Zeitungen ebenso wie ihre Internetausgaben ohne Farbfotos mit komplett schwarz-weißen Seiten.

Noch immer 500 Menschen nach Erdrutschen vermisst

In der entlegenen Stadt Zhouqu in der Provinz Gansu, wo nach mehreren Erdrutschen vor einer Woche noch mehr als 500 Menschen vermisst werden, unterbrachen die Rettungskräfte kurzzeitig ihren Einsatz. Während Sirenen ertönten, gedachten die Einsatzkräfte für drei Minuten der Opfer, wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete.

Ausgelöst durch heftigen Monsunregen waren am vergangenen Wochenende gewaltige Erdrutsche in Gansu ausgelöst worden und hatten mehrere Dörfer unter sich begraben. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete, registrierten die Behörden in der Provinz Gansu mittlerweile 1239 Todesopfer. Mehr als 500 Menschen würden noch immer vermisst. Wie die Zeitung „China Daily“ berichtete, haben die Behörden der Region Schwierigkeiten, genug Särge für die zahlreichen Toten bereitzustellen. Die Behörden warnten vor weiteren heftigen Regenfällen am Sonntag, die weitere Erdrutsche und Überschwemmungen auslösen könnten. (afp)

DerWesten



Kommentare
15.08.2010
14:06
China gedenkt der Unwetter-Opfer
von warumnur | #1

Unser Beileid und Mitgefühl für alle Angehörige und Beteiligten.
Mögen ihre Seelen in Freiden ruhen.

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?