Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Naturkatastrophe

China gedenkt der Unwetter-Opfer

15.08.2010 | 08:30 Uhr

Peking. Nach heftigen Unwettern in den vergangenen Tagen mit bisher 1200 Toten ist am Sonntag in China ein nationaler Gedenktag ausgerufen worden. Flaggen wehen auf Halbmast, Vergnügungseinrichtungen sind geschlossen.

In China wurde am Sonntag der mehr als 1200 Menschen gedacht, die in den vergangenen Tagen durch Erdrutsche und Überschwemmungen ums Leben kamen. Landesweit wehten die Flaggen auf Halbmast, Vergnügungseinrichtungen wie Kinos und Karaoke-Bars blieben geschlossen, wie staatliche Medien berichteten. Auf dem zentralen Tiananmen-Platz in der Hauptstadt Peking versammelten sich am Morgen einem Fernsehbericht zufolge rund 10.000 Menschen für eine Flaggen-Zeremonie. Im Gedenken an die Opfer erschienen die chinesischen Zeitungen ebenso wie ihre Internetausgaben ohne Farbfotos mit komplett schwarz-weißen Seiten.

Noch immer 500 Menschen nach Erdrutschen vermisst

In der entlegenen Stadt Zhouqu in der Provinz Gansu, wo nach mehreren Erdrutschen vor einer Woche noch mehr als 500 Menschen vermisst werden, unterbrachen die Rettungskräfte kurzzeitig ihren Einsatz. Während Sirenen ertönten, gedachten die Einsatzkräfte für drei Minuten der Opfer, wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete.

Ausgelöst durch heftigen Monsunregen waren am vergangenen Wochenende gewaltige Erdrutsche in Gansu ausgelöst worden und hatten mehrere Dörfer unter sich begraben. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete, registrierten die Behörden in der Provinz Gansu mittlerweile 1239 Todesopfer. Mehr als 500 Menschen würden noch immer vermisst. Wie die Zeitung „China Daily“ berichtete, haben die Behörden der Region Schwierigkeiten, genug Särge für die zahlreichen Toten bereitzustellen. Die Behörden warnten vor weiteren heftigen Regenfällen am Sonntag, die weitere Erdrutsche und Überschwemmungen auslösen könnten. (afp)

DerWesten



Kommentare
15.08.2010
14:06
China gedenkt der Unwetter-Opfer
von warumnur | #1

Unser Beileid und Mitgefühl für alle Angehörige und Beteiligten.
Mögen ihre Seelen in Freiden ruhen.

Aus dem Ressort
Mordfall "Tote im Fjord": Ehemann in Norwegen vor Gericht
Prozesse
Im norwegischen Sandnes beginnt heute der Prozess gegen einen 34-jährigen deutschen Auswanderer, der seine Frau ermordet und später in einem Fjord versenkt haben soll. Nach der zweifachen Mutter war fast drei Wochen lang gesucht worden.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
18 Grad und mehr - November 2014 bricht Wärmerekorde
Wetter
Der November 2014 ist mit drei bis vier Grad über dem Durchschnitt besonders warm - so warm, wie kaum ein November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor rund 130 Jahren. Bei Temperaturen um die 18 Grad konnte die Winterjacke auch am vergangenen Wochenende im Schrank bleiben.
Seeleute ertrinken bei Schiffsunfall vor Norderney
Unfall
Zwei Seeleute sind in der Nordsee vor Norderney bei einem Unfall ertrunken. Der Kapitän des Arbeitsschiffes hatte noch einen Notruf absetzen können – aber die Retter konnten die beiden nur noch tot aus dem gekenterten Schiff bergen.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?