Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Naturkatastrophe

China gedenkt der Unwetter-Opfer

15.08.2010 | 08:30 Uhr
Funktionen

Peking. Nach heftigen Unwettern in den vergangenen Tagen mit bisher 1200 Toten ist am Sonntag in China ein nationaler Gedenktag ausgerufen worden. Flaggen wehen auf Halbmast, Vergnügungseinrichtungen sind geschlossen.

In China wurde am Sonntag der mehr als 1200 Menschen gedacht, die in den vergangenen Tagen durch Erdrutsche und Überschwemmungen ums Leben kamen. Landesweit wehten die Flaggen auf Halbmast, Vergnügungseinrichtungen wie Kinos und Karaoke-Bars blieben geschlossen, wie staatliche Medien berichteten. Auf dem zentralen Tiananmen-Platz in der Hauptstadt Peking versammelten sich am Morgen einem Fernsehbericht zufolge rund 10.000 Menschen für eine Flaggen-Zeremonie. Im Gedenken an die Opfer erschienen die chinesischen Zeitungen ebenso wie ihre Internetausgaben ohne Farbfotos mit komplett schwarz-weißen Seiten.

Noch immer 500 Menschen nach Erdrutschen vermisst

In der entlegenen Stadt Zhouqu in der Provinz Gansu, wo nach mehreren Erdrutschen vor einer Woche noch mehr als 500 Menschen vermisst werden, unterbrachen die Rettungskräfte kurzzeitig ihren Einsatz. Während Sirenen ertönten, gedachten die Einsatzkräfte für drei Minuten der Opfer, wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete.

Ausgelöst durch heftigen Monsunregen waren am vergangenen Wochenende gewaltige Erdrutsche in Gansu ausgelöst worden und hatten mehrere Dörfer unter sich begraben. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete, registrierten die Behörden in der Provinz Gansu mittlerweile 1239 Todesopfer. Mehr als 500 Menschen würden noch immer vermisst. Wie die Zeitung „China Daily“ berichtete, haben die Behörden der Region Schwierigkeiten, genug Särge für die zahlreichen Toten bereitzustellen. Die Behörden warnten vor weiteren heftigen Regenfällen am Sonntag, die weitere Erdrutsche und Überschwemmungen auslösen könnten. (afp)

DerWesten

Kommentare
15.08.2010
14:06
China gedenkt der Unwetter-Opfer
von warumnur | #1

Unser Beileid und Mitgefühl für alle Angehörige und Beteiligten.
Mögen ihre Seelen in Freiden ruhen.

Aus dem Ressort
Müllwagen fährt in Menschenmenge - Sechs Tote in Glasgow
Unfall
Schweres Unglück im schottischen Glasgow: Ein Müllwagen fährt in eine Menschenmenge. Vermutlich hatte der Fahrer zuvor eine Herzattacke erlitten.
Grönemeyer attackiert Fotografen am Kölner Flughafen
Promi
Da ist "Herbie" wohl der Kragen geplatzt. Am Kölner Flughafen attackierte er einen Fotografen. Das Opfer will ihn nun wegen Körperverletzung anzeigen.
Ehemaliger Klitschko-Trainer Fritz Sdunek mit 67 gestorben
Box-Legende
Erfolgscoach Fritz Sdunek ist am Montag in Hamburg gestorben. Der Boxtrainer, der unteranderem beide Klitschkos ausbildete, erlitt einen Herzinfarkt.
"Chili-Challenge" - Mross war vier Stunden lang bewusstlos
Moderator
Moderator Stefan Mross weiß jetzt, dass mit scharfen Soßen nicht zu spaßen ist. Eine "Chili-Challenge" knockte ihn mitten in einer Live-Sendung aus.
Vater überlebt mit Kindern elf Tage im australischen Outback
Autopanne
Autopanne mit Folgen. Ein Vater und seine Kinder saßen tagelang im australischen Outback fest. Eine Reifenspur rettete ihnen wohl das Leben.