Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Cebit 2013

Die Cebit beginnt - bloß was bedeutet "Shareconomy"?

04.03.2013 | 17:40 Uhr
Die Cebit beginnt - bloß was bedeutet "Shareconomy"?
Eine Frau auf dem Stand von IBM in einem virtuellen Raum auf der Messe Cebit. Tausende Besucher können sich bis Sonntag auf der weltweit größten Computermesse über neue Trends informieren.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Hannover.  Auf der weltgrößten Computermesse Cebit in Hannover geht es bis zum kommenden Sonntag längst nicht mehr nur um Computer. Der größte Trend hat etwas Nachbarschaftshilfe via Internet zu tun und hat einen merkwürdigen Namen: Shareconomy.

Früher hat man ja gerne von der „Chip-Show an der Leine“ gesprochen. Wegen des Flusses, der durch Hannover fließt. Heute sagt man lieber „weltgrößte Computermesse“, wenn man von der Cebit spricht. Dabei geht es – von heute bis zum kommenden Sonntag – längst nicht mehr nur um Computer. Denn Hardware-Neuheiten lassen sich in Zeiten des Internets mittlerweile kaum noch bis zu einem Messetermin zurückhalten. Trends aber gibt es gleich mehrere.

Shareconomy

Der Größte in diesem Jahr trägt den merkwürdigen Titel „Shareconomy“. Ein Kunstwort, das sich vom englischen „to share“ ableitet und sich etwas frei mit „Ökonomie des Teilens“ übersetzen lässt. In der virtuellen Welt ist das in manchen Bereichen fast schon ein alter Hut. Längst gibt es dort etwa Musikdienste wie Spotify oder Napster mit Millionen von Liedern, die man gegen Gebühr hören aber nicht herunterladen kann.

Und in Bewertungsportalen – ob für Bücher, Hotels oder Ärzte – teilen Nutzer ihre Erfahrungen, vermitteln Wissen oder Kontakte. Im Grunde wie bei der guten alten Nachbarschaftshilfe. Nur dass die Nachbarschaft im Netz viel größer ist und auch am anderen Ende der Welt sitzen kann.

Nun aber soll die virtuelle mit der realen Welt verschmelzen. Schließlich lässt sich auch im echten Leben vieles leihen oder tauschen. Und warum für die paar Löcher beim Umbau des Wohnzimmers eine teure Bohrmaschine kaufen, wenn jemand am anderen Ende der Stadt sie verleiht? Jedenfalls wenn sich dieser Jemand über ein spezielles Internetportal auch schnell finden lässt. Teilen statt haben, mieten statt kaufen. „Auf der Cebit sind dazu unheimlich viele Lösungen zu finden“, sagt Messesprecherin Gabriele Dörries.

„Carzapp“ ist eine davon. Bei diesem Dienst kann jeder seinen Wagen vermieten, wenn er ihn gerade nicht braucht. Dazu wird kostenlos ein GPS-Schließsystem eingebaut, als Schlüssel für Mieter dient eine Smartphone-App. Zugegeben, Angebote wie diese sind für den Besitzer eines zehn Jahre alten Kleinwagens wahrscheinlich attraktiver als für den Eigentümer einer gerade erworbenen Limousine. Und ob Wohnung, Auto oder Hochdruckreiniger – wer bei „Shareconomy“ mitmachen will, braucht vor allem eines: Vertrauen.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Die Cebit beginnt - bloß was bedeutet "Shareconomy"?
    Seite 2: Big Data
    Seite 3: Internet der Dinge

1 | 2 | 3

Kommentare
05.03.2013
09:31
Die Cebit beginnt - bloß was bedeutet
von Ex-Leser | #3

Ach, der Begriff Shareeconomy kommt aus dem IT-Bereich. Sie mal an.

Ich dachte so wird unser Wirtschaftssystem bezeichnet, Share jeder bekommt seinen...
Weiterlesen

Funktionen
article
7684707
Die Cebit beginnt - bloß was bedeutet "Shareconomy"?
Die Cebit beginnt - bloß was bedeutet "Shareconomy"?
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/cebit-2013-teilen-statt-kaufen-id7684707.html
2013-03-04 17:40
Cebit, Internet der Dinge, Shareconomy, Computer, Internet, Messe
Panorama