Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Busunfall auf der A 92: Mehr als 30 Kinder verletzt

22.08.2012 | 20:15 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Bei einem Busunfall auf der Autobahn 92 in Oberbayern sind am Mittwochnachmittag mindestens 33 Menschen verletzt worden, darunter 30 Kinder und Jugendliche. Drei von ihnen erlitten bei dem Unglück am Mittwochnachmittag zwischen den Anschlussstellen Eching-Ost und Freising-Süd schwere Verletzungen, wie ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage sagte.

Freising (dapd). Bei einem Busunfall auf der Autobahn 92 in Oberbayern sind am Mittwochnachmittag mindestens 33 Menschen verletzt worden, darunter 30 Kinder und Jugendliche. Drei von ihnen erlitten bei dem Unglück am Mittwochnachmittag zwischen den Anschlussstellen Eching-Ost und Freising-Süd schwere Verletzungen, wie ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage sagte.

Zum Zeitpunkt des Unglücks gegen 15.20 Uhr hat es den Angaben zufolge schwer geregnet und gehagelt. Der Bus geriet ins Schleudern und kippte um.

Die Gruppe aus dem Raum Dachau war auf einem Ausflug im Rahmen eines Ferienprogramms. Die Kinder und Jugendlichen hatten den Flughafen München besichtigt und waren wieder auf dem Heimweg, als sich das Unglück ereignete.

An dem Unfall in Fahrtrichtung München war den Angaben zufolge kein weiteres Fahrzeug beteiligt. Mehr als 120 Rettungskräfte waren im Einsatz. Die meisten der Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Auf der A 92 bildete sich in beiden Richtungen ein Stau von zwischenzeitlich mehr als zehn Kilometern.

Etwa 200 Meter hinter der Unfallstelle kam es zu einem weiteren Unfall mit drei Lastwagen und einem Pkw, nachdem ein Fahrzeug stark gebremst hatte. Dabei wurden drei Menschen zum Teil schwer verletzt.

Die Autobahn in Richtung München wurde zwischen Freising-Süd und dem Kreuz Neufahrn komplett gesperrt. Die Sperrung sollte voraussichtlich bis in die Nacht andauern.

Ob der Starkregen tatsächlich die Ursache für das Busunglück war, sei noch nicht abschließend geklärt, sagte der Polizeisprecher. Vielleicht sei der Bus auch zu schnell unterwegs gewesen. Ein Gutachter soll den genauen Hergang nun klären.

Erst am Sonntag war ein Reisebus mit Jugendlichen aus München an Bord in Belgien verunglückt. Dabei kam der Begleiter der Gruppe ums Leben, 24 Schüler wurden leicht verletzt. Vermutlich war der Fahrer am Steuer eingeschlafen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.