Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Urteil

Bundessozialgericht schützt Straftäter vor Hartz-IV-Regress

02.11.2012 | 14:22 Uhr
Auch besonders verwerfliche Straftaten gelten beim Hartz-IV-Bezug nicht automatisch als "sozialwidrig".Foto: dapd

Kassel.  Jobcenter haben kein Recht darauf Geld von Straftätern zurückzufordern. Das entschied das Bundessozialgericht am Freitag in Kassel. Regress muss man nur zahlen, wer sein Verhalten gezielt darauf ausrichtet, sich oder anderen Familien oder Haushaltsmitgliedern hilfebedürftig zu machen.

Auch besonders verwerfliche Straftaten gelten beim Hartz-IV-Bezug nicht automatisch als "sozialwidrig". Jobcenter können Straftäter daher meist nicht in Haftung nehmen, wenn Angehörige in Folge ihrer Taten hilfebedürftig geworden sind, wie am Freitag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied.

Der heute 39-jährige Kläger war wegen räuberischen Diebstahls, vorsätzlicher Körperverletzung und versuchter Vergewaltigung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Vor dem Hintergrund der anstehenden Berufungsverhandlung bestand später der dringende Verdacht, er würde das Opfer drängen, Beweise zu vernichten. Zum Schutz des Opfers und der Beweise wurde der Täter in Untersuchungshaft genommen.

Jobcenter verlangte ausgezahlte Hilfe vom Täter zurück

Der Arbeitgeber nahm dies nun zum Anlass für eine Kündigung. Weil das Arbeitsamt Arbeitslosengeld erst nach einer Sperrzeit zahlte, standen Ehefrau und Tochter des Mannes nun ohne Einkommen da und waren auf Hartz IV angewiesen.

Video
München, 26.01.12: Von September 2006 bis September 2011 ist die Zahl der betroffenen unter 15-Jährigen von 1,9 Millionen auf rund 1,64 Millionen zurückgegangen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit.

Das Jobcenter des Main-Taunus-Kreises unterstützte die Familie, verlangte das Geld aber von dem Straftäter zurück. Er habe sich schuldhaft "sozialwidrig" verhalten und so erst die Hilfebedürftigkeit seiner Familie verursacht.

Wie nun das BSG entschied, muss der Mann aber nicht zahlen. Auch ein noch so verwerfliches Verhalten gelte im Sinne von Hartz IV nicht zwingend als "sozialwidrig". Regress müsse laut Gesetz nur zahlen, wer sein Verhalten gezielt darauf ausrichtet, sich oder andere Familien- beziehungsweise Haushaltsmitglieder hilfebedürftig zu machen. Das sei hier aber wohl nicht das Ziel des Mannes gewesen. (afp)



Kommentare
02.11.2012
22:35
Bundessozialgericht schützt Straftäter vor Hartz-IV-Regress
von Starhemberg | #3

"Leider brauchen -im Gegensatz bis noch vor kurzer Zeit- Jobcenter keine Gebühren mehr bezahlen, wenn es zu einem sozialgerichtlichen Klageverfahren kommt."

@AuroraBorealis | #2.....nennen Sie doch mal einen Fall aus der Vergangenheit, wo eine unterlegene Behörde mit Gerichtskosten belegt wurde???
Ferner verkommen doch manche Sozialgerichtsverfahren zur Selbstdarstellung von Querulanten und Soziopathen.
Warum? Ist doch umsonst, selbst der Anwalt wird in der Regel vom "Amt" bezahlt.

02.11.2012
20:32
Jobcenter schwingen sich immer öfter zu eigenem Recht auf, welches stets Unrecht darstellt!
von AuroraBorealis | #2

Hier kann man wieder einmal mehr erkennen, wie sehr Jobcenter mit Hilfebedürftigen umspringen Jobcenter basteln sich stets ihr eigenes Recht, allerdings ist es stets Unrecht.
Das BSG hat vollkommen richtig entschieden.

Leider brauchen -im Gegensatz bis noch vor kurzer Zeit- Jobcenter keine Gebühren mehr bezahlen, wenn es zu einem sozialgerichtlichen Klageverfahren kommt.
Dieses muß unverzüglich wieder rückgängig gemacht werden. Jobcenter lassen es mittlerweile in einem unerträglichen Maß auf Klageverfahren ankommen.
Das kostet Unsummen an Steuergeld!

02.11.2012
19:49
Bundessozialgericht schützt Straftäter vor Hartz-IV-Regress
von Pucky2 | #1

Das Urteil kann ich nicht nachvollziehen. Wer Straftaten begeht, muss für die Folgen geradestehen - auch bei der Sozialhilfe für seine Familie. Ich kann nicht erkennen, warum der Staat, also wir Steuerzahler, für Kriminelle einspringen sollen. Hoffentlich geht das Jobcenter noch zum BVerfG und kippt dieses Fehlurteil.

Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?