Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Panne

Bundespräsident Gauck wegen eines Vogels im Triebwerk später bei Antrittsbesuch in Kiel

22.03.2013 | 14:20 Uhr
Bundespräsident Joachim Gauck hatte beim Antrittsbesuch in Schleswig-Holstein eine Verspätung, weil ein Vogel ins Triebwerk seines Flugzeugs geraten war.Foto: dapd

Berlin/Kiel.  Joachim Gauck musste für einen Flug nach Schleswig-Holstein auf eine Ersatzmaschine ausweichen, weil das ursprünglich vorgesehene Flugzeug einen Vogel gestreift hatte. Ein Triebwerk und eine Tragfläche waren bei der Ankunft mit Blut und Federn verschmiert.

Bundespräsident Joachim Gauck musste für einen Flug nach Schleswig-Holstein auf eine Ersatzmaschine ausweichen, weil das ursprünglich vorgesehene Flugzeug einen Vogel gestreift hatte. Nach Angaben des Präsidialamtes vom Freitag hatte die Maschine der Flugbereitschaft vom Typ Bombardier Global 5000 auf dem Flug von Köln nach Berlin Kontakt mit einem Vogel.

Joachim Gauck in NRW

Ein Triebwerk und eine Tragfläche waren bei der Ankunft mit Blut und Federn verschmiert. Aus Sicherheitsgründen wurde das Flugzeug in Berlin-Tegel aus dem Verkehr gezogen. Gauck musste für seinen Antrittsbesuch in Schleswig-Holstein eine andere Maschine gleichen Typs benutzen. Deshalb traf er mit Verspätung ein. (dpa)



Kommentare
23.03.2013
19:40
Bundespräsident Gauck wegen eines Vogels im Triebwerk später bei Antrittsbesuch in Kiel
von donfernando | #3

Wie war das jetzt: Die haben den Gauck aus Sicherheitsgründen stillgelegt, weil er einen Vogel im Triebwerk hat?
Wenn das wahr ist, fragt man sich, warum man bei ihm eine Ausnahme macht, denn alle anderen mit diesem Symptom dürfen schließlich unbehelligt weiter politisch...fortfahren oder fortfliegen vielmehr...

23.03.2013
09:40
Bundespräsident Gauck wegen eines Vogels im Triebwerk später bei Antrittsbesuch in Kiel
von wohlzufrieden | #2

Da hat er wohl gesungen: "Über den Wolken, muss die FREIHEIT wohl grenzenlos sein..."

22.03.2013
15:48
Bundespräsident Gauck wegen einem Vogel im Triebwerk später bei Antrittsbesuch in Kiel
von dutsche | #1

Nun hat auch unser Bundespräsident bewiesen, dass er nicht auf Klimaschutz und Steuergelder achtet. Warum fährt er nicht in Sonderabteilen des ICE´s oder von mir aus auch mit seinem Daimler? Von Berlin nach Kiel, dass muss nicht mit dem Flugzeug sein.

Aus dem Ressort
Intercity wurde gestoppt, weil der Lokführer betrunken war
Bahn
Die Bahn bestätigt Berichte, wonach am Dienstag ein betrunkener Lokführer aus dem Verkehr gezogen werden musste. Er steuerte einen Intercity von Hamburg nach Berlin, ein Zugbegleiter zog die Notbremse. Die Blutprobe ergab einen Alkoholpegel von 2 Promille.
"Rock am Ring" bleibt in der Eifel - und zieht nach Mendig
Festivals
Nachdem das traditionsreiche Rockfestival nicht mehr auf dem Nürburgring stattfinden soll, war Veranstalter Marek Lieberberg auf der Suche nach einer neuen Arena. Nun soll es ganz in der Nähe steigen: Auf dem Flugplatz des Eifelstädtchens Mendig. Die Voraussetzungen seien ideal, schwärmt Lieberberg.
Polizei findet zwei Babyleichen im Hamburger Hauptbahnhof
Kindstötungen
Schon länger wurde gegen eine Frau aus dem schleswig-holsteinischen Bad Schwartau wegen Totschlags ermittelt, dann fand man bei ihr den Schlüssel zu einem Schließfach im Hamburger Hauptbahnhof. Am Donnerstag wurde es geöffnet: Es enthielt einen Koffer mit zwei toten Kindern.
Leipziger Hauptbahnhof wird für vier Tage gesperrt
Bahnverkehr
Wegen des Anschlusses an die Neubaustrecke Nürnberg-Leipzig-Berlin, wird der Leipziger Hauptbahnhof vom 24. bis 28. September komplett gesperrt. Fahrgäste im Regional- und Fernverkehr müssen sich auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen. Die Bahn informiert im Internet über die Änderungen.
Frau in Texas wegen Mordes an neunjährigem Sohn hingerichtet
Todesstrafe
Sie ließ ihr Kind verhungern, bis es nur noch 16 Kilogramm wog. Das US-Bundesgericht verurteilte Lisa Coleman daraufhin zur Todesstrafe. Am Mittwochabend wurde die 38-Jährige mit einer Giftspritze hingerichtet. Eines war diesmal anders als bei anderen Hinrichtungen: Es gab keinen Proteststurm.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?