Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Panorama

Bundesgesundheitsminister Bahr muss sich häufig zum Joggen zwingen

23.01.2013 | 12:05 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Clemens Bilan

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fällt es nicht immer leicht, beim Sport mit gutem Beispiel voranzugehen. "Auch ich muss häufiger meinen inneren Schweinehund überwinden, damit ich morgens in die Laufschuhe steige", sagte der 36-Jährige der Zeitschrift "Superillu". Durch das regelmäßige Joggen könne er aber sein Gewicht halten.

Berlin (dapd). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fällt es nicht immer leicht, beim Sport mit gutem Beispiel voranzugehen. "Auch ich muss häufiger meinen inneren Schweinehund überwinden, damit ich morgens in die Laufschuhe steige", sagte der 36-Jährige der Zeitschrift "Superillu". Durch das regelmäßige Joggen könne er aber sein Gewicht halten.

Am liebsten laufe er morgens eine Stunde. "Das hilft mir, frischer in den Tag zu gehen und konzentrierter Entscheidungen zu fällen", sagte Bahr. Im Frühjahr würde er gern einen Marathon laufen, wenn er das Trainingspensum schaffe. "Aber der Bundestagswahlkampf ist an sich schon ein Marathonlauf."

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Achtfacher Kindermord in Australien - Mutter verdächtigt
Kindstötung
Hat sie sieben eigene Kinder und eine Nichte umgebracht? Nach der Familientragödie in Australien steht die Mutter unter Mordverdacht - Motiv unklar.
Maskierte überfallen KaDeWe in Berlin - Beute bei Juwelier
Überfall
Schock beim Weihnachtsgeschäft: Mehrere Maskierte haben vor den Augen vieler Kunden einen Schmuckhändler im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe überfallen.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.