Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Bsirske offen für öffentlich-rechtliche Finanzierung von Zeitungen

29.12.2012 | 08:12 Uhr
Foto: /dapd/Axel Schmidt

Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske macht die Verlage mitverantwortlich für die Zeitungskrise und hat staatliche Hilfen zur Sicherung des Qualitätsjournalismus vorgeschlagen. "Immer mehr Verlagshäuser betrachten ihre journalistischen Produkte nur als einen Portfoliobestandteil unter vielen", sagte Bsirske in einem dapd-Interview.

Berlin (dapd). Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske macht die Verlage mitverantwortlich für die Zeitungskrise und hat staatliche Hilfen zur Sicherung des Qualitätsjournalismus vorgeschlagen. "Immer mehr Verlagshäuser betrachten ihre journalistischen Produkte nur als einen Portfoliobestandteil unter vielen", sagte Bsirske in einem dapd-Interview. Im Zuge rein betriebswirtschaftlicher Betrachtungsweisen gerate aus dem Blick, dass sie einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Demokratie leisteten.

Dafür müssten die Verlage auch Verantwortung übernehmen, fügte Bsirske hinzu. Deswegen sei es in der Tat richtig, die Frage in den Raum zu stellen, "ob es alternative Finanzierungsmodelle zum Erhalt von Presse- und Meinungsvielfalt geben kann". Unabhängig davon würden die Verleger nicht darum herumkommen, selber in journalistische Qualität zu investieren und auch Bezahlmodelle im Internet - sinnvoll verzahnt mit Print - voranzutreiben.

Auf die Frage, ob der Staat eingreifen sollte, antwortete Bsirske: "Es macht Sinn, auch in diese Richtung zu denken." Dabei stelle sich aber die Frage, wie Medien mit Steuermitteln gefördert werden könnten und wie die verfassungsrechtlich gebotene Staatsferne gewährleistet werden könne. Deshalb sollten auch Stiftungsmodelle zur Finanzierung von Aus- und Weiterbildung, lokaljournalistischen Angeboten und umfangreicher Recherche geprüft werden. Die Regierungskoalition in Nordrhein-Westfalen gehe da mit der geplanten Stiftung Partizipation und Vielfalt einen interessanten neuen Weg, sagte Bsirske.

Kontrakt für Soziales und Fairness gefordert

Bsirske betonte: "Es lohnt sich, über die Frage einer öffentlich-rechtlichen Finanzierung vertieft nachzudenken und das Gespräch mit der Politik dazu zu suchen, wie wir Medienvielfalt und Qualitätsjournalismus sichern können." Allerdings müssten weitere steuerliche Erleichterungen zwingend an die Einhaltung verbindlicher Sozial- und Tarifstandards gekoppelt sein. Die Gewerkschaft fordere "einen Kontrakt für Soziales und Fairness", denn guter Journalismus sei nur mit innerer Pressefreiheit, entsprechender finanzieller Ausstattung sowie guter Entlohnung und Qualifizierung von Redakteuren und freien Journalisten möglich.

Qualitätsjournalismus sei kein Auslaufmodell, auch wenn es nicht wenige gebe, die der Auffassung seien, dass die Insolvenz der "Frankfurter Rundschau" und die Einstellung der "Financial Times Deutschland" womöglich nur die Spitze eines Eisbergs seien, sagte Bsirske. "Dabei haben wir es weniger mit einer Zeitungskrise als mit einer Krise des publizistischen Unternehmertums zu tun."

In der Zeitungsbranche reihten sich in den vergangenen Monaten die Hiobsbotschaften aneinander: Die "FTD" wurde Anfang Dezember eingestellt. Die "Frankfurter Rundschau" meldete Insolvenz an, dem Berliner Verlag drohen Stellenkürzungen. Bei der Nürnberger "Abendzeitung" gingen Ende September die Lichter aus. Im Oktober hatte die Nachrichtenagentur dapd Insolvenz angemeldet. Seit kurzem stehen potenzielle Investoren bereit.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
29.12.2012
08:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.