Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Rock

Bruce Springsteen widmet Trayvon Martin einen Song

18.07.2013 | 15:38 Uhr
Bruce Springsteen widmet Trayvon Martin einen Song
Bruce Springsteen hat sich bei einem Konzert für Gerechtigkeit im Fall Trayvon Martin eingesetzt.Foto: dpa

Dublin/Berlin.  Bruce Springsteen hat bei einem Konzert an den getöteten Trayvon Martin erinnert. Bei einem Auftritt in Irland forderte der US-Sänger Gerechtigkeit für Martin. Der Mann, der den unbewaffneten Jugendlichen erschossen hatte, war vor wenigen Tagen in den USA freigesprochen worden.

US-Rockstar Bruce Springsteen (63) hat dem getöteten schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin einen Song gewidmet. Bei einem Konzert in Limerick in Irland sang er am Dienstag seinen Protestsong "American Skin (41 Shots)" für den 17-Jährigen, wie auf Videos im Internet zu sehen ist.

Nachdem er in der Menge ein Schild mit dem Namen des Songs gesehen hatte, rief Springsteen in die Menge: "Ich möchte das als Brief nach Hause schicken, für Gerechtigkeit für Trayvon Martin!"

In einem Konzertbericht auf Springsteens offizieller Website ist vom emotionalsten Teil der Show die Rede. Zuschauer und Band hätten mit den Tränen gekämpft. Das Lied prangert das Vorgehen von vier weißen Polizisten an, die im Jahr 1999 den unbewaffneten schwarzen Einwanderer Amadou Diallo mit 41 Schüssen niedergestreckt hatten.

George Zimmerman hatte im Februar 2012 als Mitglied einer Bürgerwehr in Florida den unbewaffneten 17-Jährigen Martin erschossen. Eine Jury sprach Zimmerman in der Nacht zum Sonntag vom Vorwurf des Mordes und Totschlags frei. Das Urteil löste in den USA heftige Proteste aus. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Mann erschießt Jobcenter-Mitarbeiter in Rendsburg
Jobcenter
Ein Jobcenter-Kunde hat im niedersächsischen Rendsburg einen Mitarbeiter erschossen. Der Mann stürmte am Montagmorgen in dessen Büro und griff im Laufe einer verbalen Auseinandersetzung plötzlich zur Waffe. Das Opfer starb später im Krankenhaus.
WhatsApp und Internet machen dem Fernsehen Konkurrenz
Studie
Die Glotze läuft und läuft...: Fernsehen ist noch immer die Lieblings-Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Aber das Internet und Messenger-Dienste wie Viber und WhatsApp holen auf. Mit 259 Minuten täglich ist Fernsehen aber noch immer nicht zu schlagen.
Mindestens sieben Tote bei Gasexplosion nahe Paris
Unfälle
Beim Einsturz eines Wohnhauses in Rosny-sous-Bois östlich von Paris sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Die Feuerwehr entdeckte am Morgen ein weiteres Opfer unter dem riesigen Trümmerberg. Unter den Toten sind drei Kinder.
Erstmals seit 70 Jahren Dengue-Fieber in Japan ausgebrochen
Wissenschaft
In Japan hat es erstmals seit 70 Jahren wieder Fälle von Dengue-Fieber gegeben. In einem auch von ausländischen Touristen gern besuchten Park im Herzen der Hauptstadt Tokio haben Mücken den Krankheitserreger auf insgesamt 19 Menschen übertragen.
Zwei Tote bei Bluttat in neuseeländischem Arbeitsamt
Kriminalität
Ein Mann hat in einem Arbeitsamt in Neuseeland zwei Mitarbeiter erschossen und einen dritten lebensgefährlich verletzt.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos