Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Royals

Britische Polizisten hielten Prinz Andrew für Einbrecher

09.09.2013 | 08:07 Uhr
Britische Polizisten hielten Prinz Andrew für Einbrecher

London.   Nach einem Einbruch im Buckingham Palast hat auch Prinz Andrew die verschärften Sicherheitsmaßnahmen zu spüren bekommen. Zwei britische Polizisten stoppten den Sohn von Königin Elizabeth II. bei einem Abendspaziergang, weil sie ihn für einen möglichen Eindringling hielten.

Zufrieden dürfte Queen Elizabeth II. mit ihren Sicherheitsbeamten im Buckingham Palast nach dieser Woche nicht sein. Erst schaffte es ein Einbrecher über die Mauer bis hinein ins Innere ihres Dienstsitzes in London. Aufgescheucht von diesem Ereignis, stoppten übereifrige Polizisten 48 Stunden später den zweitältesten Sohn der Queen, Prinz Andrew (53). Erst als er sich ausweisen konnte, durfte er seinen Abendspaziergang durch den Park des Palastes fortsetzen.

"Die Polizei hat einen schweren Job", schrieb Andrew in einem Statement und zeigte Milde. Er sei dankbar, dass sich die Polizei bei ihm entschuldigt habe. Jetzt freue er sich auf einen "sicheren Spaziergang durch den Garten in der Zukunft", ließ der Prinz nicht ganz ohne ironischen Unterton wissen.

Die Queen macht noch Urlaub in Schottland

Die Boulevardzeitung "Daily Express" will erfahren haben, dass die Polizisten sogar die Waffe zogen und den Prinzen aufforderten: "Sofort auf den Boden." Scotland Yard beeilte sich jedoch am Sonntag mit der Feststellung, weder sei eine Waffe gezogen worden, noch sei es zur Anwendung von Gewalt gekommen. Der Mann habe sich zufriedenstellend ausweisen können, hieß es.

Der Palast wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern. Die Queen und Prinz Philip machen noch bis Oktober Sommerferien auf Schloss Balmoral in Schottland. Sie besuchten am Wochenende ein Dudelsack-Festival, statt sich mit der Sicherheit in London auseinanderzusetzen.

Einbrecher und Komplize gegen Kaution wieder frei

Dem Einbrecher war es in der Nacht zum Dienstag gelungen, die Sicherheitsschranken zu überwinden und in den Palast vorzudringen. Der Mann sei schließlich in einem Bereich entdeckt worden, der gegenwärtig für Touristen geöffnet ist. Die "Sunday Times" berichtete, er habe es möglicherweise auf unschätzbar wertvolle Juwelen abgesehen, die gegenwärtig im Palast ausgestellt werden. Eine Bestätigung dafür gab es aber nicht.

Monarchie
Prinz Andrew twittert als erster britischer Royal

Als erstes Mitglied des britischen Königshauses hat Prinz Andrew jetzt ein eigenes Twitter-Konto. Der Herzog von York hat nach einem Tag bereits 20.000 Follower. Doch nicht alle Tweets schreibt der Sohn der Queen selbst.

Der Einbrecher und ein vor dem Palast festgenommener Komplize wurden inzwischen gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Männer müssen sich wegen Einbruchs, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung verantworten. Scotland Yard kündigte eine umfassende Überprüfung der Palastsicherung an.

Nicht der erste Eindringling im Buckingham Palace

Es ist nicht das erste Mal, dass Eindringlinge durch eine Sicherheitslücke in den Palast schlüpften. 1982 gelang es einem Mann, sich sogar ins Schlafzimmer der Queen durchzuschlagen. Er soll sogar kurz mit der Monarchin geredet haben, ehe er festgenommen wurde. Er selbst gab in einem Interview jedoch später an, die Queen habe umgehend die Flucht ergriffen.

Vor zehn Jahren sprengte der Comedian Aaron Barschak die Party zum 21. Geburtstag von Prinz William auf Windsor Castle. Wiederholt hatten sich auch Aktivisten Einlass in den Palast verschafft, um von seinen Mauern aus für ihre Sache zu demonstrieren. (dpa/afp)



Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Sprengstoff im Garten gefunden - Nachbar festgenommen
Notfälle
Gefährlicher Fund bei Gartenarbeiten: Rund 3,5 Kilo hochexplosives TNT hat ein Mann in seinem Garten im bayerischen Nußdorf bei Rosenheim entdeckt.
Tausende Tiere am brodelnden Vulkan Mayon in Gefahr
Vulkane
Manila (dpa) – An dem gefährlich brodelnden Vulkan Mayon auf den Philippinen sollen jetzt tausende Tiere in Sicherheit gebracht werden. Veterinäre seien seit Samstag im Einsatz, um 20 000 Hühner, 5500 Schweine, sowie Hunde und Rinder zu retten, berichtete das Nachrichtenportal GMA Online.
Viele Waffenbesitzer werden nicht kontrolliert
Waffen
Auch Jahre nach der Verschärfung des Waffenrechts in Deutschland kommen die meisten Besitzer von Pistolen, Revolvern oder Gewehren ohne Kontrollen davon.
Mindestens sieben Tote bei Tropensturm auf Philippinen
Wetter
Die Zahl der Todesopfer bei einem heftigen Tropensturm auf den Philippinen ist auf mindestens sieben gestiegen. Mehr als 100 000 Menschen wurden in die Flucht getrieben, teilte die Zivilschutzbehörde mit.
Mob in Guinea tötet Mitglieder eines Ebola-Aufklärungsteams
Gesundheit
Im Ebola-Krisenland Guinea sind mindestens acht Regierungsvertreter und Journalisten Augenzeugen zufolge von aufgebrachten Dorfbewohnern getötet worden. Die Delegation war in der Region um Womey im Südosten des Landes unterwegs, um die Menschen über die Gefahren durch das Virus zu informieren.