Das aktuelle Wetter NRW 9°C
AKW

Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze

07.06.2013 | 22:46 Uhr
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
Im französischen Atomkraftwerk Cattenom ist am Freitag ein Feuer in einem elektrischen Transformator außerhalb der nuklearen Anlagen ausgebrochen.Foto: dpa

Metz.  In dem französischen Atomkraftwerk Cattenom in der Nähe der deutschen Grenze hat es am Freitagnachmittag gebrannt. Der betroffene Reaktorblock sei heruntergefahren worden. Rheinland-Pfalz fordert wegen wiederholten Zwischenfällen die Abschaltung des grenznahen "Pannen-Akws".

Im französischen Atomkraftwerk Cattenom nahe der deutschen Grenze hat es am Freitag gebrannt. Das Feuer sei in einem elektrischen Transformator außerhalb der nuklearen Anlagen ausgebrochen, teilte die Betriebsleitung der Nachrichtenagentur AFP mit. Für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden. Es sei auch niemand verletzt worden.

"Das Feuer war nicht sehr groß, aber es war von außen eine Menge Rauch zu sehen", erklärte die Kraftwerksleitung. Der Brand sei am frühen Nachmittag ausgebrochen. Der Reaktorblock, zu dem der betroffene Bereich gehörte, sei heruntergefahren worden. Den Angaben zufolge gelang es Einsatzkräfte des Kraftwerks und der Feuerwehr den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Die rheinland-pfälzische Energieministerin Eveline Lemke (Grüne) bezeichnete Cattenom als "Pannen-Akw". Wegen wiederholter Zwischenfälle sei es "höchste Zeit", das Kraftwerk vom Netz zu nehmen, erklärte sie. (afp)



Kommentare
09.06.2013
16:58
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von Flugk | #11

Immer ruhig! Falls da wirklich was relevantes passiert ist, weiß die Radioaktivität, dass D das Land der Guten ist und wird einen Bogen machen.

09.06.2013
10:36
Qualifizierte Ausagen über die Sicherheit...
von FernerBeobachter | #10

...und die Schwere des Unfalls sollte man est machen, wenn man sich die genaue Unglücksbeschreibung in Ruhe zu Gemüte geführt hat.
Laut Zeitungsbericht brannte nämlich nur ein Trafo außerhalb des nuklearen Teils der Anlage. Siehtz.T. spektakulär aus (Krümmel 2007), aber außer den Rauchgasen kein wirkliches Problem.
Wer das jetzt für ein hochgradiges Sicherheitsproblem hält, der sollte sein Auto stilllegen und verschrotten, sobald sich der Reifenluft verändert hat.

1 Antwort
Jede Vollbremsung im Straßenverkehr ist eine zuviel, auch wenn sie gerade noch gut ging.
von Tritt_Brettfahrer | #10-1

Ein Kernkraftwerk ist auch nur eine große Kaffeemaschine. Aus Sicht des Kaffeetrinkers dient der Durchlauferhitzer zur Erzeugung brühend heißem Wasser. Aus Sicht des Durchlauferhitzers dient das Wasser zu dessen Kühlung. Befüllen Sie doch einfach mal ihre Kaffeemaschine mit heißem Wasser und warten Sie dann ab, was passiert.
Aus Sicht des der Kernreaktors dienen Turbine, Welle, Generator, Transformator und schließlich das Netz zur Abführung etwa eines Drittels der erzeugten Wärme. Fällt davon auch nur eine Komponente aus, wird es den Brennstäben, die zur Erlangung eines hohen Wirkungsgrades, thermisch schon recht ordentlich ausgelastet sind, schnell unangenehm warm. Um den Reaktor zu retten, muss daher sofort eine Reaktorschnellabschaltung eingeleitet werden. Für einen Techniker ist das zwar nicht ungewöhnliches, er stuft das aber immer als eine gefährliche Situation ein.

09.06.2013
10:11
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von buntspecht2 | #9

Machen die strahlen nicht an der grenze halt, nicht warum wurden dann bei uns die Kraftwerke stillgelegt wenn es uns bei einem Unfall so oder so erwischt ?

1 Antwort
Westwinde
von Tritt_Brettfahrer | #9-1

Nein, die Strahlen machen nicht an der Grenze halt und bei den vorherrschenden Westwinden wird es eher uns als die Franzosen erwischen. Aber ist das jetzt ein Argument für oder gegen die Atomkraft oder was wollten Sie uns mit Ihren Beitrag nun eigentlich sagen?

08.06.2013
13:44
Mein Gott Zyniker1975,
von Tritt_Brettfahrer | #8

nun wüten Sie hier doch nicht so rum. Denken Sie doch auch mal an Ihren Blutdruck.

08.06.2013
12:42
Warum wohl ...
von Tanoebel | #7

....steht die Masse der französichen Atomkraftwerke im Osten Frankreichs nahe der deutschen Grenze? Kann es vielleicht daran liegen, dass zu 80 % der Tage ein vom Atlantik kommender Westwind weht und dass ein grosser Teil des dort produzierten französischen Atomstromes mit hohen Gewinnen über das europäische Strom-Verbundnetz in das nahe gelegene "Land der Energiedoofen" - also nach Deutschland - verkauft wird?

08.06.2013
11:05
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von kuni75 | #6

Es kann garnicht funktionieren auf Atomkraft zu verzichten.Ganz zu schweigen von den Kohle und Gaskraftwerken.Bei unseren Stromverbrauch,wobei die Industrie 75% verbraucht,haben wir garnicht die Möglichkeit so viele Solar oder Windkraftanlagen zu bauen wie man brauchte.
http://neunkw.de/wp-content/uploads/Atomkraftwerk_drittfassung1.png

2 Antworten
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von rally | #6-1

haben sie in Japan auch gesagt, nach Fuku waren alle AKW´s aus, und Japan kam sogar ohne AKW Strom aus :-)! Und siehe da, es geht auch ohne. Und Japan deckt sehr viel Strombedarf mit AKW Strom.

klar,aber
von kuni75 | #6-2

Japan verbraucht so viel verflüssigtes Erdgas (LNG) wie kein anderes Land, ist der zweitgrößte Importeur von Kohle und der drittgrößte von Öl. Nach dem Unfall im Atomkraftwerk Fukushima beschloss die Regierung, bis zum Jahr 2030 aus der Atomkraft auszusteigen.Also erzeugen sie ihren Strom durch Kohle und Gas,was bei uns in Deutschland(Schadstoffe beim Verbrennen ),dem Klimaretterland überhaupt,auch nicht erwünscht ist.

08.06.2013
09:39
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von rtf | #5

an die Atomkraftbefürworter: Schaut auch mal Strahlenopfer an, dann werdet ihr eure Meinung hoffentlich ändern. Im übrigen verkauft Deutschland mehr Strom, als es einkauft...das sollte doch zu denken geben. Und jetzt kommt mir nicht mit der ausgesprochen Sicherheit der deutschen und europäischen Atomkraftwerke...lachhaft.

5 Antworten
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von maped | #5-1

Zu welchen Preisen? Jetzt bin ich auf eine Antwort gespannt.

Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von Zyniker1975 | #5-2

Haben Sie schon mal jemanden gesehen, der von nem Propeller zerfetzt wurde? Oder verbrannt ist? Das kommt übrigens häufiger vor als man denken möchte. Tatsächlich sind Strahlenopfer derart selten zu finden, dass ich persönlich nicht mal im Bekanntenkreis jemanden kenne, der jemanden kennt, der schon mal jemanden gesehen hat.
Die Sicherheit deutscher Atomkraftwerke mag ich im Übrigen auch nicht in Zweifel ziehen. Baden-Würtemberg ist Tsunami-sicher.
Allerdings ziehe ich die Berechnung des potentiellen Schadens doch sehr in Zweifel. Bei einem Auto käme niemand auf die Idee, das Höe des Schadens zu berechnen, in dem man bei einem Unfall alle Straßen, die das Auto jemand befahren hat, vollständig erneuern müßte. Bei einem Atomkraftwerk sagt man einfach: Der Planet müßte abgerissen werden, das wird teuer. Und jetzt der Brüller: Das kauft der Deutsche glatt ab und protestiert gegen die Kosten! :-))

Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von Zyniker1975 | #5-3

Es heißt "Höhe" des Schadens, und natürlich nicht jemand, sondern jemals. Nicht, dass da gleich ein Bildungsbürger behauptet, ich könnte davon keine Ahnung haben, weil ich mich verschrieben habe und offensichtlich nicht mal das kann. Kennt man ja. Sorry für eine weitere Antwort.

Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von rally | #5-4

Und von dem ATommüll ganz zu schweigen, wohin damit? Am besten in die Vorgärten der Atombefürworter!!!
Denkt ihr auch mal an Eure Kinder und Kindeskinder, die Umwelt ist Euch wohl Scheißegal. Zum Glück hab ich keine Kinder :-)

Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von buntspecht2 | #5-5

von rally | #5-4Warscheinlich werden unsere Kinder und Kindeskinder die Dinger wieder anschalten müssen.

08.06.2013
09:32
insgesamt Baustellen
von Zyniker1975 | #4

1. Der deutschen Bevölkerung muß endlich mal erklärt werden, was Radioaktivität ist, was Strahlung bedeutet, wo und wie die hierher kommen kann, und wo Sie nicht herkommt.
2. Jemand muß der deutschen Bevölkerung mal erklären, wo der Strom herkommt! Er kommt nicht aus der Steckdose, er kommt nicht von Solardächern, er kommt nicht aus Wasserkraftwerken, er kommt nicht aus Geothermie, er kommt aus Kohle und Atom! Und das bleibt auch so, weil es keine Alternativen gibt, die zuverlässig arbeiten können. Wir zahlen einen Haufen Kohle dafür, dass der deutsche Michel das subjektive Gefühl entwickelt hat, wir hätten vollständig auf Wind umgestellt, Fakt ist jedoch: wenn unsere Reaktoren alle vom Netz sind, sind wir zu 95% direkt von den Atomkraftwerken der Nachbarn abhängig.
3. Speziell in Richtung Frankreich ist das deutsche Wesen kein Exportschlager. Die werden schon selbst wissen, woran die genesen möchten. Ich würde auch lieber billigen Atomstrom haben. Und nicht teure Importe!!

1 Antwort
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von rally | #4-1

Hast ja auch keine Kinder, da verstehe ich das!

08.06.2013
06:59
Brand in französischem Atomkraftwerk nahe deutscher Grenze
von bion | #3

Was ist das eigentlich für eine Formulierung: Rheinland Pfalz fordert die sofortige Abschaltung eines AKW´s in Frankreich. Möge doch Fr. Lemke direkt zu Herrn Hollande reisen und die Forderung Auge in Auge wiederholen. Sich jetzt in die Energiepolitik von Nachbarstaaten einzumischen, von denen wir im Ernstfall, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, Unmengen an Strom beziehen müssen, damit hier die Lichter nicht ausgehen, geht doch einwenig zu weit.

1 Antwort
@bion
von Ismet | #3-1

Nur mal am Rande angemerkt.
Im Winter 2011-2012 (was nachweislich eines der kältesten Winter seit Jahrzehnten war), hat Deutschland Strom nach Frankreich exportiert. Und da waren die 17 deutschen AKWs nicht mal am Netzt!
Soweit zum Strom Kaufen beim Nachbarn…

07.06.2013
23:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Zwölfjähriger zog Spielpistole - von Polizei erschossen
Panorama
Zu einem tragischen Unglück kam es am Sonntag in der US-Stadt Cleveland. Dort haben Polizisten einen zwölfjährigen Jungen erschossen, nachdem dieser eine Druckluft-Spielpistole in die Hand genommen hatte. Die beiden Beamten wurden vorläufig beurlaubt.
So hart kämpfen Models um den Catwalk bei Victoria's Secret
Mode-Show
Wer es auf den Catwalk der Victoria's-Secret-Show schafft, hat im Model-Business schon viel erreicht. Wie die schönen Mädchen um einen der begehrten Plätze auf dem Laufsteg kämpfen, zeigt jetzt ein Clip der Kult-Modemarke.
Neugeborenes Baby aus Abflussrohr gerettet
Rettung
Im australischen Sydney hörten Radfahrer wimmernde Geräusche. Ein neugeborenes Baby wurde in einem zweieinhalb Meter tiefen, engen Abflussschacht neben einer Autobahn entdeckt. Dann folgte die dramatische Rettungsaktion aus der Kanalisation.
Pete Doherty schreibt offenen Brief aus Entzugsklinik
Drogen
"Es gibt einen Ausweg", ruft ausgerechnet Pete Doherty allen Drogensüchtigen zu. Der englische Sänger kämpfte selbst jahrelang mit seiner Sucht, ist nun aber offenbar auf dem besten Weg, clean zu werden. Eine britische Zeitung veröffentlichte einen offenen Brief von Doherty.
Helene Fischer versteht Humor von Florian Silbereisen nicht
Beziehung
Florian Silbereisen und Helene Fischer mögen bei vielen Dingen auf einer Wellenlänge liegen, beim Thema Humor sind sie sich aber anscheinend ziemlich uneinig. Das verriet der Moderator und Sänger nun in der "NDR Talk Show".
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?