Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Panorama

Blutiges Beziehungsdrama in Neukölln

17.01.2013 | 18:27 Uhr
Foto: /dapd

Nach dem Doppelmord in einem Imbiss in Berlin-Neukölln sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Ein Richter hatte am Donnerstagnachmittag Haftbefehl wegen zweifachen Mordes gegen den 45-Jährigen erlassen. Allerdings habe der Mann bislang zu den Vorwürfen geschwiegen, sagte eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft auf dapd-Anfrage.

Berlin (dapd). Nach dem Doppelmord in einem Imbiss in Berlin-Neukölln sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Ein Richter hatte am Donnerstagnachmittag Haftbefehl wegen zweifachen Mordes gegen den 45-Jährigen erlassen. Allerdings habe der Mann bislang zu den Vorwürfen geschwiegen, sagte eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft auf dapd-Anfrage.

Der Mann hatte in dem Imbiss in der Flughafenstraße am Mittwochmorgen unvermittelt auf zwei Frauen im Alter von 33 und 38 Jahren geschossen. Eine der beiden Frauen starb noch am Tatort, die zweite Frau erlag am Nachmittag ihren Verletzungen. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

Der 45-Jährige war unmittelbar nach der Tat festgenommen worden. Bei einer der Frauen soll es sich um seine Ex-Freundin handeln. Sie hatte nach Angaben der Sprecherin im vergangenen Jahr Anzeige wegen Nötigung gegen dem Mann erstattet, weil er sie belästigt haben soll.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Aus dem Ressort
Medien: Studentin nach Prügelattacke für hirntot erklärt
Kriminalität
Gut elf Tage nachdem eine junge Türkin in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist die Frau von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.