Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

Blutiges Beziehungsdrama in Neukölln

17.01.2013 | 18:27 Uhr
Foto: /dapd

Nach dem Doppelmord in einem Imbiss in Berlin-Neukölln sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Ein Richter hatte am Donnerstagnachmittag Haftbefehl wegen zweifachen Mordes gegen den 45-Jährigen erlassen. Allerdings habe der Mann bislang zu den Vorwürfen geschwiegen, sagte eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft auf dapd-Anfrage.

Berlin (dapd). Nach dem Doppelmord in einem Imbiss in Berlin-Neukölln sitzt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Ein Richter hatte am Donnerstagnachmittag Haftbefehl wegen zweifachen Mordes gegen den 45-Jährigen erlassen. Allerdings habe der Mann bislang zu den Vorwürfen geschwiegen, sagte eine Sprecherin der Berliner Staatsanwaltschaft auf dapd-Anfrage.

Der Mann hatte in dem Imbiss in der Flughafenstraße am Mittwochmorgen unvermittelt auf zwei Frauen im Alter von 33 und 38 Jahren geschossen. Eine der beiden Frauen starb noch am Tatort, die zweite Frau erlag am Nachmittag ihren Verletzungen. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

Der 45-Jährige war unmittelbar nach der Tat festgenommen worden. Bei einer der Frauen soll es sich um seine Ex-Freundin handeln. Sie hatte nach Angaben der Sprecherin im vergangenen Jahr Anzeige wegen Nötigung gegen dem Mann erstattet, weil er sie belästigt haben soll.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.