Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Mord-Verdacht

Blutiger Cricketschläger im Haus von Oscar Pistorius gefunden

17.02.2013 | 10:59 Uhr
Blutiger Cricketschläger im Haus von Oscar Pistorius gefunden
Im Haus von Oscar Pistorius ist nach einem Zeitungsbericht ein blutiger Cricketschläger gefunden worden. Foto: dpa

Johannesburg  Die Polizei hat nach Angaben der südafrikanischen Zeitung "City Press" im Haus des mordverdächtigen Paralympics-Stars Oscar Pistorius einen blutverschmierten Cricketschläger gefunden. Die am Donnerstag getötete Freundin des Athleten, Reeva Steenkamp, habe schwere Kopfverletzungen gehabt, berichtete das Blatt. Unterdessen hat ein südafrikanischer Fernsehsender die Reality-Show mit Reeva Steenkamp ausgestrahlt, die vor ihrem Tod aufgezeichnet worden war.

Im Haus des unter Mordverdacht stehenden Paralympics-Stars Oscar Pistorius ist laut eines Zeitungsberichts ein blutverschmierter Cricketschläger gefunden worden. Die südafrikanische Zeitung City Press berichtete am Sonntag unter Berufung auf Ermittlerkreise zudem, der Schädel seiner ermordeten Freundin Reeva Steenkamp sei gebrochen gewesen. Auf dem beschlagnahmten Schläger habe sich 'eine Menge Blut' befunden, hieß es weiter.

Das ehemalige Model Reeva Steenkamp war am frühen Donnerstagmorgen in Pistorius' Haus in einem Nobelvorort von Pretoria getötet worden. Die 29-Jährige wurde von vier Schüssen getroffen. Pistorius sitzt derzeit in der Hauptstadt Pretoria in Haft. Am Dienstag soll entschieden werden, ob er gegen Kaution freigelassen wird. Er gilt als selbstmordgefährdet und steht dauerhaft unter Beobachtung.

Staatsanwalt wirft Oscar Pistorius vorsätzliche Tötung vor

Laut Informationen der City Press habe Reeva Steenkamp zum Zeitpunkt der Tat ein Nachthemd getragen. Dies widerspräche der These, dass Pistorius seine Freundin für einen Einbrecher gehalten und versehentlich erschossen habe. Die Polizei hatte diese Theorie, die am Donnerstag von der südafrikanischen Zeitung Beeld verbreitet worden war, schnell verworfen und erklärt, sie sei nicht von ihr gekommen.

Pistorius
Freundin erschossen - Oscar Pistorius unter Mordverdacht

Der sechsmalige Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius soll seine Freundin Reeva Steenkamp getötet haben. Ersten Medienberichten zufolge soll er sie für eine Einbrecherin gehalten haben. Die Frau wurde laut Polizeiangaben mit vier Schüssen an Arm und Kopf getroffen.

Eine Polizeiquelle sagte der Zeitung City Press: 'Der Verdacht ist, dass der erste Schuss, im Schlafzimmer, sie in die Hüfte traf. Dann rannte sie und versteckte sich im Bad. Dann feuerte er drei weitere Schüsse ab.'

Pistorius wurde am Freitag wegen Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft geht von vorsätzlicher Tötung aus. Bei einer Verurteilung droht Pistorius lebenslange Haft. Der 26-Jährige weist den Mordvorwurf vehement zurück. Pistorius, dem in frühester Kindheit beide Beine amputiert worden waren, und Steenkamp hatten sich erstmals im November öffentlich als Paar gezeigt.

Reality-Show mit Mord-Opfer Reeva Steenkamp ausgestrahlt

Reeva Steenkamp im Jahr 2011.Foto: dpa

Der südafrikanische Sender SABC hat die Reality-Show mit Reeva Steenkamp ausgestrahlt. In der ersten Folge der südafrikanischen Variante von "Ich bin ein Star - holt mich raus" ist eine lachende, fröhliche junge Frau zu sehen, die im Bikini Luftküsse am Strand verteilt und im Meer schwimmt.

Der staatliche Fernsehsender hatte vor der Ausstrahlung der ersten Folge von "Tropika Island of Treasure" Bilder mit einer Rose und einer brennenden Kerze gezeigt. Untertitel: "Reeva Steenkamp 19. August 1983 - 14. Februar 2013". Veröffentlicht wurde auch das vorbereitete Video für den Abschied Steenkamps aus der Fernsehstaffel, in der sieben südafrikanische Prominente miteinander konkurrieren. Zu Ehren von Steenkamp soll am Dienstag ein Gedenkgottesdienst in Port Elisabeth stattfinden. Sie werde später lediglich in Anwesenheit der Familie begraben. (sid/afp/dpa)



Kommentare
17.02.2013
13:12
Blutiger Cricketschläger im Haus von Oscar Pistorius gefunden
von trickflyer | #1

die einbrecher-story hat er wohl exclusiv.

Aus dem Ressort
Neunjähriger bleibt auf Autobahnparkplatz zurück
Polizei
Nach einem Streit mit der Mutter wollte der Junge in eines der anderen beiden Autos wechseln, mit denen die Familien unterwegs war. Doch dort stieg er nicht ein und blieb zurück. Die Eltern holten ihn bei der Polizei wieder ab.
Wohl mehr als 20 Tote bei Flüchtlingsdrama im Mittelmeer
Flüchtlinge
Ein neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer vor Griechenland schreckt die Menschen auf. Unter den Opfern sind auch Kinder. Wieder sind es die Ärmsten und Schwächsten, für die der Traum von Europa in einer Katastrophe endet. Vor Italiens Küste wurden unterdessen 1300 Flüchtlinge aus dem Meer gerettet.
US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle
Ebola
Die Ebola-Epidemie wird nach Ansicht von US-Experten das Krisenszenario der WHO weit übersteigen. Das Virus werde noch mindestens 12 bis 18 Monate grassieren und könnte Hunderttausende Menschen infizieren, mahnen die Forscher.
Nadeln im Hackfleisch - Polizei fahndet mit Foto nach Frau
Fahndung
Eine Jugendliche hätte die Nadel schon beinahe verschluckt: Eine versteckte Nähnadel hätte für die 17-Jährige fatal enden können. Jetzt ermittelt die Polizei in Lübeck. In gut 20 Fällen tauchten die Nadeln in Hackfleisch in Supermärkten in Schleswig-Holstein auf. Eine Tatverdächtige gibt es bereits.
Radiosender zahlt nach tragischem Scherzanruf 350.000 Euro
Großbritannien
Es sollte ein Telefonscherz sein: Moderatoren eines australischen Radiosenders hatten sich im Dezember 2012 als britische Königin ausgegeben, als Herzogin Kate in einer Londoner Klinik zur Entbindung lag. Eine Krankenhausmitarbeiterin brachte sich danach um. Nun zahlt der Sender deren Familie Geld.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?