Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Mord-Verdacht

Blutiger Cricketschläger im Haus von Oscar Pistorius gefunden

17.02.2013 | 10:59 Uhr
Blutiger Cricketschläger im Haus von Oscar Pistorius gefunden
Im Haus von Oscar Pistorius ist nach einem Zeitungsbericht ein blutiger Cricketschläger gefunden worden. Foto: dpa

Johannesburg  Die Polizei hat nach Angaben der südafrikanischen Zeitung "City Press" im Haus des mordverdächtigen Paralympics-Stars Oscar Pistorius einen blutverschmierten Cricketschläger gefunden. Die am Donnerstag getötete Freundin des Athleten, Reeva Steenkamp, habe schwere Kopfverletzungen gehabt, berichtete das Blatt. Unterdessen hat ein südafrikanischer Fernsehsender die Reality-Show mit Reeva Steenkamp ausgestrahlt, die vor ihrem Tod aufgezeichnet worden war.

Im Haus des unter Mordverdacht stehenden Paralympics-Stars Oscar Pistorius ist laut eines Zeitungsberichts ein blutverschmierter Cricketschläger gefunden worden. Die südafrikanische Zeitung City Press berichtete am Sonntag unter Berufung auf Ermittlerkreise zudem, der Schädel seiner ermordeten Freundin Reeva Steenkamp sei gebrochen gewesen. Auf dem beschlagnahmten Schläger habe sich 'eine Menge Blut' befunden, hieß es weiter.

Das ehemalige Model Reeva Steenkamp war am frühen Donnerstagmorgen in Pistorius' Haus in einem Nobelvorort von Pretoria getötet worden. Die 29-Jährige wurde von vier Schüssen getroffen. Pistorius sitzt derzeit in der Hauptstadt Pretoria in Haft. Am Dienstag soll entschieden werden, ob er gegen Kaution freigelassen wird. Er gilt als selbstmordgefährdet und steht dauerhaft unter Beobachtung.

Staatsanwalt wirft Oscar Pistorius vorsätzliche Tötung vor

Laut Informationen der City Press habe Reeva Steenkamp zum Zeitpunkt der Tat ein Nachthemd getragen. Dies widerspräche der These, dass Pistorius seine Freundin für einen Einbrecher gehalten und versehentlich erschossen habe. Die Polizei hatte diese Theorie, die am Donnerstag von der südafrikanischen Zeitung Beeld verbreitet worden war, schnell verworfen und erklärt, sie sei nicht von ihr gekommen.

Pistorius
Freundin erschossen - Oscar Pistorius unter Mordverdacht

Der sechsmalige Paralympics-Gewinner Oscar Pistorius soll seine Freundin Reeva Steenkamp getötet haben. Ersten Medienberichten zufolge soll er sie für eine Einbrecherin gehalten haben. Die Frau wurde laut Polizeiangaben mit vier Schüssen an Arm und Kopf getroffen.

Eine Polizeiquelle sagte der Zeitung City Press: 'Der Verdacht ist, dass der erste Schuss, im Schlafzimmer, sie in die Hüfte traf. Dann rannte sie und versteckte sich im Bad. Dann feuerte er drei weitere Schüsse ab.'

Pistorius wurde am Freitag wegen Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft geht von vorsätzlicher Tötung aus. Bei einer Verurteilung droht Pistorius lebenslange Haft. Der 26-Jährige weist den Mordvorwurf vehement zurück. Pistorius, dem in frühester Kindheit beide Beine amputiert worden waren, und Steenkamp hatten sich erstmals im November öffentlich als Paar gezeigt.

Reality-Show mit Mord-Opfer Reeva Steenkamp ausgestrahlt

Reeva Steenkamp im Jahr 2011.Foto: dpa

Der südafrikanische Sender SABC hat die Reality-Show mit Reeva Steenkamp ausgestrahlt. In der ersten Folge der südafrikanischen Variante von "Ich bin ein Star - holt mich raus" ist eine lachende, fröhliche junge Frau zu sehen, die im Bikini Luftküsse am Strand verteilt und im Meer schwimmt.

Der staatliche Fernsehsender hatte vor der Ausstrahlung der ersten Folge von "Tropika Island of Treasure" Bilder mit einer Rose und einer brennenden Kerze gezeigt. Untertitel: "Reeva Steenkamp 19. August 1983 - 14. Februar 2013". Veröffentlicht wurde auch das vorbereitete Video für den Abschied Steenkamps aus der Fernsehstaffel, in der sieben südafrikanische Prominente miteinander konkurrieren. Zu Ehren von Steenkamp soll am Dienstag ein Gedenkgottesdienst in Port Elisabeth stattfinden. Sie werde später lediglich in Anwesenheit der Familie begraben. (sid/afp/dpa)


Kommentare
17.02.2013
13:12
Blutiger Cricketschläger im Haus von Oscar Pistorius gefunden
von trickflyer | #1

die einbrecher-story hat er wohl exclusiv.

Aus dem Ressort
Extrem-Schwimmer - Professor zu Rhein-Abenteuer gestartet
Rhein
Voller Tatendrang und der Kälte zum Trotz will ein Chemie-Professor aus Baden-Württemberg den Rhein von der Quelle bis zur Mündung entlangschwimmen. Ziel neben Rotterdam: für seine Hochschule ein Analyse-Gerät kaufen können.
Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen drastisch zu
Islam
Die Übergriffe auf deutsche Moscheen nehmen zu. Jahrelang lag der Schnitt bei 22 Anschlägen pro Jahr — aber in den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl drastisch gestiegen. Für den Zentralrat der Muslime ist das ein Zeichen für die Zunahme anti-muslimischer Ressentiments.
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos