Das aktuelle Wetter NRW °C
Panorama

Blitzwinter bringt Verkehrschaos

28.10.2012 | 21:14 Uhr
Foto: /dapd/Lukas Barth

Außergewöhnlich frühe Schneefälle und frostige Temperaturen haben am Wochenende einen ersten Vorgeschmack auf den Winter gegeben.

Berlin (dapd). Außergewöhnlich frühe Schneefälle und frostige Temperaturen haben am Wochenende einen ersten Vorgeschmack auf den Winter gegeben. Der Blitzwinter hielt vielerorts Auto- und Bahnfahrer auf Trab.

Sachsen und Thüringen meldeten chaotische Zustände. Der Bahnverkehr war dort sowie in Teilen Bayerns eingeschränkt. Auf den Straßen kam es bundesweit zu zahlreichen Unfällen, in Baden-Württemberg starb ein 18-jähriger Autofahrer. In der kommenden Woche soll es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge wieder milder werden. Die Polizei rät Autofahrern dennoch, Winterreifen aufzuziehen.

Der DWD sprach von "rekordverdächtigen Tiefstwerten und Schneedecken in Gegenden, die so etwas im Oktober noch nie zu Gesicht bekommen haben". In Sachsen und Thüringen wurden Schneehöhen von bis zu 20 Zentimetern verzeichnet, so viel wie noch nie in einem Oktober seit Beginn der Aufzeichnungen. Der meiste Schnee fiel im Erzgebirge, im Fichtelgebirge und in der Region um Gera. Auch im Flachland schneite es vielerorts erstmals in dieser Saison leicht.

In der Hauptstadtregion sanken die Temperaturen dem privaten Wetterdienst Meteogroup Deutschland zufolge in der Nacht zu Sonntag auf Werte bis unter minus vier Grad Celsius. Im Süden Brandenburgs habe es örtlich geschlossene Schneedecken gegeben.

Mit dem Schnee kam es auf den Straßen zu zahlreichen Unfällen. Die Polizei in Chemnitz zählte 124 Unfälle mit 17 Verletzten und rund 80 Feuerwehreinsätze aufgrund umgestürzter Bäume. Einige Bundesstraßen mussten zeitweise gesperrt werden. Im Bereich Gera mussten etwa 500 Bäume von Straßen geräumt werden. Die Polizei in Zwickau verzeichnete 70 wetterbedingte Unfälle. Die Lage auf den Straßen beruhigte sich allerdings in der Nacht zu Sonntag.

18-jähriger Autofahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Reisebus

Im baden-württembergischen Villingen starb ein 18-Jähriger, nachdem er mit seinem Cabrio ins Schleudern geriet und mit einem entgegenkommenden Reisebus kollidierte. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. Verkehrsunfälle gab es laut Polizei vor allem mit Fahrzeugen, die noch mit Sommerreifen unterwegs waren. In Hessen kam in den Höhenlagen von Wiesbaden der Verkehr kurzzeitig zum Erliegen. In Ostwestfalen wurden mehrere Menschen bei Verkehrsunfällen leicht verletzt.

Laut einem Bahnsprecher mussten in Thüringen und Sachsen wegen umgestürzter Bäume und herabhängender Äste am Samstag vier Strecken gesperrt werden. Der ICE-Fernverkehr zwischen Leipzig und München wurde umgeleitet. Zum Teil fuhren die Züge am Sonntag wieder.

In Oberbayern hingegen waren am Sonntag etliche Zuglinien zeitweise gesperrt, weil Bäume den Schneelasten nicht mehr Stand gehalten hatten und auf Gleise und Oberleitungen gestürzt waren. In München waren mehrere S-Bahnlinien blockiert. Auf vielen Straßen im Freistaat rutschten Autos ineinander oder landeten im Graben. Im Norden mussten laut der Polizei in Kiel vorübergehend Abschnitte der Autobahnen 1, 20, 21 und 23 nach Unfällen gesperrt werden.

In Thüringen fiel vielerorts der Strom aus. Der Stromversorger setzte am Sonntag elf Notstromagregate und eine sogenannte Netzersatzanlage ein. Es habe von Samstag bis Sonntagmorgen aufgrund von Schneelast, umgefallener Bäume und abgebrochener Äste rund 50 Ausfälle gegeben.

120 Flüge in Frankfurt gestrichen

Nicht nur der Schnee, sondern auch der starke Wind machte dem Verkehr zu schaffen. Am Frankfurter Flughafen mussten am Samstag nach Angaben eines Sprechers wegen des starken Windes 120 Maschinen am Boden bleiben. Deutschlands Verkehrsflughäfen sind derweil aber auf den Winter vorbereitet. Hunderte von Spezialfahrzeugen stünden bereit, um Start- und Landebahnen schnee- und eisfrei zu halten, hieß es vom Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft.

Wegen des Wintereinbruchs wurden am Samstag auch die Drittligaspiele zwischen den Stuttgarter Kickers und der SpVgg Unterhaching sowie Rot-Weiß Erfurt gegen Babelsberg 03 kurzfristig abgesagt.

In der kommenden Woche wird es wieder milder: Es bleibe zwar nicht niederschlagsfrei, aber für die Sonne sei auch "immer wieder mal Platz", teilte der Deutsche Wetterdienst am Sonntag in Offenbach mit.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Aus dem Ressort
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Menschen in Buffalo kämpfen mit fast zwei Meter Schnee
Schneemassen
Harte Winter sind die Bewohner von Buffalo gewohnt, aber bis zu zwei Meter Schnee sind selten. Langsam reicht es den Menschen, die ihre Haustüren nicht mehr öffnen können. Und am Wochenende drohen wärmere Temperaturen und Regen - keine gute Nachricht.
Tödliche Spritzen aus Langeweile? Pfleger tötete Patienten
Gericht
Ein Krankenpfleger tötet über Jahre Patienten. Gerade steht er zum zweiten Mal vor Gericht. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Ermittler untersuchen zurzeit mehr als 100 Todesfälle. Wieso erst jetzt? Die Angehörigen der Opfer wollen Antworten.
Tübinger Mädchengang verprügelt 13-Jährige und filmt Tat
Prügelvideo
Ein bei Facebook kursierenden Prügelvideo sorgt für Ärger. Es zeigt, wie ein junges Mädchen von einer Mädchen-Gang verprügelt wird. Die mutmaßlichen Täterinnen sind der Polizei bekannt. Trotzdem sind die Beamten besorgt. Denn in Sozialen Netzwerken wurde zu Selbstjustiz aufgerufen.