Einbruch in Modegeschäft und Autodiebstahl

Die Polizei in Plettenberg beschäftigt sich mit den nächtlichen Diebstählen. Symbyl-Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool
Die Polizei in Plettenberg beschäftigt sich mit den nächtlichen Diebstählen. Symbyl-Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Plettenberg.. Ein Einbruchdiebstahl in das Modegeschäft Maiworm an der Wilhelmstraße und ein Autodiebstahl aus dem Parkhaus am Offenborn beschäftigen die Kriminalpolizei seit der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Bislang unbekannte Täter schlugen in ein und der selben Nacht gleich an zwei Tatorten in der Plettenberger Innenstadt zu.

Ebenso professionell wie dreist gingen die Einbrecher im Modehaus Maiworm vor. Sie wählten keinen verborgenen Hintereingang; stattdessen knackten sie die zur Fußgängerzone gelegene Haupteingangstür zu dem zumindest in den Auslagen hell erleuchteten Geschäft. Zutritt zum Laden verschafften sie sich lautlos durch Ausschneiden der Türschlösser.

150 hochwertige Jacken gestohlen

Mitgehen ließen sie 150 hochwertige Jacken des Modelabels Bench. Schon aufgrund dieser Menge gehen die Ermittler der Kripo davon aus, dass es sich um mindestens zwei Täter handeln muss, die zum Abtransport der Beute in der Nähe ein Fahrzeug geparkt haben dürften.

Nicht nur im Hause Maiworm sitzt der Schock tief. Auch der 18-jährige Gymnasiast aus Plettenberg, der am Mittwoch gegen 19 Uhr sein Auto benutzen wollte, stand fassungslos vor einer leeren Box auf dem mittleren Deck des Parkhauses am Offenborn. Auf dieser auch nachts beleuchteten Fläche hatte er seinen dunkelblau-metallicfarbenen Audi 80, Baujahr 1990, am Dienstag gegen 21.30 Uhr abgestellt. Jetzt fehlt von dem gestohlenen Auto jede Spur.

Pkw verschwinden vom Parkdeck

Die Ironie des Schicksals in diesem Fall: Schon im Jahr 1992 war das Auto der Mutter des 18-Jährigen von eben jenem Parkdeck gestohlen worden und nur wenige Monate später das seines Vaters. Verständlich, dass die in der Innenstadt wohnende Familie die Polizei darauf hingewiesen hat, dass das Offenborn-Parkhaus nach eigener Beobachtung Nacht für Nacht ein beliebter Treff dunkler Gestalten sei. Unter anderem sollen dort auch munter Drogengeschäfte abgewickelt werden.

Markus Schroer von der Kripo Plettenberg mag diese Einschätzung nicht teilen. „Es gab in letzter Zeit keine Hinweise darauf, dass das Parkhaus Offenborn ein Brennpunkt für Straftaten ist“, sagt er. Gleichwohl werde die Polizei die Szenerie dort jetzt aufmerksam beobachten.