Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Polizei

Babyleiche in Berliner Altkleidercontainer entdeckt

05.04.2013 | 15:29 Uhr
Babyleiche in Berliner Altkleidercontainer entdeckt
Ein toter Säugling ist am Freitagmittag in einem Altkleidercontainer in Berlin entdeckt worden. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.Foto: dpa

Berlin.  In einem Altkleidercontainer in Berlin ist am Freitag eine Babyleiche entdeckt worden. Das Kleinkind wurde von Arbeitern gefunden. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Eine Gerichtsmedizinerin hat den Leichnam bereits begutachtet und erste Erkenntnisse mitgeteilt.

Beim Leeren eines Altkleidercontainers haben zwei Männer am Freitag in Berlin eine Babyleiche entdeckt. Wie eine Polizeisprecherin sagte, wurde die Leiche gegen Mittag in Berlin-Neukölln gefunden. "Die beiden 25 und 35 Jahre alten Männer meldeten den grausigen Fund", sagte sie. Über Geschlecht und Alter des Kindes sowie die Todesursache wurde zunächst nichts bekannt.

Eine Gerichtsmedizinerin begutachtete laut Polizei die Leiche und stellte zunächst fest, dass es sich um einen "recht jungen Säugling" handelte. Näheres sollte eine Obduktion noch am Freitag klären.

Lesen Sie auch:
"Vertrauliche Geburt" soll verzweifelten Müttern helfen

Hilfe für Mütter in Nöten: Künftig soll es nach dem Willen der Bundesregierung möglich sein, in Krankenhäusern vertraulich ein Kind zur Welt zu bringen. Ziel ist es, heimliche Geburten von Frauen, die ihre Schwangerschaft nicht öffentlich machen wollen, außerhalb von Kliniken zu vermeiden.

Erst im August vergangenen Jahres war in einer verdreckten Wohnung eine Babyleiche in einem Karton entdeckt worden. Eine Entrümpelungsfirma hatte das tote Kind inmitten von Müllbergen gefunden. (dpa/afp)


Kommentare
15.04.2013
13:57
Babyleiche in Berliner Altkleidercontainer entdeckt
von mine1975 | #1

das Kind ist verhungert und verdurstet !
Eine ganz abscheuliche Tat, ich bin entsetzt !
Nochmal die Bitte an alle überforderten Eltern, die nicht weiterwissen oder vielleicht "keine Lust" haben: lasst Euch helfen oder nutzt im schlimmsten Fall die BABYKLAPPEN, davon gibt es reichlich...

Aus dem Ressort
Kripo untersucht Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Feuerwehreinsatz
Auf einer am Mülheimer Rhein-Ruhr-Zentrum hat es am Donnerstagmittag mehrere Verpuffungen gegeben. Ein Arbeiter erlitt dabei Hausverletzungen im Gesicht und wird im Krankenhaus behandelt. Nachdem die Straßen um den Unglücksort und die A40-Abfahrt gesperrt waren, läuft der Verkehr nun wieder.
2000 Euro in Blüten - Mann wohl Opfer von Falschgeld-Betrug
Ermittlungen
Ein 29-jähriger Aachener ist am Essener Hauptbahnhof offenbar Opfer eines Betrügers geworden. Weil eine Bank den Umtausch seiner 500-Euro-Scheine ablehnte, ließ sich der Mann auf das Angebot eines Unbekannten ein - der tauschte die 2000 € des Aacheners gegen Falschgeld. Die Bundespolizei ermittelt.
1600 € für Falschparken - Junge verteilt Polizei-Knöllchen
Amtsanmaßung
Ein 15-jähriger Wuppertaler hat im Zug nach Essen selbst hergestellte Strafzettel mit dem Logo der Bundespolizei an Reisende verteilt - mit Strafgeldern von bis zu 1600 Euro etwa für Falschparken. Die echte Bundespolizei setzte dem Treiben ein Ende. Ihr ist der Jugendliche bereits bekannt.
24-Jähriger bei Sturz in Schaufensterscheibe schwer verletzt
Beziehungsstreit
Beim Sturz in die Schaufensterscheibe einer ehemaligen Bäckerei hat sich ein 24-Jähriger in der Nacht am Donnerstag schwere Verletzungen zugezogen. Offenbar war der Gelsenkirchener zuvor mit seiner 21-jährigen Freundin in Streit geraten. Die Frau hat bislang keine Angaben zum Sachverhalt gemacht.
Schläger-Quartett überfällt Obdachlosen in der Innenstadt
Überfall
Ein Obdachloser ist in der Mülheimer Innenstadt Opfer eines brutalen Überfalls geworden: Nach Angaben der Polizei kesselten ihn vier junge Männer in der Nacht zu Mittwoch ein, schlugen ihn zu Boden und traten dann auf ihn ein. Bereits zuvor sollen sie ihn vor dem Forum drangsaliert haben.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos