Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Glücksspiel

Bisher profitieren zwei Lotto-Gewinner von Ersatz-Ziehung

05.04.2013 | 17:03 Uhr
Bisher profitieren zwei Lotto-Gewinner von Ersatz-Ziehung
Bei der Ziehung der Lottozahlen am kommenden Mittwoch wird ein Ersatzgerät eingesetzt.Foto: dapd

Stuttgart.  Nach der Panne bei der Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch können sich vier Lotto-Tipper freuen. Sie haben bei der zweiten Ziehung fünf Richtige plus Superzahl. Zwei Gewinner haben sich inzwischen gemeldet. Am kommenden Mittwoch kommt eine andere Ziehungstrommel zum Einsatz.

Nach der Pannenziehung vom Mittwoch haben sich zwei Lotto-Gewinner mit fünf Richtigen und der passenden Zusatzzahl gemeldet. Ein Mannheimer habe am Freitagmorgen in der Stuttgarter Lotto-Zentrale angerufen und gefragt: "Habe ich auch wirklich gewonnen?", teilte die Totto-Lotto GmbH Baden-Württemberg mit. Der Mann sei überglücklich gewesen, als ihm der Kundenberater den Gewinn bestätigte.

Auch ein Spieler aus Mittelfranken habe sich inzwischen gemeldet, sagte ein Sprecher von Lotto Bayern. Die Untersuchung der defekten Maschine dauert unterdessen an. Am kommenden Mittwoch kommt ein Ersatzmodell zum Einsatz.

Insgesamt hatten vier Tipper bei der Ziehung am Mittwoch mit fünf Richtigen plus Superzahl jeweils 148.089 Euro gewonnen. Die zwei übrigen Glückspilze aus Bayern und Brandenburg haben ihren Gewinn bis Freitag noch nicht angemeldet. Dafür haben sie aber 13 Wochen Zeit.

Zahlen 46 und 47 fehlten in der Ziehungstrommel

Beim ersten Durchgang waren die Kugeln mit den Zahlen 46 und 47 am Mittwoch nicht in die Ziehungstrommel gefallen, die Auslosung war somit ungültig . Bevor der Fehler auffiel, waren die ungültigen Zahlen bei der Live-Sendung im ZDF bereits vermeldet worden.

Glücksspiel
Lotto-Spieler protestieren nach Panne bei der Ziehung

Die Panne bei der Ziehung im Mittwochslotto hat Konsequenzen: Nachdem zwei der 49 Kugeln nicht in die Lostrommel gerollt waren, kündigte Lotto Rheinland-Pfalz eine Untersuchung an. Es haben sich bereits frustrierte Lottospieler gemeldet, die bei der ersten Ziehung gewonnen hätten.

Es war das erste Mal in der knapp 60-jährigen Lotto-Geschichte , dass bereits gezogene Zahlen erst bekannt gegeben und dann für ungültig erklärt werden mussten. Die richtigen Gewinnzahlen wurden nach einer erneuten Ziehung wenige Minuten nach der Panne nachgereicht. Die Zahlen wurden mit demselben Gerät ermittelt, bei diesem Durchgang ohne Probleme.

Fehlersuche bei der Ziehungstrommel dauert an

Weil weder der Jackpot im Spiel 6 aus 49 noch der Jackpot in der Zusatzlotterie Spiel 77 geknackt wurde, steigt die Gewinnchance in der nächsten Ausspielung am Samstag auf 14 beziehungsweise 3 Millionen Euro.

Die Pannenmaschine werde am Montag vom Hersteller überprüft, sagte ein Sprecher von Lotto Rheinland-Pfalz. Danach soll die Trommel vom TÜV Saarland abgenommen werden. Am nächsten Mittwoch werde zunächst ein baugleiches Ersatzmodell eingesetzt.

Die Mittwochsziehung wird stets vom ZDF übertragen und von Lotto Rheinland-Pfalz veranstaltet. Samstags zieht die hessische Lottogesellschaft im Ersten die Zahlen. (dapd)


Kommentare
05.04.2013
22:20
Ich würde sagen, es profitieren rund 495.000 Tipper
von tipp_top | #3

... nämlich alle die, die bei der zweiten Ziehung etwas gewonnen haben ... bei der ersten sind/wären sie nämlich leer ausgegangen.

05.04.2013
20:52
Bisher profitieren zwei Lotto-Gewinner von Ersatz-Ziehung
von Herby52 | #2

Wurde da eine extra Gewinnklasse eingeführt?
Liebe WAZ wer schreibt so was?

05.04.2013
18:54
5 mit Superzahl,...
von mspoetnik | #1

...gibts das? Oder sind 5 mit Zusatzzahl gemeint?

Aus dem Ressort
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz. Alleine in NRW blieben 8,6 Millionen Euro liegen.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?