Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Panorama

Bisher 17 Todesfälle wegen Grippe in Deutschland

14.02.2013 | 14:38 Uhr
Foto: /dapd/Philipp Guelland

Seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober sind mindestens 17 Menschen in Deutschland an den Folgen von Influenza gestorben. Dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin wurden insgesamt knapp 15.000 Grippefälle gemeldet, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. In etwas weniger als 50 Prozent der Fälle handelte es sich um Schweinegrippe.

Berlin (dapd). Seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober sind mindestens 17 Menschen in Deutschland an den Folgen von Influenza gestorben. Dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin wurden insgesamt knapp 15.000 Grippefälle gemeldet, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. In etwas weniger als 50 Prozent der Fälle handelte es sich um Schweinegrippe. Die Influenza-Aktivität sei weiterhin stark erhöht, erklärte das RKI.

Das Durchschnittsalter der an Grippe gestorbenen Patienten lag bei 55 Jahren. Dem RKI wurden 17 Todesfälle gemeldet. Es ist nicht auszuschließen, dass die Zahl höher liegt. Bei mehr als der Hälfte der Todesopfer wurde das Schweinegrippe-Virus nachgewiesen.

Von den knapp 15.000 Influenza-Patienten kamen rund 2.000 ins Krankenhaus, wie es weiter hieß. In der ersten Februarwoche (2. bis 8. Februar) wurden bislang 2.958 Grippefälle an das RKI gemeldet, davon mussten rund 360 im Krankenhaus behandelt werden. Im Vergleich zur Vorwoche ging die Gesamtzahl der Neuerkrankungen zurück, allerdings liegen möglicherweise noch nicht alle Daten vor.

Die von Influenza-Viren ausgelöste Grippe macht sich in aller Regel zunächst mit trockenem Husten bemerkbar. Innerhalb weniger Stunden verschlechtert sich der Gesamtzustand des Patienten rapide: Er leidet an hohem Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen, Schüttelfrost und totaler Erschöpfung. Die Symptome können ein bis zwei Wochen andauern, ein allgemeines Schwächegefühl hält sich oft noch länger.

Gerne verwechselt wird die Influenza mit einem grippalen Infekt. Während dieser aber meist rasch und folgenlos abklingt, kann eine Influenza im Extremfall lebensgefährlich werden. Europaweit wird die Zahl der jährlichen Grippetoten auf 40.000 bis 220.000 geschätzt - je nachdem, wie schwerwiegend die Grippewelle ausfällt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Hoteliers auf Mallorca bekämpfen Sittenverfall
Tourismus
Die Hoteliers der deutschen Lieblingsinsel haben die Nase voll von Negativschlagzeilen. Sie fürchten, dass Sexskandale, Alkoholexzesse und Drogenmissbrauch Mallorcas Image nachhaltig beschädigen. Nun schrieben sie einen Brandbrief.
Auto schleudert nach Unfall auf A44 bei Kassel in Baum
Unfall
Bei einem spektakulären Unfall auf der Autobahn 44 bei Kassel ist am Sonntag ein Auto in vier Metern Höhe in einem Baum hängengeblieben. Vorhöer war Der Fahrer blieb unverletzt. Auch ein Autofahrer aus Bottrop war in dem Unfall verwickelt.
Bergung der "Costa Concordia" geht in die letzte Phase
Schiffswrack
Seit Januar 2012 müssen die Bewohner Giglios mit dem Wrack der "Costa Concordia" vor ihrer Insel leben. Nun steht der letzte Akt der millionenschweren Bergung an: Das Aufschwimmen und der Abtransport des riesigen Kreuzfahrtkolosses - eine bislang einzigartige Aktion.
Tourist auf Mallorca stirbt nach Sturz aus Hotelfenster
Unglück
Ein 20-jähriger Däne ist in der Nacht zu Sonntag beim Sturz aus dem vierten Stock eines Hotels in Magaluf ums Leben gekommen. Immer wieder sorgen Alkohol- und Sex-Exzesse auf der dortigen Partymeile für negative Schlagzeilen. Die spanischen Behörden kündigten verstärkte Kontrollen in Lokalen an.
Schwimm-Olympiasieger Ian Thorpe outet sich als homosexuell
Coming-out
Trotz anhaltender Gerüchte hatte Schimm-Star Ian Thorpe jahrelang dementiert, homosexuell zu sein. Nun hat er sich erstmals öffentlich in einem TV-Interview zu seiner Homosexualität geäußert. Anfang des Jahres hatte sich der fünffache Olympiasieger wegen Depressionen behandeln lassen müssen.