Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Panorama

Bisher 17 Todesfälle wegen Grippe in Deutschland

14.02.2013 | 14:38 Uhr
Foto: /dapd/Philipp Guelland

Seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober sind mindestens 17 Menschen in Deutschland an den Folgen von Influenza gestorben. Dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin wurden insgesamt knapp 15.000 Grippefälle gemeldet, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. In etwas weniger als 50 Prozent der Fälle handelte es sich um Schweinegrippe.

Berlin (dapd). Seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober sind mindestens 17 Menschen in Deutschland an den Folgen von Influenza gestorben. Dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin wurden insgesamt knapp 15.000 Grippefälle gemeldet, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. In etwas weniger als 50 Prozent der Fälle handelte es sich um Schweinegrippe. Die Influenza-Aktivität sei weiterhin stark erhöht, erklärte das RKI.

Das Durchschnittsalter der an Grippe gestorbenen Patienten lag bei 55 Jahren. Dem RKI wurden 17 Todesfälle gemeldet. Es ist nicht auszuschließen, dass die Zahl höher liegt. Bei mehr als der Hälfte der Todesopfer wurde das Schweinegrippe-Virus nachgewiesen.

Von den knapp 15.000 Influenza-Patienten kamen rund 2.000 ins Krankenhaus, wie es weiter hieß. In der ersten Februarwoche (2. bis 8. Februar) wurden bislang 2.958 Grippefälle an das RKI gemeldet, davon mussten rund 360 im Krankenhaus behandelt werden. Im Vergleich zur Vorwoche ging die Gesamtzahl der Neuerkrankungen zurück, allerdings liegen möglicherweise noch nicht alle Daten vor.

Die von Influenza-Viren ausgelöste Grippe macht sich in aller Regel zunächst mit trockenem Husten bemerkbar. Innerhalb weniger Stunden verschlechtert sich der Gesamtzustand des Patienten rapide: Er leidet an hohem Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen, Schüttelfrost und totaler Erschöpfung. Die Symptome können ein bis zwei Wochen andauern, ein allgemeines Schwächegefühl hält sich oft noch länger.

Gerne verwechselt wird die Influenza mit einem grippalen Infekt. Während dieser aber meist rasch und folgenlos abklingt, kann eine Influenza im Extremfall lebensgefährlich werden. Europaweit wird die Zahl der jährlichen Grippetoten auf 40.000 bis 220.000 geschätzt - je nachdem, wie schwerwiegend die Grippewelle ausfällt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Mädchen (9) tötet Schieß-Trainer mit Uzi-Maschinenpistole
Schießunfall
Ein neunjähriges Mädchen hat in den USA ihren Trainer am Schießstand erschossen. Das Mädchen hatte die Kontrolle über ihre vollautomatische Waffe verloren und traf den 39-jährigen Mann tödlich am Kopf. Es wird wohl keine strafrechtlichen Ermittlungen geben.
Polizei und Jugendamt schloss Augen vor Missbrauchs-Skandal
Missbrauch
Affären, Missbrauch, Leichenschändung — die Kette von Skandalen auf den britischen Inseln reißt nicht ab. Die Vergewaltigungen von Rotherham seien " kein Einzelfall", meint die eine britische Selbsthilfeorganisation für Missbrauchs-Opfer.
Bangkoks Polizei hilft als Geburtshelfer in Staus aus
Sondereinsatz
Eine Geburt ist selten planbar und wenn plötzlich die Wehen einsetzen, dann muss es oft schnell gehen. Auf Bangkoks Straßen ist das ein Problem. Die werdenden Mütter stecken oft im Stau fest. Bangkoks Lösung sind Polizei-Hebammen, die speziell für diesen Einsatz ausgebildet wurden.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Grünen-Chef Özdemir steht zu Hanfpflanze auf seinem Balkon
Marihuana
Steht auf dem Balkon von Grünen-Chef Cem Özdemir eine Hanfplanze? Über diese Frage diskutiert das Netz, seitdem Özdemir sich für die Ice-Bucket-Challenge auf seinem Balkon einen Eimer Wasser über den Kopf schüttete. Gegenüber unserer Redaktion bestätigte 49-Jährige: Ja, es ist eine Hanfpflanze.