Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Panorama

BGH ordnet neue Gefährlichkeitsprognose von Westparkmörder an

25.09.2012 | 20:44 Uhr
Foto: /dapd/Mario Vedder

Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs hat das Münchner Landgericht die nachträgliche Sicherungsverwahrung für den sogenannten Westparkmörder mit einer unzulässigen Begründung abgelehnt. Das Landgericht habe mehrere "Rechtsfehler" begangen und müsse nun die Gefährlichkeit des heute 37-jährigen Slowenen Gorazd B. noch einmal neu bewerten, entschied der BGH am Dienstag in Karlsruhe.

Karlsruhe (dapd-bay). Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs hat das Münchner Landgericht die nachträgliche Sicherungsverwahrung für den sogenannten Westparkmörder mit einer unzulässigen Begründung abgelehnt. Das Landgericht habe mehrere "Rechtsfehler" begangen und müsse nun die Gefährlichkeit des heute 37-jährigen Slowenen Gorazd B. noch einmal neu bewerten, entschied der BGH am Dienstag in Karlsruhe. Die Revision der Staatsanwaltschaft gegen die Entscheidung des Landgerichts München I vom Oktober 2011 hatte damit Erfolg.

Gorazd B. hatte 1993 im Münchner Westpark aus reiner Mordlust einen Jogger mit zwölf Messerstichen getötet. Er beging die Tat als 18-Jähriger und wurde 2003 wegen Mordes zu einer Jugendstrafe von zehn Jahren verurteilt. Eine 2009 von der Staatsanwaltschaft beantragte nachträgliche Sicherungsverwahrung hatte das Landgericht 2011 abgelehnt, weil es bei B. trotz einer psychischen Störung keine hohe Gefahr der Begehung schwerster Gewalttaten sah. Denn diese Gefahr hänge von "bestimmten, ungünstigen Faktoren ab, die nicht mit einer überwiegenden Wahrscheinlichkeit angenommen werden könnten", meinte das Landgericht.

Nach Verbüßung seiner Haftzeit war der 37-Jährige im Januar 2012 schließlich nach Slowenien abgeschoben worden.

Laut BGH hat das Landgericht bei der Gefährlichkeitsprognose einen "rechtlich unzutreffenden Maßstab" angelegt. So habe das Landgericht bei seiner Prognose auf die Wahrscheinlichkeit für die Begehung schwerer Sexualdelikte abgestellt, obwohl das aus Mordlust begangene Verbrechen an dem Jogger wie auch frühere andere Straftaten von Gorazd B. "im Kern anders motiviert waren".

Der Täter hatte den gerichtlichen Feststellungen zufolge zum Abbau seiner Wut über einen vorangegangenen familiären Streit einen zufällig vorbeikommenden und ihm unbekannten Architekten im Westpark ermordet. Ihm kam es darauf an, "mutwillig irgendeinen Menschen zu töten". Der Vorsitzende BGH-Richter Armin Nack wies zudem darauf hin, dass der Slowene in einem in der Haft verfassten Schreiben das Opfer in drastischer Weise verhöhnt hatte.

Nun muss das Landgericht neu entscheiden, ob nachträgliche Sicherungsverwahrung angeordnet werden kann. Laut BGH ist dies "im Bereich des Möglichen" - auch unter Berücksichtigung der neueren restriktiven Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts.

Nach Angaben des Verteidigers von B. könnte eine solche Sicherungsverwahrung aber nur dann auch tatsächlich vollzogen werden, wenn der Slowene nach Deutschland einreist. Es gebe rechtlich nicht die Möglichkeit, ihn zum Zweck der Sicherungsverwahrung in Slowenien zu verhaften und nach Deutschland zu bringen. (AZ: BGH 1 StR 160/12)

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
Brand in Pariser Radiogebäude laut Feuerwehr unter Kontrolle
Brand
Schwarzer, dichter Rauch stieg über dem Gebäude des Radiosenders Radio France in Paris auf. Das Bürohaus musste evakuiert werden, mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle. Ausgebrochen ist das Feuer wohl in einem Teil des Gebäudes, der derzeit renoviert wird. Verletzt wurde niemand.
kinox.to-Betreiber sind weltweit zur Fahndung ausgeschrieben
Streaming-Dienst
Mit internationalem Haftbefehl werden jetzt zwei Männer gesucht, die hinter dem als illegal eingestuften Internetportal kinox.to stecken sollen. Die Ermittler sind alarmiert: Möglicherweise sind die beiden Flüchtigen bewaffnet. Deutschland sollen sie schon seit Monaten verlassen haben.
Hitler-Gruß am Gymnasium - Polizei ermittelt gegen Schüler
Nazi-Umtriebe
Neuntklässler kleben sich Hitlerbärte ins Gesicht und heben den rechten Arm zum Gruß. Was eventuell als geschmackloser Auswuchs pubertären Leichtsinns begann, hat Konsequenzen: Die Polizei ermittelt an einem Gymnasium in Sachsen-Anhalt. Die Schulleitung sagt, sie sei von den Vorfällen überrascht.
Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko
Polizei
Tausende Polizisten fahnden mittlerweile nach den jungen Leuten, die seit mehr als einem Monat spurlos verschwunden sind. Der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens wird auf der ganzen Welt gesucht. Die Angehörigen der Vermissten haben das Vertrauen in die Regierung allerdings längst verloren.
US-Krankenschwestern streiken für besseren Ebola-Schutz
Gesundheit
Krankenschwestern in den USA wollen für einen besseren Schutz vor Ebola streiken. Ziel sei es, bessere Sicherheitsstandards zu etablieren, hieß es von der Gewerkschaft National Nurses United (NNU). Zuvor hatte eine Krankenschwestern mit der Missachtung ihrer Quarantäne für Aufsehen gesorgt.