Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Gewalt

Beziehungsdrama in Berlin - Zweite Frau stirbt

16.01.2013 | 11:03 Uhr
Funktionen
Beziehungsdrama in Berlin - Zweite Frau stirbt
In einer Bäckerei in Berlin-Neukölln sind am Mittwochvormittag zwei Frau erschossen worden. Die Polizei ermittelt.Foto: dpa

Berlin.  In Berlin-Neukölln sind am Mittwochvormittag zwei Frauen erschossen worden. Eine der Frauen wurde noch im Krankenhaus notoperiert. Sie erlag dort aber am Nachmittag ihren Verletzungen. Der Täter wurde von der Polizei festgenommen.

Nach den tödlichen Schüssen in einem Imbiss in Berlin-Neukölln ist auch das zweite Opfer gestorben. Die Frau erlag am Mittwochnachmittag ihren Verletzungen, teilte ein Polizeisprecher mit. Das andere Opfer war noch am Tatort gestorben.

Ein 45 Jahre alter Mann hat am Mittwoch in einem Imbiss seine ehemalige Freundin erschossen. Das zweite Opfer, bei dem es sich um eine Schwester der Toten handeln soll, wurde zunächst in einem Krankenhaus notoperiert. Dort erlag sie ihren Verletzungen. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Eine Mordkommission ermittelt.

Der mutmaßliche Täter habe am Morgen kurz vor 9.00 Uhr den Imbiss, der auch Backwaren anbietet, in der Flughafenstraße / Ecke Mainzer Straße betreten und unvermittelt auf die Frauen im Alter von 33 und 38 Jahren geschossen, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage. Beide Opfer, die in dem erst vor zwei Wochen eröffneten Imbiss arbeiteten, wiesen laut Ermittlungsbehörden mehrere Schussverletzungen auf.

Verbrechen aus verschmähter Liebe?

Der Mann habe gezielt auf den Kopf geschossen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, auf dapd-Anfrage. Die Ex-Freundin starb am Tatort. Ihre Leiche sollte noch am Mittwochnachmittag obduziert werden. Die andere Frau kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Der Mann ist türkischstämmig. Die Herkunft der Frauen ist noch unklar.

Laut "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe) geschah das Verbrechen aus "verschmähter Liebe". Das Paar habe sich im vergangenen Jahr getrennt. Nach Angaben eines Ermittlers drängte der 45-Jährige über mehrere Monate seine Ex-Freundin, zu ihm zurückzukehren.

Strafbefehl schon im vergangenen Jahr

Gegen den Mann sei deshalb bereits im August vergangenen Jahres ein Strafbefehl wegen versuchter Nötigung erlassen worden, schreibt das Blatt weiter. Er soll demnach im Januar 2012 seine Ex-Freundin in einer Sprachschule aufgesucht und gedroht haben, dass er sie umbringen werde, wenn sie nicht zu ihm zurückkommen würde.

Außerdem hat er dem Bericht zufolge versucht, die Frau zu küssen. Danach soll er weitere Drohungen ausgestoßen haben. Gegen den Strafbefehl legte der Mann laut "Bild" Widerspruch ein. Nach Angaben eines Gerichtssprechers sollte die Hauptverhandlung gegen ihn am 6. Februar beginnen. Eine Polizeisprecherin konnte den Bericht nicht bestätigen.

Zeuge alarmiert Polizei

Ein Zeuge hatte das Verbrechen beobachtet und einen zufällig vorbeifahrenden Funkwagen alarmiert. Der Polizist konnte den Tatverdächtigen zur Aufgabe bewegen und festnehmen. Der Tatort war weiträumig zwischen Mainzer Straße und Reuterstraße abgesperrt. Kriminaltechniker sicherten dort Spuren.

Der Tatverdächtige sollte laut Staatsanwaltschaft möglicherweise noch am Mittwoch einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.(dapd)

Aus dem Ressort
Achtfacher Kindermord in Australien - Mutter verdächtigt
Kindstötung
Hat sie sieben eigene Kinder und eine Nichte umgebracht? Nach der Familientragödie in Australien steht die Mutter unter Mordverdacht - Motiv unklar.
Maskierte überfallen KaDeWe in Berlin - Beute bei Juwelier
Überfall
Schock beim Weihnachtsgeschäft: Mehrere Maskierte haben vor den Augen vieler Kunden einen Schmuckhändler im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe überfallen.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.