Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Prozesse

Bewährungsstrafe nach "Vampirangriff" auf Vater

25.09.2012 | 13:43 Uhr
Bewährungsstrafe nach "Vampirangriff" auf Vater
Eine Bewährungsstrafe erwartet einen Mann, der sich für einen Vampir hielt und seinen Vater angriff. Foto: dapd

München.  Er hielt sich für einen Vampir und griff seinen Vater an, um dessen Blut zu trinken. Dafür wurde ein 39-jähriger Mann aus Fürstenfeldbruck am Montag vom Landgericht München verurteilt. Die Strafe wurde für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, der Mann muss nun eine Therapie machen.

Er hielt sich für einen Vampir, verletzte seinen Vater und leckte dessen Blut auf: Trotz der Attacke bleibt dem 39-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck die geschlossene Psychiatrie erspart.

Zwar ordnete das Landgericht München wegen gefährlicher Körperverletzung am Montag die Unterbringung in einer Anstalt an, setzte die Vollstreckung aber zugleich für drei Jahre zur Bewährung aus, wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte. In der Zeit muss sich der Mann allerdings einer Therapie unterziehen.

Angeklagter konnte sich an nichts erinnern

Der Anklage zufolge hatte der nach dem Konsum von Alkohol und Drogen geistig verwirrte Mann geglaubt, er müsse Blut trinken, um einem Vampirorden beitreten zu können. Im November 2011 ergriff er ein Messer und verletzte seinen Vater damit an der Hand. Schließlich gelang es ihm, etwas von dessen Blut aufzusaugen.

Der 39-Jährige konnte sich im Gerichtssaal nicht mehr an die Attacke erinnern. Seine Ex-Freundin sagte jedoch aus, der Mann sei in jenen Tagen nicht er selbst gewesen und habe ihr mitgeteilt, er fühle sich "wie ein Vampir".

Nachbar berichtet von "Knurrgeräuschen"

Ein Nachbar, der nach dem Vorfall zur Hilfe geeilt war, berichtete, dass der Mann sein Handgelenk ergriffen und "Knurrgeräusche" gemacht habe. Auch soll der Angeklagte in einer Klinik versucht haben, einen Patienten "anzubeißen". Das Urteil ist rechtskräftig. (dapd)



Kommentare
26.09.2012
09:38
Bewährungsstrafe nach
von CaptainFuture | #3

Strenge Knoblauchdiät!

25.09.2012
15:10
Bewährungsstrafe nach
von OmenEstNomen | #2

Immer diese Twilight Fans...

25.09.2012
13:48
Vampirangriff
von barchettaverde2 | #1

Zusätzlich hätte er noch Sozialstunden in Transsylvanien bei Vlad dem Pfähler ableisten müssen. Als Verwalter der Blutbank und des Sarglagers. :-)

Aus dem Ressort
13 Autos kollidieren bei Massen-Karambolage auf A67
Massenunfall
13 Autos sind bei einem Massenunfall auf der A67 bei Rüsselheim ineinander gekracht. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Wie es zu der Karambolage kam ist laut Polizei bislang noch nicht bekannt.
"One Direction" räumen bei American Music Awards ab
Preisverleihung
Starauflauf bei den American Music Awards in Los Angeles: Bei der Verleihung der begehrten US-Musikpreise stahlen die irischen Schmusesänger One Direction der Konkurrenz einmal mehr die Show. Rapperin Iggy Azalea durfte sich über zwei Preise freuen - und ist wohl dennoch etwas enttäuscht.
"Läuft bei dir" ist Jugendwort des Jahres 2014
Jugendsprache
Nach "Babo" im vergangenen Jahr steht jetzt auch das Jugendwort 2014 fest: "Läuft bei dir" stach auf der Rangliste des Langescheidt-Verlags die Ausdrücke "Gönn dir!" und "Hayvan" aus. Das gab der Münchner Verlag jetzt bekannt.
Zwölfjähriger zog Spielpistole - von Polizei erschossen
Panorama
Zu einem tragischen Unglück kam es am Sonntag in der US-Stadt Cleveland. Dort haben Polizisten einen zwölfjährigen Jungen erschossen, nachdem dieser eine Druckluft-Spielpistole in die Hand genommen hatte. Die beiden Beamten wurden vorläufig beurlaubt.
So hart kämpfen Models um den Catwalk bei Victoria's Secret
Mode-Show
Wer es auf den Catwalk der Victoria's-Secret-Show schafft, hat im Model-Business schon viel erreicht. Wie die schönen Mädchen um einen der begehrten Plätze auf dem Laufsteg kämpfen, zeigt jetzt ein Clip der Kult-Modemarke.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?