Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Prozesse

Bewährungsstrafe nach "Vampirangriff" auf Vater

25.09.2012 | 13:43 Uhr
Bewährungsstrafe nach "Vampirangriff" auf Vater
Eine Bewährungsstrafe erwartet einen Mann, der sich für einen Vampir hielt und seinen Vater angriff. Foto: dapd

München.  Er hielt sich für einen Vampir und griff seinen Vater an, um dessen Blut zu trinken. Dafür wurde ein 39-jähriger Mann aus Fürstenfeldbruck am Montag vom Landgericht München verurteilt. Die Strafe wurde für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, der Mann muss nun eine Therapie machen.

Er hielt sich für einen Vampir, verletzte seinen Vater und leckte dessen Blut auf: Trotz der Attacke bleibt dem 39-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck die geschlossene Psychiatrie erspart.

Zwar ordnete das Landgericht München wegen gefährlicher Körperverletzung am Montag die Unterbringung in einer Anstalt an, setzte die Vollstreckung aber zugleich für drei Jahre zur Bewährung aus, wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte. In der Zeit muss sich der Mann allerdings einer Therapie unterziehen.

Angeklagter konnte sich an nichts erinnern

Der Anklage zufolge hatte der nach dem Konsum von Alkohol und Drogen geistig verwirrte Mann geglaubt, er müsse Blut trinken, um einem Vampirorden beitreten zu können. Im November 2011 ergriff er ein Messer und verletzte seinen Vater damit an der Hand. Schließlich gelang es ihm, etwas von dessen Blut aufzusaugen.

Der 39-Jährige konnte sich im Gerichtssaal nicht mehr an die Attacke erinnern. Seine Ex-Freundin sagte jedoch aus, der Mann sei in jenen Tagen nicht er selbst gewesen und habe ihr mitgeteilt, er fühle sich "wie ein Vampir".

Nachbar berichtet von "Knurrgeräuschen"

Ein Nachbar, der nach dem Vorfall zur Hilfe geeilt war, berichtete, dass der Mann sein Handgelenk ergriffen und "Knurrgeräusche" gemacht habe. Auch soll der Angeklagte in einer Klinik versucht haben, einen Patienten "anzubeißen". Das Urteil ist rechtskräftig. (dapd)


Kommentare
26.09.2012
09:38
Bewährungsstrafe nach
von CaptainFuture | #3

Strenge Knoblauchdiät!

25.09.2012
15:10
Bewährungsstrafe nach
von OmenEstNomen | #2

Immer diese Twilight Fans...

25.09.2012
13:48
Vampirangriff
von barchettaverde2 | #1

Zusätzlich hätte er noch Sozialstunden in Transsylvanien bei Vlad dem Pfähler ableisten müssen. Als Verwalter der Blutbank und des Sarglagers. :-)

Aus dem Ressort
Senioren-Freizeitpark erntet Kritik - noch vor der Eröffnung
Seniorenfreizeit
Elvis-Imitator, Weltkriegs-Care-Pakete und eine nachgebaute Terracotta-Armee: Deutschlands erster Senioren-Freizeitpark eröffnet am Sonntag. Statt mit wilden Fahrgeschäfte lockt der Park mit kulturellen Attraktionen. Wissenschaftler kritisieren das Konzept.
Esoterik-Anhänger aus ganz Deutschland pilgern zu Kornkreis
Kornkreis
Tausende Esoterik-Anhänger sind in der letzten Woche zu einem Kornkreis in Bayern gepilgert. Waren es Außerirdische, die uns eine Botschaft hinterlassen haben, oder gibt es eine natürliche Erklärung? Einige Besucher sind sicher: Aliens wollten den Erdenbürgern ihre Liebe zeigen.
Nature One 2014 - Tickets für das Festival sind ausverkauft
Nature One
Mit 72.000 Besuchern wird das Elektro-Festival Nature One erstmals ausverkauft sein. Zum Line up gehören Star-DJs wie Axwell, Carl Cox, ATB, Paul van Dyk und Robin Schulz. Im Netz wird ein Livestream von dem zweitägigen Open-Air-Festival angeboten. Festival Nature One feiert 20-jähriges Jubiläum.
SPD-Blatt lädt verstorbenen Dieter Hildebrandt zu Fest ein
SPD
Der Kabarettist Dieter Hildebrandt – das ist wahr – hat viel für die SPD getan. Einst machte er Wahlkampf für die Kanzlerkandidaten der Partei. Mitglied war er nie. Das hielt die SPD nicht davon ab, dem Künstler über seinen Tod hinaus die Treue zu halten: Der "Vorwärts" lud ihn zum Sommerfest ein.
Extrem-Schwimmer - Professor zu Rhein-Abenteuer gestartet
Rhein
Voller Tatendrang und der Kälte zum Trotz will ein Chemie-Professor aus Baden-Württemberg den Rhein von der Quelle bis zur Mündung entlangschwimmen. Ziel neben Rotterdam: für seine Hochschule ein Analyse-Gerät kaufen können.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?