Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Rufmord-Skandal

Bettina Wulff ging gegen Jauch wegen zitiertem Zeitungsbeitrag vor

Bettina Wulff, Ehefrau von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, kämpft um ihren Ruf - und feiert einen Etappensieg gegen Günther Jauch.Foto: dapd

Laut "SZ" gab sie zur Vorlage bei Gericht eine eidesstattliche Erklärung ab, wonach alle Behauptungen über ihr vermeintliches Vorleben als Prostituierte oder als Escort-Dame falsch seien.

Jauch wurde dem Bericht zufolge im Mai von Wulffs Anwalt aufgefordert, wegen des Zitierens eines Zeitungsbeitrags in seiner Sendung über das angebliche Gemunkel in Berlin eine sogenannte Unterlassungsverpflichtungserklärung abzugeben.

Günther Jauch erkennt Bettina Wulffs Unterlassungsanspruch anFoto: dapd

Jauchs Anwalt lehnte dies laut "SZ" damals ab. Aus Sicht von Bettina Wulff habe der angesehene Moderator die im Internet kursierenden Gerüchte und Denunziationen erst gesellschaftsfähig gemacht, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Samstag in ihrer Onlineausgabe.

Durch die Klage gegen den Internetkonzern Google soll laut "Süddeutscher Zeitung" verhindert werden, dass bei Eingabe des Namens "Bettina Wulff" in der Suchzeile der Google-Webseite durch die sogenannte Autocomplete- oder automatische Vervollständigungs-Funktion Begriffe wie "Rotlichtvergangenheit" oder "Escort" auftauchen.

  1. Seite 1: Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
    Seite 2: Bettina Wulff ging gegen Jauch wegen zitiertem Zeitungsbeitrag vor
    Seite 3: Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück

1 | 2 | 3

Facebook
Kommentare
10.09.2012
13:16
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Danzel | #77

hm und wenn ? mein gott is auch nur ein mensch. die kocht mit wasser atmet wie die anderen.

nur warum muss immer irgendein hype um personen gemacht werden, die nichts geleistet haben? lasst die arme frau doch in ruhe, dann hat sie genüg bücher zum heizen.

und ganz ehrlich ist es nicht komisch, dass so was "pikantes" im selben monat herauskommt, indem sie ein bucg veröffentlicht.

hm wahrscheinlich war der artikel in der berliner zeitung ein interview

09.09.2012
18:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #76

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.09.2012
18:04
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Murphy07 | #75

# 73 sie haben Recht..es reicht jetzt. Die FDP ist wohl in ihr altes Muster zurück gefallen..." wie tarnt man Parteispenden"
Fr. Wulff hatte jetzt genug kostenlose Werbung für ihr Buch ..das hoffentlich keiner kauft..Werbung gemacht. Vor ca. 2 Wochen gab es schon in den Medien einen sogenannten Vorabdruck...die Kritik dazu war...""" nichts Neues"...also erzählt man jetzt was sie noch Alles enthüllen will... WERE ES GLAUBT

09.09.2012
17:14
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von knutmithut | #74

Meine Güte, selbst wenn die junge Frau mal im Rotlichtgewerbe tätig gewesen sein sollte, dann frage ich mich was daran so schlimm sein soll?
Leben wir im Mittelalter?

1 Antwort
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Riffralf | #74-1

nein, schlimm ist das nicht, würde aber ein neues Bild auf die Causa Wulff werfen, man bedenke, Hr. Wulff war glücklicher Familienvater und idealistischer Politiker bevor er mit dieser Person in Kontakt kam, von dann an begann sein Abstieg als mediengeiler Machtpolitiker und Schnäppchenjäger um es mal freundlich auszudrücken, immerhin hatte er eine anspruchsvolle Begleiterin zufrieden zu stellen, die man seit geraumer Zeit übrigens nicht mehr an seiner Seite sieht, ein Schelm, der Böses dabei denkt

09.09.2012
16:50
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von ellerw1 | #73

Okay, liebe WAZ, Frau Wulff war in den Schlagzeilen, ihr Buch hat sie vorgestellt. Ab zum nächsten Skandal, die FDP hat da was wohl auf Lager.

09.09.2012
16:08
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Real_McThai | #72

man sollte so schlau sein und dem ganzen keine Beachtung schenken , gegen googel hast sie keine Chance gegen Einträge "dritter" sehr wohl - das ist nicht sehr schwer die löschen zu lassen

09.09.2012
16:04
Schmerzensgeld in fünfstelliger Höhe
von Riffralf | #71

wie der Herr, sos Gescherr...

und ob die Vorwürfe aus der Luft gegriffen sind, wird sich ja noch zeigen, bisher sind noch fast alle Politiker, die lautstark in die Gegenoffensive gegangen sind, später kleinlaut geworden, Fr. Wulfff müsste das doch am Besten wissen

09.09.2012
14:53
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von eagle | #70

#68 So ist es

09.09.2012
13:58
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von tomatenkiller_neo | #69

Kann auch gar nicht sein - der Herr steht doch auf Geschenke :-)))

09.09.2012
13:55
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Homer_Simpson | #68

Ob der Schuss mal nicht nach hinten los ging (Stichwort "Streisand-Effekt")? Ich habe bisher nichts von diesen Gerüchten gehört, aber jetzt wo Frau Wulff gegen die Verbreitung der Gerüchte vor geht, kenne ich die Gerüchte auch und ich denke, dass es vielen anderen ebenso geht.

Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.