Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kriminalität

Berlin verbietet Rockerclub Hells Angels

30.05.2012 | 07:04 Uhr
Funktionen
Die Berliner Ortsgruppe der Hells Angels wurde am Dienstag verboten. Viele Rocker wechselten daraufhin zu ihren „Erzfeinden“, den Bandidos. Foto: dapd

Berlin.   Berlins Innensenator hat die Berliner Ortsgruppe des Rockerclubs Hells Angels verboten. Die Nachricht sickerte jedoch einen Tag vor der Vollstreckung durch. Viele Rocker wechselten deshalb noch den Club und brachten ihre Motorräder in Sicherheit.

Berlins Innensenator Frank Henkel hat den Rockerclub Hells Angels verboten. Die von dem CDU-Politiker bereits am 24. Mai unterzeichnete Verbotsverfügung wurde dem Verein mit Sitz in der Residenzstraße in Reinickendorf am späten Dienstagabend zugestellt, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd in der Nacht zu Mittwoch sagte. Den Mitgliedern der Ortsgruppe „Berlin City“ werden in der 38 Seiten starken Verbotsverfügung unter anderem Gewalttaten, Waffendelikte und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen. Rund 50 Beamte sicherten in der Nacht das Vereinsinventar.

Das Vereinsverbot sollte ursprünglich am heutigen Mittwoch ausgesprochen werden, wurde aber laut Polizei wegen Presseveröffentlichungen am Dienstag vorgezogen. Unter anderem hatte „Spiegel Online“ berichtet, dass die Polizei plane, am Mittwochmorgen Vereinsheime, Kneipen und Privatwohnungen von Rockerclubs zu durchsuchen.

Größter Wechsel in der Geschichte der Rockerclubs

Um dem zu entgehen, sei es am Montag im Vereinsheim der Bandidos in der Streustraße zum größten Wechsel von Rockern in der Geschichte der beiden Clubs Hells Angels und Bandidos gekommen, heißt es in dem Onlineportal weiter. Das verbotsgefährdete Chapter der Bandidos „Southside“ habe sich aufgelöst und sei zu den Hells Angels nach Potsdam gewechselt. Rocker dieses Clubs hätten zudem ihre Motorräder, die in der Regel zu beschlagnahmendes Vereinseigentum seien, umgemeldet und versteckt. Laut „Morgenpost Online“ hatte sich auch die Berliner Ortsgruppe der Hells Angels am Dienstagnachmittag aufgelöst, um einem möglichen Verbot zu entgehen.

„Eine Schande für die Berliner Polizei“

Das Onlineportal zitiert einen Polizeisprecher mit den Worten: „Wir müssen leider davon ausgehen, dass Personen aus den eigenen Reihen gegen Geld Informationen an diese Verbrecher weitergegeben haben.“ Dieser Skandal sei eine Schande für die Berliner Polizei.

Razzia bei Rockern

Ein Polizeisprecher bestätigte, dass der Straftatbestand des Geheimnisverrats geprüft werde. Ob auch ein Verbot des Rockerclubs Bandidos geplant sei oder Razzien bevorstünden, wollte er nicht sagen.

Ein Sprecher des Potsdamer Polizeipräsidiums bestätigte die Auflösung des Bandidos-Chapters „Southside“. Es sei eine Art Abschlussparty gefeiert worden, sagte er auf dapd-Anfrage. Dass die „Southside“-Mitglieder zu den Hells Angels in Potsdam übergelaufen sind, konnte er aber nicht bestätigen: „Wer von den Leuten wohin gegangen ist, wissen wir nicht.“ Die Brandenburger Polizei werde das aber beobachten.

Polizei fürchtet neue Welle der Gewalt

Bei der Berliner Polizei wird befürchtet, dass es aufgrund des Übertrittes zu einer erneuten Welle von Gewalttaten zwischen beiden Gruppen kommen könnte. Bei ähnlichen Vorfällen in der Vergangenheit sei es vorgekommen, dass verbliebene Clubmitglieder Rache an den Überläufern genommen hätten, sagte ein Sprecher. Die Polizei beobachte die Lage daher verschärft und erhöhe ihre „ohnehin schon starke Präsenz“ bei den Rockern. (dapd)

Schlägerei zwischen Rockern in Duisburg

 

Kommentare
30.05.2012
17:44
Berlin verbietet Rockerclub Hells Angels
von xxyz | #4

Wann klappt eigentlich mal etwas in Berlin?
Abgesehen vom Annehmen der Überweisungen aus dem Rest der Republik?

30.05.2012
16:19
Berlin verbietet Rockerclub Hells Angels
von zickzackzick | #3

Alle diese Pseudoclubs jetzt ganz schnell schließen, diese Spinner in ihren bekloppten Klamotten kann doch echt keiner ernst nehmen. Ihre Straftaten begehen sie dann auch noch so offen und mit einer dummen Art von Arroganz, dass sie logischerweise verboten werden. Die Berufsverbrecher schlechthin; und wenn sie nicht eingebuchtet werden ballern sie sich gegenseitig übern Haufen, wie jetzt in Bottrop geschehen. Schön blöd, ein solches Leben zu führen.

30.05.2012
12:12
Berlin verbietet Rockerclub Hells Angels
von drAlfahrt | #2

Aktionismus in Reinform - mehr nicht. Wenn man zudem weiss, dass gegen die organisierten Kriminellen zB aus dem Libanon (Miri-Clan und andere) so gut wie nichts unternommen wird, dann fragt man sich schon was da eigentlich abgeht. Das Hells-Angles und Bandidos gelegentlich die Clubs wechseln ist so ungewöhnlich nicht. Schliesslich haben beide einen nahezu identischen Ehrenkodex. Das bei den "Rockern" einzelne Mitglieder und bestimmte Chapter Kontakte in die Halbwelt pflegen oder ihr angehören ist bekannt aber genau so gibt es viele Mitglieder, die friedlich und rechtschaffen ihr Leben aber als Rocker führen wollen.

30.05.2012
10:37
Berlin verbietet Rockerclub Hells Angels
von Godfather | #1

was denn nun??

entweder ist die pressemitteillung nicht richtig oder das gerede das sich die beiden club HA und B nicht mögen und auf einmal wechseln die hin und her??

ich vermute eher das die bandidos zu einem auswärtigen chapter gegangen sidn und die HA zu einen der ihren

Aus dem Ressort
Gefährlicher Häftling entkommt auf Kölner Weihnachtsmarkt
Flucht
Strafgefangener entwischt Betreuerinnen bei einem Ausflug. Er soll vor Jahren eine Frau getötet haben. Fahnder beschreiben ihn als gefährlich.
Jeder vierte Europäer ist zu viel Verkehrslärm ausgesetzt
Lärm
Die Europäische Umweltagentur warnt: Zu viel Lärm kann zum vorzeitigen Tod führen. Vor allem der Verkehr vor der Haustür kann eine Ursache sein.
Giftige Gase nach Unfall mit Gefahrguttransporter auf A7
Unfall
Ein Gefahrguttransporter mit Schädlingsgift hat auf der A7 eine Leitplanke durchbrochen. Bei dem Unfall ist ein Autofahrer ums Leben gekommen.
Acht Kinder in Australien ermordet - wohl Familientragödie
Gewalt
Ein grausiger Leichenfund schockiert Australien. Acht Kinder werden in ihrem Haus ermordet. Die Mutter von sieben der Kinder wird verletzt geborgen.
Richter erlauben "Körperwelten"-Museum in Berlin
Präparator
Der umstrittene Leichenpräparator Gunther von Hagens darf sein "Körperwelten"-Museum mitten in Berlin eröffnen. Das gefällt längst nicht allen.
Fotos und Videos