Berichte über baldigen Tod von Houston-Tochter dementiert

Bobbi Kristina Brown (li., neben Partner Nick Gordon), 21-jährige Tochter der verstorbenen Whitney Houston, liegt seit Wochen im Koma.
Bobbi Kristina Brown (li., neben Partner Nick Gordon), 21-jährige Tochter der verstorbenen Whitney Houston, liegt seit Wochen im Koma.
Foto: Getty Images (Archiv)
Was wir bereits wissen
In den USA kursieren Berichte, die lebenserhaltenden Geräte von Bobbi Kristina Brown könnten abgeschaltet werden. Ihre Familie dementiert entschieden.

Atlanta.. Die Familie von Bobbi Kristina Brown hat US-Berichte über den angeblich bevorstehenden Tod der Tochter von Whitney Houston zurückgewiesen und kritisiert. "Der Wunsch, erste zu sein, hat das Urteilsvermögen vieler Reporter vernebelt und sie haben auf Sorgfalt verzichtet", hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag (Ortszeit).

Mehrere US-Medien hatten ohne konkrete Quellenangaben gemeldet, die Familie wolle am Mittwoch die lebenserhaltenden Apparate der 21-Jährigen abschalten, also am dritten Todestag von Whitney Houston. "Diese unwahren Meldungen sind ungeheuerlich, falsch und wir werden uns zu gegebener Zeit damit befassen", schrieb die Familie in ihrem Statement.

Bobbi Kristina war Ende Januar regungslos in einer Badewanne gefunden worden - genau wie drei Jahre zuvor ihre Mutter. Seitdem liegt sie im Koma. Die Umstände des Vorfalls sind noch ungeklärt. "Die Untersuchungen dauern weiter an", sagte ein Polizeisprecher dem TV-Sender Fox 5 Atlanta. "Wir können noch nicht sagen, ob sie zu einer Anklage führen oder nicht". (dpa)