Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Costa Concordia

Bergung der Costa Concordia wird erst im Frühjahr möglich

16.08.2012 | 17:40 Uhr
Das havarierte Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia" liegt immer noch in Schraeglage vor der Küste der Insel Giglio in Italien.Foto: dapd

Giglio.   Die Arbeiten am havarierten Kreuzfahrtschiff Costa Concordia haben begonnen. Doch die Bergung verschiebt sich immer weiter. Die italienische Insel Giglio fürchte um ihre Feriengäste. Das Wrack aber zieht viele zusätzliche Tagestouristen an.

Dass diese hellbraunen Granitklippen zum Liegen sonderlich bequem wären, hat noch niemand behauptet. Die Leute schreckt’s nicht. Viele kommen hierher. Sie breiten ihre Badetücher aus, wo immer der Fels es zulässt, sonnen sich, springen ins glasklare Wasser, schnorcheln bunten Fischen hinterher. Fröhliche Szenen sind das vor der Insel Giglio – wie es idyllischer nicht geht.

Im Bogen der Klippen ist zum ruhigen Plantschen sogar ein richtiger Pool entstanden. Große Wellen kommen hier nicht rein. Dafür sorgen die gelb-roten Ölsperren, die sich kilometerweit durchs Wasser ziehen. Eine Vorsichtsmaßnahme. Denn draußen, keine hundert Meter vor der Badebucht, liegt in immer noch blendendem Traumschiff-Weiß das Wrack des Jahres: die Costa Concordia.

Video
Giglio, 14.08.12: Sieben Monate nach der Havarie der "Costa Concordia" boomt auf der italienischen Insel der Tourismus. Zwar ist die Zahl der Übernachtungen zurückgegangen, doch dafür brummt das Geschäft mit Tagesgästen, die das Wrack sehen wollen.

Aber wie klein sie geworden ist! Sieben Monate lang, seit der Havarie am 13. Januar, hat der Kreuzfahrtriese mit seinen 290 Metern Länge und seiner Hochhaushöhe das Bild der winzigen Insel beherrscht. Diese Woche nun ist eine bullige Arbeitsplattform vor der Costa Concordia aufgefahren, selber mehr als hundert Meter lang. Turmhohe Kräne überragen das Wrack und rahmen es auch von der Landseite her ein. Derart in die Zange genommen sieht das Schiff plötzlich aus wie Spielzeug. Bei genauem Hinsehen zeigen sich gar erste Rostspuren. Es ist Zeit geworden. Die Arbeiten zur Bergung haben definitiv begonnen.

„Gut geht’s voran“, sagt Ingenieur Alessandro Vettori, der im tief aufgeknöpften weißen Hemd vor der Bar „Fausto“ an der Hafenpromenade sitzt. Es gebe keine Verspätung. Nur hätten – zum Besten von allen – die technischen, die geologischen und die Umwelt-Sondierungen eine „ingenieurtechnische Verfeinerung“ der Pläne nach sich gezogen. Und, so fügt Vettori hinzu, bis alle Materialien, alle Spezialisten, alle Sub-Unternehmer beieinander gewesen seien für diese größte Bergung der Weltschifffahrtsgeschichte...

Endgültiger Aktionsplan vorgelegt

Diesen Montag bekamen die Bürger von Giglio den „endgültigen Aktionsplan“ vorgelegt. Nun wissen sie, dass es mit dem erhofften Abschleppen der Costa Concordia zum ersten Jahrestag der Havarie nichts wird. „Ende Frühjahr 2013“ lautet der neue, „definitive“ Termin, und selbst wenn das Schiff dann die Insel verlassen hat, soll es noch einmal vier Monate dauern, bis der Meeresboden aufgeräumt und wieder mit Seegras begrünt ist.

Havarierte "Costa Concordia"

Und deshalb sieht die Insel Giglio auch noch ihre zweite Touristensaison gefährdet. Aber was heißt gefährdet? „So viele Tagestouristen wie dieses Jahr hatten wir noch nie“, sagt eine alte Verkäuferin von Badetextilien am Hafen. „So richtig trauen sie es sich zwar nicht zu sagen, aber alle kommen, um die Costa Concordia zu sehen.“

Die Ausflüge vom Festland auf die 15 Kilometer vorgelagerte Insel seien „ein richtiges Business“ geworden, sagt die Wienerin Gertraud Lang-Schildberger, die seit Jahrzehnten an der Hafenpromenade Häuser vermittelt. „Früher war Giglio sehr elegant, sehr ruhig, eine Sache für Einzeltouristen, für Dauermieter, die vier Wochen blieben. Heute kommen die Leute gruppenweise, für einen halben Tag, nur wegen der Costa Concordia.“

Keine Angst vor Umweltverschmutzung

Anfangs hatten die „Gigliesi“ befürchtet, der Blick auf eine Schiffsruine – diese tägliche Erinnerung an eine Katastrophe mit 32 Toten und mit Todesangst für mehr als 4200 Reisende – könnte Gäste abschrecken. Heute erzählt Lang-Schildberger, Stammkunden äußerten keinerlei Besorgnis hinsichtlich des Wracks und schon gar keine Angst vor einer Umweltverschmutzung, sondern darüber, dass die Insel überlaufen sein könnte. Zwei- bis dreitausend Besucher kommen Tag für Tag auf die Insel, bekleidet nur mit dem, was ein Badegast so braucht. Hoteliers und Geschäftsleute, sagt Samantha Brizzi, Tourismuschefin der Insel, profitierten nicht davon: „Die Leute bringen ihr Picknick teils kofferweise mit, kaufen hier höchstens eine Pizza und kaum Souvenirs.“ Dafür belagern sie die Strände so dicht wie nie.

Seit Anfang Juli zieht die Inselgemeinde ein Eintrittsgeld von einem Euro bei jedem Tagesgast ein, auch – wie Bürgermeister Sergio Ortelli ausdrücklich sagte – um Wracktouristen „abzuschrecken“. Diesen Effekt hat die Gebühr wohl verfehlt.

Paul Kreiner



Kommentare
Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Mode-Fauxpas - Amerika lacht über Obamas beigen Sommeranzug
TV-Auftritt
Modesünde mit Folgen: Nach einem Auftritt von US-Präsident Barack Obama wird mehr über seinen altbackenen Anzug geredet als über das, was er inhaltlich zu sagen hatte. Sein Anzug bekam sogar einen neuen Twitter-Account. Deutlich wird: Auf die Kleidung kommt es eben auch in der Politik an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?