Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Unglück

Bergtragödie mit fünf Toten im Wallis - Opfer sind Touristen

03.07.2012 | 22:57 Uhr
Bergtragödie mit fünf Toten im Wallis - Opfer sind Touristen
Dieses aus einem Hubschrauber heraus aufgenommene Foto zeigt den Gipfel des Lagginhorn. Dort sind fünf Bergsteiger verunglückt.Foto: dapd

Sitten/Genf.  Bei einem Unglück in der Schweiz sind am Dienstag fünf Bergsteiger gestorben. Die ausländischen Touristen seien gegen 13 Uhr beim Abstieg vom Lagginhorn im Kanton Wallis abgestürzt, hieß es. Wie es zu dem Unfall kam, blieb zunächst unklar - ebenso wie die Nationalität der Opfer.

Fünf ausländische Bergsteiger sind am Dienstag im Schweizer Kanton Wallis in den Tod gestürzt. Das Unglück ereignete sich nach Polizeiangaben gegen 13 Uhr am Lagginhorn. Die Alpinisten hatten den Gipfel des rund 4.000 Meter hohen Bergs erfolgreich erklommen, auf dem Rückweg stürzten sie jedoch mehrere hundert Meter in die Tiefe.

Ein sechstes Mitglied der Gruppe war beim Aufstieg wegen Unwohlseins rund 100 Meter unterhalb des Gipfels zurückgeblieben. Die anderen setzten ihren Weg fort. Nach dem Unglück alarmierte der zurückgebliebene Bergsteiger sofort die Walliser Rettungsorganisation. Die Einsatzkräfte konnten jedoch nur noch den Tod der fünf Alpinisten feststellen. Der überlebende Bergsteiger wurde mit einem Hubschrauber ins Tal gebracht.

Schnee kann Aufstieg am Lagginhorn gefährlich machen

Wie es zu diesem Unfall kam, war zunächst noch unklar. Die zuständige Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Ein Polizeisprecher erklärte, mit Angaben zur Nationalität der Opfer sei frühestens am Mittwoch zu rechnen.

Der Lagginhorngipfel liegt im Saas-Tal, rund zehn Kilometer von der italienischen Grenze entfernt. Er gilt unter Alpinisten als einer der weniger schwierigen Berge über 4.000 Meter Höhe, durch Schnee kann der Aufstieg allerdings tückisch werden. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos