Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Stierkampf

Basken schließen spanische Stierkampf-Arenen aus Protest

16.09.2012 | 15:17 Uhr
Basken schließen spanische Stierkampf-Arenen aus Protest
Der Bulle ist erledigt, das Spektakel ebenfalls.

Madrid.  Das Baskenland macht ernst und schließt immer mehr Stierkampf-Arenen. Doch dabei geht es nicht nur um Tierschutz. Fiestas gelten den Lokalpatrioten auch als „typisch spanisch“ - und das wollen die stolzen Basken nicht sein. Künftig werde man den Kampfplatz für Sport- und Musikereignisse nutzen.

Früher starben Spaniens Stiere in der Arena durch den Degen des Toreros, heute landen immer mehr Kampfbullen im Schlachthaus. Der umstrittene Stierkampf ist in der Krise: Die Zuschauer bleiben weg und immer mehr Orte wollen kein Geld mehr für diese fragwürdigen „Fiestas“ ausgeben, bei denen die Tiere zu Tode gequält werden. Nun schloss auch die nordspanische Stadt San Sebastian ihre Arena: „Das Leiden der Tiere darf sich nicht in ein öffentliches Spektakel verwandeln“, erklärte der Bürgermeister Juan Karlos Izagirre.

Zudem sei es in Zeiten leerer kommunaler Kassen nicht mehr zumutbar, „die Arena auf Kosten der öffentlichen Hand zu unterhalten, um dort sieben Stierkämpfe im Jahr zu veranstalten“. Künftig werde man den Kampfplatz für Sport- und Musikereignisse nutzen.

Man möchte mit Spanien so wenig wie möglich zu tun haben

Doch nicht nur in San Sebastian, wo die baskische Unabhängigkeitsbewegung Bildu im Rathaus regiert, geht es den Stierkämpfern an den Kragen. Auch in anderen baskischen Orten, in denen das erstarkende anti-spanische Parteienbündnis das Sagen hat, sollen Arenen geschlossen werden. Die Tierschützer freut dies, aber hinter dieser Kampagne der Bildu-Bewegung steckt noch mehr: Stierkämpfe gelten als typisch spanisch und die Bildu-Politiker, die inzwischen in rund 100 Rathäusern im rebellischen Baskenland die Macht haben, möchten mit Spanien so wenig wie möglich zu tun haben.

Den Anti-Stierkampf-Trend können auch die obersten Torero-Fans, König Juan Carlos und der konservative Regierungschef Mariano Rajoy, nicht aufhalten. Immerhin verdonnerten sie das öffentliche Fernsehen TVE dazu, die großen Stierkämpfe wieder live zu übertragen.

Ralph Schulze



Kommentare
Aus dem Ressort
Gestohlener Jaguar geht nach 46 Jahren an Besitzer zurück
Autodiebstahl
Als junger Anwalt hatte sich der Amerikaner den Sportwagen für 5000 Dollar gekauft. Weniger als ein Jahr später wurde er gestohlen. Jetzt tauchte der Jaguar auf einem Containerschiff mit dem Fahrziel Niederlande wieder auf. Der Besitzer will den Wagen jetzt wieder aufmöbeln lassen.
Nonsens-Nobelpreise für Jesus-Toast und urinierende Hunde
Kuriose Forschung
Es gibt sogar gesungene Dankesreden: Bei einer schrillen Gala an der US-Eliteuni Harvard sind die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden. Diesmal wurde auch eine Biologin aus dem Revier ausgezeichnet - weil sie herausgefunden hat, in welche Richtung Hunde ihr Geschäft verrichten.
Mann in Florida erschießt Tochter und sechs Enkelkinder
Bluttat
"Mord-Suizid": Mit diesem Begriff beschreibt die Polizei im US-Südstaat Florida das blutige Ende eines Familiendramas. Der 51-jährige Don Spirit hat seine Tochter und sechs seiner Enkelkinder erschossen, darunter ein kaum drei Monate altes Baby. Die Gemeinde steht unter Schock.
Lothar Matthäus plant jetzt seine fünfte Hochzeit
Promi-Ehen
Aller guten Dinge sind bei Rekordnationalspieler Lothar Matthäus nicht drei, sondern fünf. Der 53-Jährige plant jetzt mit seiner Freundin Anastasia seine bereits fünfte Hochzeit. Wann und wo die Hochzeit stattfinden soll, steht jedoch noch nicht fest.
Twiggy, das wohl erste Supermodel der Geschichte, wird 65
Jubiläum
Bubikopf, riesige Augen, lange falsche Wimpern und sehr schlank - so warf Twiggy in den "Swinging Sixties" das Schönheitsideal über den Haufen. Sie wurde zum teuersten Model der Welt und das Gesicht von 1966. Nun wird das wohl erste Supermodel der Geschichte 65.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?