Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Stierkampf

Basken schließen spanische Stierkampf-Arenen aus Protest

16.09.2012 | 15:17 Uhr
Basken schließen spanische Stierkampf-Arenen aus Protest
Der Bulle ist erledigt, das Spektakel ebenfalls.

Madrid.  Das Baskenland macht ernst und schließt immer mehr Stierkampf-Arenen. Doch dabei geht es nicht nur um Tierschutz. Fiestas gelten den Lokalpatrioten auch als „typisch spanisch“ - und das wollen die stolzen Basken nicht sein. Künftig werde man den Kampfplatz für Sport- und Musikereignisse nutzen.

Früher starben Spaniens Stiere in der Arena durch den Degen des Toreros, heute landen immer mehr Kampfbullen im Schlachthaus. Der umstrittene Stierkampf ist in der Krise: Die Zuschauer bleiben weg und immer mehr Orte wollen kein Geld mehr für diese fragwürdigen „Fiestas“ ausgeben, bei denen die Tiere zu Tode gequält werden. Nun schloss auch die nordspanische Stadt San Sebastian ihre Arena: „Das Leiden der Tiere darf sich nicht in ein öffentliches Spektakel verwandeln“, erklärte der Bürgermeister Juan Karlos Izagirre.

Zudem sei es in Zeiten leerer kommunaler Kassen nicht mehr zumutbar, „die Arena auf Kosten der öffentlichen Hand zu unterhalten, um dort sieben Stierkämpfe im Jahr zu veranstalten“. Künftig werde man den Kampfplatz für Sport- und Musikereignisse nutzen.

Man möchte mit Spanien so wenig wie möglich zu tun haben

Doch nicht nur in San Sebastian, wo die baskische Unabhängigkeitsbewegung Bildu im Rathaus regiert, geht es den Stierkämpfern an den Kragen. Auch in anderen baskischen Orten, in denen das erstarkende anti-spanische Parteienbündnis das Sagen hat, sollen Arenen geschlossen werden. Die Tierschützer freut dies, aber hinter dieser Kampagne der Bildu-Bewegung steckt noch mehr: Stierkämpfe gelten als typisch spanisch und die Bildu-Politiker, die inzwischen in rund 100 Rathäusern im rebellischen Baskenland die Macht haben, möchten mit Spanien so wenig wie möglich zu tun haben.

Den Anti-Stierkampf-Trend können auch die obersten Torero-Fans, König Juan Carlos und der konservative Regierungschef Mariano Rajoy, nicht aufhalten. Immerhin verdonnerten sie das öffentliche Fernsehen TVE dazu, die großen Stierkämpfe wieder live zu übertragen.

Ralph Schulze


Kommentare
Aus dem Ressort
Abtransport von Unglücksschiff "Costa Concordia" gestartet
Costa Concordia
Die Havarie der "Costa Concordia" stellte die Ingenieure vor eine gigantische Aufgabe. Zweieinhalb Jahre später ist die Bergung fast geschafft. Mit dem Abtransport hat nun die letzte Etappe begonnen. Vier große Schlepper ziehen den Unglückskreuzer nach Genua. Die Ankunft ist für Sonntag geplant.
121-jährige Vietnamesin wohl ist die älteste Frau der Welt
Gesellschaft
Eine 121 Jahre alte Vietnamesin ist wahrscheinlich die älteste Frau der Welt.
Zwei Tote bei Falschfahrer-Unfall nahe Potsdam
Unfälle
Bei einem Falschfahrerunfall sind auf der Autobahn 10 in der Nähe von Potsdam zwei Männer ums Leben gekommen.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Norwegen gedenkt der Opfer der Breivik-Massaker
Terrorismus
Auch drei Jahre nach den Anschlägen in Oslo und auf Utøya will Norwegen für Offenheit und Toleranz einstehen. Der Attentäter Anders Behring Breivik hatte 77 Menschen getötet - darunter viele Kinder und Jugendliche. Sein Motiv war Fremdenhass.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten