Das aktuelle Wetter NRW 14°C
DNA-Spur

Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt

30.07.2012 | 07:11 Uhr
Wie starb der CDU-Politiker Uwe Barschel?Foto: dapd

Berlin.  Die neue Spur im Fall Uwe Barschel bestärkt den früheren Chef-Ermittler in seinem Mordverdacht. Er fühle sich durch den DNA-Fund an Barschels Kleidung bestätigt, sagte Heinrich Wille einem Medienbericht zufolge. Schon damals sei sein Team davon ausgegangen, dass Barschel nicht allein in dem Hotelzimmer war, in dem er starb.

Der frühere Chefermittler im Barschel-Fall, Heinrich Wille, sieht nach dem Auftauchen neuer Genspuren den Mordverdacht erhärtet. "Für mich ist die Spur eines Fremden eine Bestätigung unserer damaligen Ermittlungen, wonach Uwe Barschel in der Todesnacht nicht allein in seinem Hotelzimmer war", sagte Wille der Zeitung "Die Welt".

Er rief die Lübecker Staatsanwaltschaft dazu auf, die neuen Erkenntnisse mit der Datenbank für genetische Fingerabdrücke des Bundeskriminalamtes abzugleichen. "Das ist einen Versuch wert, zumal sich für mich der Anfangsverdacht auf Mord im Laufe der Ermittlungen erhärtet hat."

Suizid oder Mord?

Der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident Uwe Barschel (CDU) wurde am 11. Oktober 1987 tot in der Badewanne seines Zimmers 317 im Genfer Hotel "Beau-Rivage" aufgefunden. Er starb an einer Medikamentenvergiftung. Bis heute rätseln Ermittler, ob er Suizid beging oder ermordet wurde.

Machtmenschen im Wandel

Am Wochenende war bekannt geworden, dass Spezialisten des Landeskriminalamtes Kiel an der Kleidung Barschels die DNA eines Unbekannten sichergestellt hat. (dapd)

 



Kommentare
30.07.2012
17:33
Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt
von b.scheuert | #11

Es ist sehr befremdend, wie viele Persönlichkeiten in den letzten Jahrzehnten angeblich Selbstmord begangen haben, Attentaten von Psychopathen zum Opfer fielen oder mysteriöse Unfälle hatten. Außerdem wurden alle Fälle schnell zu den Akten gelegt. Aber solange der Kühlschrank voll ist, kann das die Menschheit nicht erschüttern. Traurig!

30.07.2012
15:58
Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt
von unweit | #10

Die Theorie von OSTROVSKY klingt mir sehr zuverlässig in den Ohren auch schon weil damals kaum irgendwelche Spuren gefunden werden konnten obwohl die Behörden sich da auch wirklich für interessiert hatten. Denn es war kein klein Bier, ein leitender Landes-
politiker der irgend in einem Hotelzimmer in der Schweiz plötzlich tot aufgefunden wird!

Was mich aber an diesem Fall sehr stört wenn er gerade so abgelaufen wäre ist das es offensichtlich keiner Macht in dieser Welt möglich scheint um sowohl Israël als die Mossad zu stören. Denn es kann doch nicht so sein das Organisationen wie die Mosad nur unbegrenzt herum mörden können?

30.07.2012
14:39
Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt
von drengler2 | #9

Das der israelische Mossad Barschel "gebadet" hat, das kann man in einem Buch eines ehemaligen Agenten nachlesen. Glaubt nur keiner - offiziell. Der Grund waren wohl riesige Waffengeschäfte während des ersten Golfkrieges mit dem Iran und dem Irak unter Einbeziehung der DDR und der CSSR mit Bezug zur Iran-Contra-Affäre in den USA. Barschel soll davon gewusst haben. Schlimmer aber noch dürfte die Angst vor möglichen Enthüllungen Barschels der schon seit 1987 angelaufenen U-Boot-Geschäfte - inklusive nuklearer Abschusstechnik - mit Israel gewesen sein. Barschel soll gegen solche Lieferungen gewesen sein. Das kam ja erst kürzlich an das Licht des Tages scheint aber in der BRDDR so richtig auch keinen zu stören. Denn - wer will nun zugeben, dass ein "befreundeter Geheimdienst" einen deutschen - in Ungnade gefallenen - Ministerpräsidenten "vorsichtshalber" ermordet um schier unglaubliche Waffengeschäfte und Rechtsbrüche zu verdecken? OK - echt doofe Frage .......

30.07.2012
14:13
Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt
von fogfog | #8

gibt es wirklich keine aktuellen fälle??denn an so einem mist 25 jahre zu arbeiten zeugt
von grosser langeweile.

1 Antwort
Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt
von siddartha | #8-1

@fogfog

Ein vielleicht hilfreicher Hinweis an sie:
Erst wenn man die Vergangenheit begreift, kann man das Hier und Jetzt verstehen. Nur so kann man ein gesellschaftspolitisches Grundverständnis entwickeln.

Und nebenbei bemerkt:
Würden sie das gleiche schreiben, wenn einer ihrer engsten Familienangehörige ermordet worden wäre?

30.07.2012
13:22
@WhatDoes
von Klubchef | #7

Jetzt raten sie mal warum man Barschel in die Wanne gelegt hat, so kann man keine Spuren mehr nachweisen. Deswegen ist es umso erstaunlicher das an Socken, Krawatte, Jacket, etc Spuren einer Person gefunden wurden. (Barschel lag mit Hemd + Hose in der Wanne). Außerdem hat man erst später bestätigt, dass an Barschels Kopf Spuren von Gewalteinwirkung festgestellt wurden.
Bleibt auch noch die Frage warum Barschel zurücktritt, mit seiner Familie auf Gran Canaria Urlaub macht, dann in die Schweiz fliegt und sich mit einem Medikamentencocktail selbst vergiftet, sich halb auszieht und dann in die Badewanne legt. Die Weinflasche, die er sich hat aufs Zimmer kommen lassen, wurde übrigens nie gefunden.

30.07.2012
11:44
Die Wahrheit hinter der offiziellen Wahrheit.
von siddartha | #6

Victor Ostrovsky, ein ehemaliger ranghoher Mossad Offizier, hat schon vor Jahren in seinem Buch "Geheimakte Mossad" detailliert die Hintergründe des Barschelmordes geschildert. Seine Beschreibungen zur Tötungstechnik des Mossad wurden Jahre später wissenschaftlich bestätigt. Es ging wohl um Waffengeschäfte der Israelis mit arabische Staaten, welche auf einem Flugzeughanger in der Nähe von Kiel abgewickelt wurden, da sie aus verständlichen Gründen vor der israelischen Bevölkerung geheim gehalten werden mußten. Barschel, der lt. seiner Frau diese Verstrickungen von seinem Vorgänger übernehmen mußte, wurde zum Sicherheitsrisiko. Als Einstieg sind die beiden Bücher von Ostrovsky sehr empfehlenswert, wenn man einen ersten Einblick in die Schattenwelt der Geheimdienste bekommen möchte. Eine Schattenwelt, die schon aus Staatsräson nie offiziell bestätigt werden darf.

30.07.2012
10:42
Spuren und ihre Interpretation
von WhatDoesItAllMean | #5

Wenn das alle Spuren sind, die ein eventueller Mörder hinterlassen hat, dann müßte Barschel durch minimalste Berührungen gezwungen worden sein, tödliche Medikamente zu schlucken und sich in die Badewanne zu legen oder umgekehrt.

Sofern korrekt untersucht wurde, steht nur fest, daß es DNA-Spuren einer noch unbekannten Person auf verschiedenen Kleidungsstücken Barschels gibt. Wann und wo diese Spuren auf die Kleidung gelangten und welche Absichten diese Person hatte, steht leider nicht im DNA-Code.

Die Mordtheorie muß zwar verfolgt, aber gegen die Selbstmordtheorie dürfte sie, außer bei Parteifreunden, keine Chance haben.

30.07.2012
10:20
Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt
von Otto99 | #4

Es wäre ein Wunder, wenn an der Kleidung NICHT fremde DNA wäre. Man braucht doch nur seine Jacke an eine fremde Garderobe zu hängen, dann fängt man sich schon fremde DNA ein.

1 Antwort
Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt
von misterjones | #4-1

Dann hat er vermutlich auch seine Krawatte und seine Socken an eine fremde Garderobe gehängt. Denn da sind ja auch Spuren festgestellt worden.

30.07.2012
09:25
Barschel gibt keine Ruhe...
von Ismet | #3

Es ist schon interessant. Da stirbt ein Spitzenpolitiker der kurz vorher Zurücktreten musste unter mysteriösen Umständen. Dann wird der Fall von den Staatsanwälten recht schnell ad Acta gelegt (ob auf Anweisung oder nicht? Wenn ja druch wen?). ich selbst war damals sehr jung, aber kann mich immer noch Lebhaft daran Erinnern, das es ein riesen Wirbel in den Medien gab.
Die eigentliche Frage ist die, warum Barschel gestorben ist. War es ein Mord? Wenn ja, wer hat das beauftragt?
Viele Fragen, keine Antworten. Ich habe manchmal das Gefühl das man die Sache einfach einschlafen lassen will (vielleicht auch zurecht?).

30.07.2012
08:43
Barschel-Ermittler sieht sich in Mordverdacht bestätigt
von holmark | #2

Neues Futter für Verschwörungstheoretiker...

1 Antwort
Was nicht sein darf, nicht sein kann.
von siddartha | #2-1

Manchmal beneide ich Leute wie sie, die argumentationsfrei fern von jeder Wirklichkeit in ihrer Scheinwelt politisch friedlich vor sich her dümpeln.

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?