Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Verkehrsunfall

Autodieb verursacht tödlichen Unfall in Bayern und flüchtet

28.05.2013 | 13:53 Uhr
Autodieb verursacht tödlichen Unfall in Bayern und flüchtet
Nach dem Unfall bei Schonungen in Bayern flüchtete der Autodieb.Foto: dpa

Schonungen.  Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Schonungen in Bayern sind zwei Personen verunglückt. Der Fahrer, der das Unfallauto zuvor gestohlen hatte, flüchtete nach dem Crash. Vom Autodieb fehlt jede Spur - trotz einer Großfahndung.

Mit einem gestohlenen Auto hat ein Mann in Bayern zwei Mitfahrer in den Tod gefahren und ist anschließend geflüchtet. Trotz Großfahndung fehlt von dem bislang Unbekannten noch jede Spur, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Verkehrsunfall hatte sich am Montagabend bei Schweinfurt ereignet.

Weil er vermutlich zu schnell unterwegs war, hatte der Autodieb am Ortsrand von Schonungen nach Polizeiangaben die Kontrolle über den Wagen verloren. Das Auto geriet ins Schleudern, rammte einen Lichtmast und prallte anschließend gegen eine Betonmauer. Dabei wurde die komplette Beifahrerseite aufgerissen.

Autodieb rannte weg

Die 21 Jahre alte Beifahrerin und ein 24 Jahre alter Mann auf der Rückbank kamen den Angaben zufolge an der Unfallstelle ums Leben. Der Fahrer flüchtete. "Wir haben einen Zeugen, der beobachtet hatte, dass der Mann unmittelbar nach dem Unfall aus dem Auto ausgestiegen ist, sich kurz umgeschaut ist und dann von der Unfallstelle weggerannt ist", sagte ein Polizeisprecher. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?