Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

Auf Danica fahren alle ab

23.02.2013 | 00:19 Uhr

Washington. Sie hat glühende Fans, die noch nicht ein einziges ihrer Rennen gesehen haben. Stattdessen aber 500-mal die freizügigen Fernseh-Spots, die der Internet-Vermarkter „godaddy.com“ seit Jahren speziell für die Werbepausen beim Endspiel der US-Football-Meisterschaft basteln lässt. Sei’s drum. Danica Patrick macht darin genauso Bella Figura wie im Pilotensitz ihres 865 PS starken Chevrolet Impala.

Acht Jahre nach ihrem Debüt in der Männer-Domäne Automotorsport ist die 30-jährige Multimillionärin aus Phoenix, US-Staat Arizona, am Ziel. Beim Auftakt-Klassiker der Nascar-Serie, der Konkurrenzveranstaltung der Formel 1 in den USA, steht mit der nur 1,52 Meter großen und 46 Kilogramm leichten Pilotin zum ersten Mal eine Frau auf der Pole-Position des legendären Daytona-500-Rennens. Führe sie auf dem 2,5 Meilen langen Hochgeschwindigkeitskurs in Florida der Konkurrenz wie in der Qualifikation davon, zu der so große Namen wie Dale Earnhardt jr. oder der frühere Formel-1-Fahrer Juan Pablo Montoya gehören, wäre eine der letzten Männer-Bastionen im US-Sport gestürmt.

Bevor erwartete 200 000 Fans an der Strecke und 25 Millionen an den Fernsehschirmen das raubautzige Kräftemessen bei Tempo 350 km/h wieder zu einem Spektakel mit Barbecue, Gottesdienst und Nationalhymne werden lassen, muss „Dänika“, wie Amerika die Sportlerin ruft, einen Interview-Marathon überstehen. Fragen nach Quotenfrau-Strickart wird die an ihrem giftgrünen Overall gut zu erkennende Ausnahme-Fahrerin aus Beloit, US-Staat Wisconsin, wie gewohnt abbügeln. „Ich bin nur ein Rennfahrer, der zufällig eine Frau ist“, lautet ihr Standard-Konter.

Boxenstopp-Impressionen aus dem Leben der schnellsten Frau der Welt: Schon als Zehnjährige kutschierten die Eltern Danica und ihre Schwester Brooke an den Wochenenden zu den Kart-Bahnen im Mittleren Westen. „Ich wusste nach ein paar Runden, dass sie talentiert ist. So viel Konzentration. So viel Übersicht, das fiel allen auf“, erinnerte sich Vater T. J. in einem Interview mit dem „New Yorker“. Mit 16, etliche nationale Jugend-Titel später, verließ die junge Frau ihr damaliges Nest und ging auf Papas Rat zur Fahrerinnen-Fortbildung nach England. Sie hat es gehasst. Das Wetter, das Essen, die Engländer.

Doch in Brands Hatch erregte sie die Aufmerksamkeit von Bobby Rahal, einst Champ in der feinen Indy-Rennklasse, wo die Zuschauer Champagner trinken statt Bier. Ebendort gab sie 2005 ein Debüt für die Geschichtsbücher. 19 Runden Nahkampf Stoßstange an Stoßstange überstand Danica Patrick so prächtig, dass sie die männlichen Drängler konstant im Rückspiegel betrachteten konnte. Dann ging ihr beim traditionellen Rennen in Indianapolis der Sprit aus. Trotzdem Platz vier. Drei Jahre später in Japan der erste Sieg einer Frau in der Indycar-Klasse. Plötzlich eilte ihr so viel Ruhm voraus, dass auch die Formel 1 hellhörig wurde. Richard Branson wollte sie für seinen Virgin-Racing-Rennstall gewinnen. Patrick lehnte ab. Land und Leute in Nascar-Country waren dem All-American-Girl lieber.

Feministinnen auf der Palme

Aussehen, Fahrgefühl und Geschäftskalkül katapultierten Danica Patrick bei Sponsoren und Gönnern bald in siebenstellige Dollar-Ränge. Und Feministinnen auf die Moralpalme. Weil sie für Mode- und PR-Aufnahmen regelmäßig ihr letztes Hemd gibt. Als „Sports Illustrated“ die zierliche Person einmal für die alljährliche Bademoden-Sonderausgabe gewann, schlugen die Wellen besonders hoch. Boxenluder fürchteten um ihren Broterwerb. Das männliche Beifahrerfeld vertrat sich unterdessen unruhig die Beine. Dabei war Danica Patrick längst vergeben. Paul Edward Hospenthal hatte sich um die Hüfte der Rennpilotin nach einer Überanstrengung beim Yoga verdient gemacht. Wenig später nahm sie ihn zum Mann. Bis zur Scheidung im letzten Herbst. Seither hält Ricky Stenhouse jr., ein fünf Jahre jüngerer Konkurrent im Nas­car-Zirkus, ihr die Hand und auch neben der Strecke die Tür auf.

Sollte am Sonntag in Daytona zum ersten Mal eine Frau als Nr. 1 über die Ziellinie fahren, wäre Frau Patrick am wenigsten überrascht. „Klar, kann ich gewinnen“, hat sie einmal im TV gesagt. Warum? Übersetzt hieße es wohl: „Frau lenkt besser, als Mann denkt.“

Dirk Hautkapp



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
The Voice of Germany: Fantas kassieren Korb von 17-Jähriger
The Voice of Germany
Bis auf die Knie rutschten Smudo und Michi Beck und bekamen in der ersten Battle-Show von "The Voice of Germany" trotzdem von einer 17-Jährigen einen Korb. Trotzdem gehören die Fantas zu den großen Gewinnern. Starke Battles zeigten der Essener Michael Antony Austin und die Hagenerin Jackie Bredie.
Stefan Raab muss "Schlag den Raab" wegen Erkältung absagen
Fernsehen
Das hat es noch nie gegeben. Wegen einer Erkältung muss Stefan Raab die kommende Ausgabe seiner Sendung "Schlag den Raab" absagen. Das gab der Sender Pro 7 am Freitag bekannt. Die Live-Sendung sollte am Samstag ausgestrahlt werden. Womöglich muss der Moderator auch bei TV-Total passen.
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Kinder eines Passagiers klagen wegen MH370-Flugs
Luftverkehr
Zwei Jungen, elf und 14 Jahre alt, haben nach dem rätselhaften Verschwinden des Flugs MH370 im März nun Klage eingereicht. Ihr Vater war einer der 239 Menschen an Bord der Boeing. Vom Wrack der Maschine fehlt trotz intensiver Suche bislang jede Spur.
Mehrere Tote nach Absturz auf Flughafengebäude in Kansas
Unglück
Die Bilder lassen das Schlimmste befürchten. Dicke, schwarze Rauchschwaden quellen nach einem Flugzeugabsturz aus einem Airport-Gebäude im US-Bundesstaat Kansas. Vier Menschen sterben - aber viele können sich offenbar in Sicherheit bringen.