Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kernenergie

Atomreaktor in Bulgarien nach Panne von Stromnetz genommen

27.05.2012 | 21:39 Uhr
Atomreaktor in Bulgarien nach Panne von Stromnetz genommen
In Bulgarien

Sofia.  Wegen einer Panne hat Bulgarien einen Atomreaktor vom Netz nehmen müssen. Radioaktivität ist nach offiziellen Angaben zwar keine ausgetreten. Dennoch wurde er sicherheitshalber abgeschaltet - vorerst.

Ein Reaktor im bulgarischen Atomkraftwerk Kosloduj ist nach einer Generatorenpanne vom Netz genommen worden. Wie die Verwaltung des Meilers am Sonntag mitteilte, wurde der Tausend-Megawatt-Reaktor Nummer sechs am Vorabend nach einer automatischen Warnmeldung vom Stromnetz getrennt.

Demnach liegt der betroffene Generator außerhalb des radioaktiven Kreislaufes des Reaktors. Es sei keine Radioaktivität ausgetreten, teilte das Kraftwerk mit.

Den Angaben zufolge schaltete sich der Reaktor nicht automatisch ab, sondern wurde manuell vom Netz getrennt. Das Problem sei "erkannt und behoben", so dass der Reaktor wieder ans Netz gehen könne. Erst am Donnerstag war in Kosloduj der Tausend-Megawatt-Reaktor Nummer fünf nach Wartungsarbeiten wieder zugeschaltet worden.

Am Dienstag war Bulgarien von einem Erdbeben der Stärke 5,8 erschüttert worden, das aber keine Auswirkungen auf Kosloduj gehabt haben soll. (afp)



Kommentare
28.05.2012
12:55
Atomreaktor in Bulgarien nach Panne von Stromnetz genommen
von thewho | #2

@FB: Darum geht es ja auch gar nicht! Es soll weiter Propaganda gegen Kernenergie und für grüne Themen gemacht werden.
Wirklicher Journalismus wäre eine echte Kosten-Nutzen-Analyse aller Energieerzeugungsformen, auch der Kernenergie, um sich danach objektiv den richtigen Energiemix auszusuchen.
Nach dem Japan-Artikel in dem die Kosten für die Ersatzbeschaffung für die heruntergefahrenen KKWs beziffert wurden sollten die Leute schonmal nachdenken. Auch bei eventuellen Erfolgsmeldungen wie "Solar-an-Pfingsten 20GW" müssen sich die Leute mal informieren, was das bedeutet: Der Strom wird teuer subventioniert 30Cent, zwangseingespeist und ist an den Börsen nur 5 Cent wert, den Rest zahlt der Bürger mit der EEG-Umlage! UND: Dieser Strom ist nur kurzfristig da und ersetzt KEIN einziges Kraftwerk, auch wenn die 100-fache-Menge installiert wäre.

28.05.2012
10:59
Atomreaktor in Bulgarien nach Panne von Stromnetz genommen...
von FernerBeobachter | #1

Zitat: "Demnach liegt der betroffene Generator außerhalb des radioaktiven Kreislaufes des Reaktors. Es sei keine Radioaktivität ausgetreten, teilte das Kraftwerk mit..."

Das, liebe, fundiert recherchierende Redaktion, ist das Markenzeichen eines Druckwasserreaktors, (so wie auch z.B. Brokdorf, Isar II, Phillipsburg I, Biblis-A und -B, ..). Bei einer (Schnell-?)Abschaltung der Turbine bleibt der aktive Primärkreis weiterhin geschlossen, und keine Radioaktivität kann austreten.
Interessant wäre es mal gewesen, wie der Reaktor heruntergefahren wurde? REAS, Turbinen-Schnellschluss oder normales Abfahren? DAS zu vermelden, würde doch mal von echt fundiertem Journalismus zeugen:-)))

1 Antwort
Atomreaktor in Bulgarien nach Panne von Stromnetz genommen
von FernerBeobachter | #1-1

Korrigiere: KKP2 ist natürlich ein DWR, KKP1 ein Sieder. Meine Tastatur hatte das zweite I verschluckt

Aus dem Ressort
Kerkeling im Interview - "Ich wollte meine Mutter retten"
Biografie
Komiker Hape Kerkeling erinnert sich in einem Interview an den Suizid seiner Mutter. Er habe sich als Kind auferlegt, seine kranke Mutter mit seinem Humor zu retten: "Ich war leider mit meiner komischen Mission gescheitert." Aus dieser Erfahrung habe er als Jugendlicher seine Konsequenzen gezogen.
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
14-Jähriger soll Lehrer mit Schnürsenkel gewürgt haben
Gewalt
Ein 14 Jahre alter Schüler aus Niedersachsen soll seinen Lehrer mit einem Schnürsenkel gewürgt haben - weil dieser ihm zuvor das Handy abgenommen hatte. Die Polizei ermittelt gegen den Teenager, der auch gedroht haben soll, den 33-Jährigen umzubringen. Auf einer Klassenfahrt kam es zu dem Streit.
Krankenhaus in den USA schickte Ebola-Patienten nach Hause
Ebola
Für die USA ist ein Alptraum wahrgeworden: Der erste Ebola-Patient außerhalb Afrikas während der aktuellen Epidemie liegt auf einer Isolierstation in Texas. Zunächst hatte das Krankenhaus ihn allerdings ohne Diagnose nach Hause geschickt. Erst nach zwei Tagen wurde er aufgenommen.
Mächtiger Drogenboss in Mexiko gefasst
Kriminalität
Mexikanische Soldaten haben den Chef des Beltrán-Leyva-Kartells festgenommen. Héctor Beltrán Leyva alias "El H" sei in einem Restaurant in der Stadt San Miguel de Allende im Bundesstaat Guanajuato gefasst worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Mittwochabend (Ortszeit) mit.
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

 
Fotos und Videos