Arnie wird das Ballern zu laut

Bei den Dreharbeiten riecht es vermutlich nach Rheumasalbe, aber Hollywoods alte Recken können nicht aus ihrer Haut. Sie müssen weiter draufkloppen.

Es ist nicht überliefert, ob sich Sylvester Stallone (68) eines Tages von seinem Pfleger die Boxhandschuhe überziehen lässt, um im 48. Teil von Rocky den Titel von, sagen wir mal, Dolph Lundgren (57) zurückzuerobern und ob es Bruce Willis (60) gelingen kann, noch langsamer zu sterben als beim letzten Mal. Harrison Ford (72), zuletzt als Bruchpilot im Krankenhaus, hat gestern jedenfalls erstmal wieder einen Hubschrauber sauber gelandet. Ein Indiana Jones geht bestimmt noch.

Arnold Schwarzenegger (67) jedenfalls löst sein legendäres Versprechen „I’ll be back - ich komme wieder“ natürlich immer wieder ein. Schließlich musste man als Gouverneur viel zu viele Fragen beantworten. Ballern ist lustiger, und als Terminator darf er das auch in den deutschen Kinos ab Juli wieder.

Offenbar brauchte Arnie allerdings einen Auffrischungskurs fürs Terminieren. „Ich habe geübt, die Waffen zusammenzubauen“, hat er erzählt und dass er trainieren musste, nicht zu blinzeln, wenn eine Waffe abgefeuert wurde. „Maschinen blinzeln nun mal nicht“, hat er herausgefunden. Das sei ihm schwer gefallen „zwischen den lauten Geräuschen und den Lichtern“. Schauspielerische Herausforderungen, die man nicht unterschätzen darf. Wird langsam Zeit für einen Oscar.