Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Markencheck

ARD testet im Markencheck Edeka und Rewe - Ergebnis verblüfft

06.01.2013 | 15:05 Uhr

Köln.   Die ARD startet am Montag den ersten von vier neuen „Markenchecks“. Zwei Filmemacherinnen fragen, ob Rewe und Edeka tatsächlich die besseren Einzelhändler sind. Ihre Ergebnisse verblüffen. Bei Frank Plasbergs „hart, aber fair“ geht es anschließend um "Die Supermarkt-Lüge“.

Der Montagabend ist das Sorgenkind der ARD. RTL heizt dem Ersten erfolgreich mit Shows ein, das ZDF zumeist mit Krimis. Die ARD sorgte ihrerseits nur dann mit ihrem Info-Angebot für Aufsehen, wenn sie mit der Reihe „Markencheck“ gegen hielt. Am Montag, 20.15 Uhr, wird sie fortgesetzt: Die ARD nimmt im Markencheck die Handelsketten Rewe und Edeka unter die Lupe.

Eva Lindenau und Frauke Steffens folgen dem bewährten Strickmuster, mit dem das Erste im vorigen Jahr Verbraucherfernsehen bot, das populäre Themen ebenso kritisch wie fair aufbereitete.

Image-Test in der Essener Fußgängerzone

In der Essener Fußgängerzone testeten die TV-Autorinnen, wie sehr sich Menschen vom Image einer Marke beeindrucken lassen. Obwohl Käse und Orangensaft identisch waren, glaubten die Testpersonen, die angebliche Ware von Rewe und Edeka schmecke besser als die vermeintliche Discounter-Produkte. Die Filmemacherinnen lassen das Ergebnis vom Bochumer Handelsexperten Achim Fringes erklären. Die Marketing-Autorität lobt die Verkaufsmasche der beiden Handelsriesen, die sich mit dem Versprechen von Frische und Vielfalt im Bewusstsein der Verbraucher oberhalb der Billigheimer Lidl und Aldi positioniert haben. Auch die Quengelbildchen an der Kasse für die künftige Kundschaft verfehle ihre Wirkung nicht.

Der Qualitätstest relativiert allerdings die Marketing-Tricks . So wird teilweise dasselbe Fleischprodukt in drei Preisklassen verkauft. Ebenso wenig haben Edeka und Rewe einen Frische-Vorteil bei leicht verderblicher Ware gegenüber Discount-Konkurrenten.

Aachener Sternekoch tischt auf

Der Aachener Sternekoch Maximilian Kreus servierte einem Testpublikum überdies ein Menü. Die Gerichte waren identisch, die Herkunft der Zutaten war es nicht. Mal stammten sie vom Billigheimer, mal von der teuren Theke. Während Edeka mit dem Resultat („in Ordnung“) leben kann, dürfte es Rewe zu denken geben („mäßig“).

Video
Im „Future Store“ in Tönisvorst kann der Kunde schon heute die Technologien von morgen testen.

Die vierte Kategorie des Checks dreht sich um soziale Fairness. Wie gehen Edeka und Rewe mit den eigenen Mitarbeitern um? Und: Wie steht es um Arbeitsbedingungen und Entlohnung von Betrieben, die beispielsweise Frischware wie Tomaten zuliefern? In beiden Fällen liefert der „Markencheck“ ernüchternde Ergebnisse. Selbst PR-Profis der Handelsriesen können sie nicht wirklich schön reden.

Schön dürfte der Abend allerdings für Frank Plasberg werden, dessen „hart, aber fair“-Thema „Die Supermarkt-Lüge“ um 21 Uhr direkt an die Doku anschließt.

Die ARD wäre gut beraten, wenn sie die wiederum nur vierteilige „Markencheck-Reihe“ ausbaute . Sie ist jeden Gebührencent wert.

Jürgen Overkott



Kommentare
23.01.2013
19:57
ARD testet im Markencheck Edeka und Rewe - Ergebnis verblüfft
von ulrics | #1

Also wenn ich Edeka und ALDI vergleiche, ist mir ALDI tausend mal lieber. Bei ALDI habe ich mit dem Personal fast nur gute Erfahrungen gemacht. Die Kasserinnen sind freundlich und flink. Sogar auf die vorhandene Kameraüberwachung wird deutlich hingewiesen.

Edeka dagegen mag zwar ein größeres Sortiment habe, allerdings habe ich selbst schon illegale Taschendurchsuchungen erlebt. Edeka scheint auf Grundrechte nicht viel zu geben. Die Kasserinnen brauchen deutlich länger als bei ALDI und auf Kameras wurde nur unzureichend hingewiesen. Einmal wollte ich bei Edeka Karotten kaufen und fand dort Gammelkarotten vor. Das ist weder Liebe zu Lebensmitteln noch zu Kunden.

Aus dem Ressort
Banker wegen Hoeneß' Steuerhinterziehung festgenommen
Kriminalität
Im Zusammenhang mit der Verurteilung des früheren Präsidenten des FC Bayern ist laut Medienberichten ein früherer Beschäftigter des des Schweizer Bankhauses Vontobel gefasst worden. Er soll Hoeneß in den 90er Jahren bei dessen Finanzgeschäften betreut.
Viele billige Kindersitze fallen im Test durch
Kindersitze
Eltern, die versuchen mit billigen Kindersitzen zu sparren, tun dies an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten. Zum teil enthalten sie zu viele Schadstoffe oder bieten in Unfallsituationen keine Sicherheit.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Bei Youtube konfrontiert „Disslike“ Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?